Annie Lennox Todesursache

Spread the love
Annie Lennox Todesursache
Annie Lennox Todesursache

Annie Lennox Todesursache – Die englische Singer-Songwriterin Ann „Annie“ Lennox, OBE, die für ihre Arbeit einen Oscar gewann. In den 1980er Jahren veröffentlichten sie und Dave Stewart eine Reihe internationaler Singles, darunter Sweet Dreams, Here Comes the Rain Again und There Must Be an Angel, bevor sie die Musikgruppe Eurythmics gründeten. Nach der Auflösung der Eurythmics Anfang der 90er Jahre startete sie eine sehr erfolgreiche Solokarriere.

Ihre Eltern erkannten bereits im Alter von vier Jahren, dass ihr einziges Kind ein Händchen für Poesie, Musik und Kunst hatte. Die musikalische Ausbildung von Annie Lennox begann bereits in jungen Jahren, als sie neben dem Singen im Kirchenchor begann, Klavier und Flöte zu spielen und Tanzunterricht zu nehmen. Eine Zeit lang konzentrierten sie und Joy Dey sich auf Improvisation.

Im Alter von siebzehn Jahren zog sie nach London, um an der Royal Academy of Music Flöte zu studieren. Kurz vor ihrem Abschluss brach sie die Schule ab und arbeitet seitdem in Gelegenheitsberufen wie Kellerei und als Buchhandlungsassistentin. Sie trat mit wechselnden Bands in mehreren Londoner Nachtclubs und Bars auf, ohne sich auf eine einzige Show festzulegen.

Es gab nur wenige einigermaßen erfolgreiche Auftritte von Strumpfoberteilen. Lennox lernte seinen zukünftigen Ehemann Dave Stewart kennen, als er 1976 als Kellermeister arbeitete. Nachdem sie zusammenkamen, begannen sie unter dem Namen The Catch Musik zu machen, änderten aber schließlich ihren Namen in The Tourists.

Die Sängerin/Songwriterin Annie Lennox gehörte ebenso zu ihnen wie der Musiker Dave Stewart und Stewarts langjähriger Freund Peet Coombes. Die vom Punkrock beeinflussten Popsongs der Band fanden in Großbritannien großen Anklang. Zwei ihrer Singles, „So Good to Be Back Home Again“ und ein Cover von „I Only Want to Be with You“ von Dusty Springfield, erreichten Platz eins der britischen Single-Charts.

Die Band löste sich aufgrund kreativer Differenzen und Spannungen mit ihrem Plattenlabel auf. Trotz ihrer Trennung setzten Stewart und Lennox ihre professionelle Zusammenarbeit fort und veröffentlichten 1981 ihr Debütalbum als Eurythmics. In the Garden, das Debütalbum von Eurythmics und die daraus hervorgegangenen Singles, waren kommerzielle Flops.

Im Frühjahr 1983 gelang Stewart und Lennox mit der Veröffentlichung von „Sweet Dreams“ endlich der weltweite Durchbruch. Auf diese Lieder, die die 1980er Jahre prägten, folgten weitere wie Love Is a Stranger, Who’s That Girl?, Here Comes the Rain Again, Sexcrime, There Must Be an Angel und Sisters Are Doin’ It for Themselves, ein Duett mit Aretha Franklin. Die Eurythmics verkauften weltweit 80 Millionen Alben.

Lesen Sie auch dies  Lisa Marie Todesursache

Während der zurückhaltende Stewart vor allem in den Gründungsjahren der Gruppe eher in den Hintergrund trat, spielte Lennox mit Geschlechterstereotypen, indem er sich als androgyner Mann mit kurzen, karottenroten Haaren in streng maskuliner Kleidung kleidete. Bei späteren Auftritten verkleidete sie sich als Vampir und trug eine blonde Perücke, um ihre Weiblichkeit noch mehr zu betonen.

Stewart und Lennox schlugen Ende der 1980er Jahre häufig unterschiedliche musikalische Richtungen ein. Stewart engagierte sich zunehmend als Produzentin in der Musikindustrie, während Lennox sich weiter in ihr Privatleben zurückzog. Sie förderte aber auch aktiv ihre selbstständige Arbeit.

Für den Film The Ghosts I Called, der im Herbst 1988 Premiere hatte, arbeitete sie mit Al Green an dem Song „Put a Little Love in Your Heart“. Nachdem der Erfolg des Eurythmics-Albums Savage nachgelassen hatte, arbeitete das Duo erst im Frühjahr 1991 wieder zusammen, als ein Greatest-Hits-Album veröffentlicht wurde.

1999 veröffentlichten Sie und Dave Stewart ein weiteres Eurythmics-Album mit dem Titel „Peace“. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Albums und der Single „I Saved the World Today“ fand die „Peace Tour“ statt. Wohltätigkeitsorganisationen wie Greenpeace und Amnesty International profitierten stark von allen Spenden.

Im November 2005 veröffentlichten Stewart und Lennox „Ultimate Collection“, das zweitgrößte Hit-Album von Eurythmics. Diese Zusammenstellung enthält nicht nur die größten Hits des Albums, sondern auch zwei völlig neue Songs, darunter die kürzlich veröffentlichte Single „I’ve Got a Life“.

Bei der Tribute-Aufführung in Los Angeles „The Night That Changed America: A Grammy Salute to The Beatles“ am 9. Februar 2014 sangen Lennox und Stewart „The Fool on the Hill“ von den Beatles. Am 20. April 1992 teilten sich Lennox und David Bowie bei einem Tribute-Konzert für Freddie Mercury die Bühne. Im beliebten Song „Under Pressure“ wurde Sänger Lennox Mercury durch einen anderen Sänger ersetzt.

Annie Lennox Todesursache

Das von der Kritik gefeierte Album hatte eine Reihe von Hits, darunter „Why“ und „Walking on Broken Glass“. Im Sommer 1992 spielte sie diese Lieder auch beim Montreux Jazz Festival. Es gibt aktualisierte Versionen von Klassikern wie A Whiter Shade of Pale und britischen Favoriten wie No More „I Love You’s“. Gleichzeitig wurden ihre Beiträge zum Apollo 13-Soundtrack der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die fünfte Single von Diva enthält ein Cover von „Lovesong for a Vampire“, dem Titelsong aus Francis Ford Coppolas Verfilmung von Bram Stokers Dracula. Medusa, ihr zweites Soloalbum, enthielt Coverversionen von Liedern einiger ihrer Lieblingskünstler, darunter Petula Clark, Paul Simon und Procol Harum. Dazu gehörten „Dark Side of the Moon“ und die Abscission-Partitur.

Lesen Sie auch dies  Siegfried Zellner Todesursache

Obwohl die Remixe von „Pavement Cracks“, „1000 Beautiful Things“ und „Wonderful“ alle auf Platz eins der US-Dance-Charts landeten, wurden in Europa keine Singles von Bare veröffentlicht. Im Jahr 2003, nach der Veröffentlichung von „Bare“, startete Annie Lennox ihre erste Solotournee; 2004 tourte sie mit Sting durch die USA. Im April 1992 gelang Lennox mit der Veröffentlichung von Diva schließlich der Durchbruch als Solokünstler.

Annie Lennox tritt im Rahmen ihrer SING-Kampagne bei einem Benefizkonzert für HIV/AIDS-Patienten auf.

Das Titellied von The Return of the King, „Into the West“, wurde von Fran Walsh geschrieben, von Howard Shore komponiert und von Annie Lennox aufgeführt. Das Lied wurde sowohl bei den Golden Globes als auch bei den Academy Awards mit dem Preis für den besten Filmsong ausgezeichnet. Annie Lennox war eine von vielen bekannten weiblichen Darstellerinnen bei Live 8 am 2. Juli 2005 im Londoner Hyde Park.

Der Sänger tritt als Gastmusiker auf Herbie Hancocks Album Possibilities aus dem Jahr 2005 neben Sting, Carlos Santana und anderen Koryphäen der Musikindustrie auf. Ihr erstes Studioalbum, Songs of Mass Destruction, wurde am 28. September 2007 veröffentlicht. Es enthält ihre Originalsongs sowie Interpretationen von Procol Harums „A Whiter Shade of Pale“, Ashs „Shining Light“ und Keanes „Closer Now“.

Sänger wie Madonna, Melissa Etheridge, Celine Dion, Sugababes, Dido, Anastacia, Gladys Knight, KD Lang, Pink, Angélique Kidjo, Bonnie Raitt, Shakira, Sarah McLachlan, Fergie, Beverley Knight, Faith Hill, Martha Wainwright, Joss Stone, KT Tunstall, Beth Gibbons, Isobel Campbell und Beth Orton erscheint auf dem feministisch inspirierten Album Sing.

Im April 2008 luden viele Leute den Song „Many Rivers to Cross“ herunter, den sie bei „American Idol Gives Back“ sang, und brachten ihn auf Platz 80 der US-Songcharts. Till Brönner war 2008 ein weiterer Mitarbeiter. Die Annie Lennox Collection, ihr erstes Greatest-Hits-Album, wurde im März 2009 veröffentlicht. Mit der Annie Lennox Collection kehrte sie auf den Höhepunkt ihres Könnens zurück.

Das Greatest-Hits-Album wurde in Italien mit Gold ausgezeichnet und verbrachte viele Wochen in den Top Ten im Vereinigten Königreich. Lennox bewarb ihr Album in einer Vielzahl von Fernsehprogrammen und auf Musikfestivals auf der ganzen Welt. Zusammen mit dem britischen Künstler David Gray veröffentlichte sie 2009 das Duett „Full Steam“. Sie ist „nicht-religiös“, veröffentlichte aber dennoch 2010 eine Weihnachts-CD.

Lesen Sie auch dies  Louis de Funès Todesursache

Annie Lennox coverte „I Put a Spell on You“ von Screamin‘ Jay Hawkins für den Film „Fifty Shades of Grey“ aus dem Jahr 2014. Für ihren Song „Requiem for A Private War“, den sie 2018 für den Film A Private War schrieb, wurde sie 2019 für einen Golden Globe als bester Filmsong nominiert. „Für ihr langjähriges humanitäres Engagement“ wurde sie 2008 mit Deutschlands höchster Nachhaltigkeitsmedaille geehrt.

London, 2017: Annie Lennox tritt während des March4Women auf.

Annie Lennox ist seit geraumer Zeit Oxfam-Botschafterin und maßgeblich an deren „I’m In“- und „Make Poverty History“-Kampagnen beteiligt. Seit 2007 ist sie Botschafterin der Hear the World Foundation, einer Organisation, die sich dafür einsetzt, den Wert des Hörens hervorzuheben. Schottland wäre ihrer Meinung nach „umweltfreundlicher und hätte höhere moralische Werte“, wenn es nicht mehr unter britischer Herrschaft stünde.

Annie Lennox sprach sich zusammen mit anderen Prominenten wie Bianca Jagger und Ken Livingstone auf einer Pressekonferenz am 2. Januar 2009 gegen die israelische Bombardierung des Gazastreifens aus. Kulturelle Boykotte sind eine Möglichkeit, wie sie die BDS-Bewegung unterstützt.
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wurde 2008 in Düsseldorf ins Leben gerufen und Lennox erhielt in diesem Jahr den „Special Achievement Award“.

Beim Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger 2009 wurde ihr der Peace Summit Prize verliehen. GQ ehrte sie im Oktober 2010 im Rahmen einer Feierstunde in der Komischen Oper Berlin mit dem Sonderpreis für Engagement. Königin Elizabeth II. ehrte sie im selben Jahr für ihre Bemühungen zur Linderung von Armut und Krankheit in Afrika, indem sie sie zur Offizierin des Order of the British Empire ernannte.

Im Jahr 2008 wurde Lennox vom Rolling Stone auf Platz 93 der größten Sänger aller Zeiten gewählt. Sie und Dave Stewart wurden beide in diesem Jahr in die Hall of Fame aufgenommen. Im selben Jahr wurde Lennox Ehrenmitglied der Royal Society of Edinburgh. Beide Eltern von Annie, Dorothy, eine Köchin, und Tom, ein Schlosser bei der Werft Hall, Russell & Company in Aberdeen, sind an Krebs gestorben.

Annie Lennox Todesursache
Annie Lennox Todesursache

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!