Trautmann Sohn tot

Spread the love
Trautmann Sohn tot
Trautmann Sohn tot

Trautmann Sohn tot – Er war ein deutscher Fußballspieler, bekannt als Bernhard Carl „Bert“ Trautmann, OBE.Die Luftwaffe hatte Trautmann während des Zweiten Weltkriegs als Fallschirmjäger. Drei Jahre seines Lebens verbrachte er im Kampf an der Ostfront. Im Krieg wurde er schließlich an die Westfront geschickt, wo er von britischen Streitkräften gefangen genommen wurde. Als Trautmann nach seiner Freilassung 1948 die Rückführung angeboten wurde, lehnte er ab und ließ sich stattdessen in Lancashire nieder.

Er kam im Oktober 1949 zu Manchester City aus der englischen Premier League und unterschrieb einen Vertrag als Torhüter. Etwa 20.000 Menschen gingen auf die Straße, um gegen die Entscheidung des Vereins zu protestieren, einen ehemaligen deutschen Fallschirmjäger zu gründen.1956 wurde er zum besten Fußballspieler Englands gekürt. Im selben Jahr spielte er trotz einer schrecklichen Verletzung durch, um seinem Verein zu helfen, das FA Cup-Finale zu gewinnen.

Trautmanns Genickbruch wurde nach dem Spiel entdeckt. Von 1939 bis 1964 war Trautmann 545 Spiele lang Stammtorhüter von Manchester City. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere wechselte er ins Trainergeschäft und übernahm schließlich im Rahmen eines Entwicklungsplans des Deutschen Fußball-Bundes das Traineramt für Nationalmannschaften anderer Länder, darunter Burma, Tansania und Pakistan.

Der Order of the British Empire wurde ihm 2004 von Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. für seinen Beitrag zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Briten und Deutschen durch den Fußballsport verliehen. Nach langem Kampf gegen eine Herzkrankheit verstarb Bert Trautmann am 19. Juli 2013 im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in La Llosa, einer Stadt in der Nähe von Valencia in Spanien. Am 22. Oktober 1923 erblickte Trautmann im Bremer Stadtteil Walle das Licht der Welt.

Lesen Sie auch dies  Jonathan Brandis tot

Seine Mutter Frieda war Hausfrau, sein Vater arbeitete als Elektriker und später als Verlader in einer Düngemittelfabrik in der Nähe des Hafens.8 Trautmanns jüngerer Bruder hieß Karlheinz. Trautmann und seine Familie mussten mitten in der Weltwirtschaftskrise ihr Haus verkaufen und mieteten ein Haus in der Wischhusenstraße 32 in Gröpelingen, wo er bis zu seinem Abitur 1941 bleiben sollte. :6

Er war ein athletischer junger Mann, der Handball und Völkerball liebte. Im zarten Alter von acht Jahren heuerte er beim Fußballverein TuRa Bremen :17 an, wo er im linken Mittelfeld spielte.Im Alter von 10 Jahren trat er 1933 in das Jugendprogramm der Hitlerjugend, das Jungvolk, ein.37 Nachdem er im nächsten Jahr Jugendwettbewerbe im ganzen Reich, einschließlich Weitsprung und 60-Meter-Lauf, dominiert hatte, wurde ihm das Reichssportabzeichen verliehen :35 Mit 14 brach er das Gymnasium ab, um der Hitlerjugend beizutreten.

Er wurde ausgewählt, zusammen mit 59 anderen Jugendlichen aus dem Raum Bremen ein Jahr bei der Hitlerjugend an der tschechoslowakischen Grenze zu dienen. :52 Das Jahr verbrachte ich hauptsächlich mit Sport und etwas Landwirtschaft. Trautmann nahm wegen seiner sportlichen Leistung an den Reichsjugendspielen im Berliner Olympiastadion teil und belegte in allen drei Disziplinen Weitsprung, Granatenwurf und 60-Meter-Lauf den zweiten Platz Auszubildender bei Hanomag als Kfz-Mechaniker.

Mit 17 Jahren trat Trautmann in die Luftwaffe ein, obwohl er nicht über die erforderlichen akademischen Qualifikationen verfügte, um seinen Traumberuf als Pilot auszuüben. Stattdessen begann er eine Ausbildung zum Funker. Ende Januar 1941 wurde er von der Luftwaffe nach Schwerin versetzt. Den notwendigen Eignungstest hat er während des gesamten Trainings nicht bestanden, weil ihm Funken nicht viel ausmachten. Auf Befehl von oben trat er dem neu gebildeten Geheimdienstregiment 35 des V Fliegerkorps bei.:86

Lesen Sie auch dies  Fabian Kahl tot
Trautmann Sohn tot

Nach dreimonatiger Ausbildung meldete er sich im April 1941 zum Dienst im besetzten Polen, wo sein erster Posten in Zamo war. :88 Die Operation Barbarossa wurde am 21. Juni 1941 offiziell gestartet, und Trautmanns Regiment erhielt den Befehl, am selben Tag mit den Vorbereitungen zu beginnen. Er und seine Männer waren als Teil der Heeresgruppe Süd der 1. Panzerarmee in der nordukrainischen Stadt Schitomir stationiert.

Als Trautmann einen Opel P4 fuhr, stürzte er und verletzte dabei einen Unteroffizier. :101-104 Trautmann wurde in einem Militärprozess zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. Da er eine Blinddarmentzündung hatte, musste er in ein Militärmedizinisches Zentrum verlegt werden. Nachdem Trautmann wieder genesen war, stellte ihn der ihn betreuende Arzt als Hilfsarzt ein, schickte aber dennoch wöchentlich Berichte über seinen Gesundheitszustand an den Kommandanten des Militärgefängnisses. Deshalb verbrachte er den Rest seiner Haftzeit als Arzthelfer. :109

Seine Einheit verlegte im Oktober 1941 nach Dnepropetrowsk, gerade als der erste Schnee des Winters die deutsche Wehrmacht aufhielt.109 Versorgungsleitungen für die sowjetische Armee waren das Hauptziel der Einheit. Die sowjetische Gegenoffensive Anfang 1942 traf Trautmanns Regiment, das im Vorjahr Gewinne erzielt hatte, schwer. Smolensk wurde im Frühjahr 1942 zu ihrer neuen Heimat.

Trautmann kam nach Berlin, um sich den Fallschirmjägern anzuschließen, nachdem er sich freiwillig für sie gemeldet hatte. :122 Trautmann trat nach Abschluss dem 1. Fallschirmregiment der 7. Luftdivision beiseine Ausbildung. :127 Das Frühjahr brachte Trautmann eine Beförderung zum Gefreiten. Trautmann erhielt fünf verschiedene Auszeichnungen, von denen die höchste das Eiserne Kreuz Erster Klasse war.

Nachdem Trautmann den Rang eines Unteroffiziers erreicht hatte, wurde er in ein neues Bataillon versetzt, das zur Vorbereitung einer alliierten Invasion nach Frankreich geschickt wurde. Als die Alliierten am 11. Februar 1945 Kleve bombardierten, gehörte er zu den wenigen Glücklichen, die lebend davonkamen. Dann lief Trautmann über, um nach Bremen, seiner Geburtsstadt, zurückzukehren. Die Alliierten fanden ihn am 27.

Lesen Sie auch dies  Jessica Fletcher tot

März 1945 in einer Scheune versteckt und verhafteten ihn dort. Der britische Soldat, der ihn festhielt, sagte: „Hallo, Fritz, möchtest du eine Tasse Tee?“ Trautmann versuchte nicht, wegzukommen, während der Krieg zu Ende ging. Sie brachten ihn ins POW Camp 50 in Ashton-in-Makerfield, auf halbem Weg zwischen St. Helens und Wigan. Bald darauf wurde er in ein anderes vergleichbares Lager verlegt, dieses in Huyton, in der Nähe von Liverpool.

Trautmann Sohn tot
Trautmann Sohn tot

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!