Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben

Spread the love
Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben
Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben

Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben – Stockton, Richard US-amerikanischer Geschäftsmann Rush III. Im Jahr 2009 gründete er die Firma OceanGate, wo er später als CEO fungierte. Er stammte aus den Familien von Benjamin Rush und Richard Stockton, zwei frühen amerikanischen Führungskräften. Sein Tiefsee-U-Boot Titan kenterte während einer Fahrt zum Wrack der Titanic im Juni 2023 in einer Tiefe von etwa 3.300 Metern und tötete alle fünf Menschen an Bord.

Karriere

Stockton Rush erwarb 1984 einen Bachelor of Science in Luft- und Raumfahrt, Luft- und Raumfahrttechnik an der Princeton University. Anschließend erwarb er 1989 einen Master of Business Administration an der Haas School of Business der University of California, Berkeley. Im Jahr 1981,

im Alter von Mit 19 Jahren absolvierte er eine Ausbildung zum Co-Piloten am Jet Training Institute von United Airlines und flog Douglas DC-8 im Urlaub nach Europa und in den Nahen Osten. Er und Wendy Weil Rush waren seit 1986 verheiratet. Sie stammt von Isidor und Ida Straus ab , zwei bemerkenswerte Opfer der Titanic-Katastrophe, als ihre Ururenkelin.

Rush kam nach Abschluss seines Grundstudiums als Testingenieur für das F-15-Programm zu McDonnell Douglas und arbeitete später auf Stützpunkten der US Air Force. Er konstruierte auch ein eigenes Versuchsflugzeug und ein deutlich modifiziertes Zweimann-U-Boot. OceanGate Expeditions wurde 2009 gegründet und der derzeitige CEO ist Stockton Rush.

Die OceanGate Foundation wurde 2012 als philanthropische Organisation gegründet. Rush war Direktor von BlueView Technologies, einem Unternehmen, das Sonargeräte herstellt. Ein Ehepaar aus Florida reichte im Februar 2023 eine Betrugsklage gegen Rush ein und behauptete, ihnen sei vorgetäuscht worden, dass ihr 2016 -gebuchte,

Lesen Sie auch dies  Promi Wirt Gestorben

für 2018 geplante Seekreuzfahrt zur Titanic tatsächlich stattfinden würde. Trotz wiederholter Aufforderung erfolgte keine Erstattung. Durch Rushs Betrug verlor sie 210.258 US-Dollar. Als Rush verstarb, war der Prozess noch im Gange.

Titanic: Tod an Bord des untergetauchten Schiffes

Am 18. Juni 2023 bestiegen Stockton Rush und vier weitere Personen das Tauchboot Titan auf einer Reise zum Wrack der Titanic, das in einer Tiefe von 3.800 Metern liegt. Nach 1 Stunde und 45 Minuten wurde die Navigationskommunikation des Tauchboots mit dem Mutterschiff Polar Prince unterbrochen. Das Tauchboot und seine Besatzung galten bis zum 22.

Juni 2023 als verschollen, als ein unbemanntes U-Boot der US-Küstenwache Überreste des versunkenen Schiffs entdeckte. Insider behauptet, Rob habe wiederholt die Einstellung des Betriebs gefordert, weil Rob davon überzeugt war, dass Kohlefaser für Boeing-Flugzeuge ungeeignet sei für U-Boote.

Stockton Rush bemerkte im Jahr 2021: „Kohlefaser ist in Bezug auf Festigkeit und Auftrieb dreimal besser als Titan.“ Er erklärte weiter, dass er bei seinem Streben nach Neuem Normen missachtet habe. Stockton Rush, CEO von Oceangate, wollte das Gesicht der Tiefseeforschung und des Tourismus für immer verändern,

also stellte er sich der Herausforderung, etwas wirklich Monumentales zu tun. Die Medien porträtieren den Unternehmer in Artikeln, Interviews und Filmen als mutig, furchtlos und voller Vitalität. Einige haben Rush mit dem modernen Entdecker Jacques Cousteau verglichen. Der Pionier des Ozeans ist verstorben.

An Bord von Rushs Tauchboot Titan befanden sich fünf Menschen, als es am Sonntag, dem Tag des Tauchgangs zur legendären Titanic-Katastrophe, „katastrophal implodierte“. Rush war einer der fünf Menschen an Bord. Die meisten Leute wollen den achtstündigen „Titanic“-Ausflug machen, den Rushs Firma Oceangate anbietet.

Lesen Sie auch dies  Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood
Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben

Der Luxusliner, der 1912 unterging, weckt weiterhin das Interesse vieler Menschen, darunter auch Stockton Rush. Der CEO von Oceangate betrachtete die Tauchgänge auf der Titanic als eine persönliche Angelegenheit. Rush war schon immer von fernen Planeten fasziniert. Rush sagte 2019 in einem Interview mit dem Smithsonian-Magazin,

dass sein Kindheitstraum darin bestand, eines Tages Astronaut zu werden. Er war schon immer am „Erkunden“ interessiert, wie Rush es ausdrückte. Ich habe immer danach gestrebt, eine Karriere wie die von Captain Kirk zu machen. Der Taucher der Titanic, dessen Satz „Ich wollte entdecken“ berühmt geworden ist,

verdiente schließlich seinen Lebensunterhalt mit seiner Leidenschaft. Rush hingegen begann als Jetpilot, bevor er einen Abschluss in Luft- und Raumfahrt machte Ingenieurwesen von renommierten Institutionen. Rush hatte den starken Wunsch, in den Weltraum zu reisen, und hatte einen Plan dafür entwickelt.

Der Traum wurde jedoch durch seine eigene Körperlichkeit abgebrochen. „Endlich wurde mir klar, dass ich weder zum Jupiter noch zum Mars fliegen würde“, erklärte Rush 2017 über seine Sehschwäche. Die Aufmerksamkeit des Ingenieurs verlagerte sich von der Oberfläche auf die Tiefen des Ozeans.

Ich bin bis zu einer Tiefe von 75 Fuß getaucht und habe einige erstaunliche Dinge gesehen. Rushs Neugier verstärkte sich, nachdem er 2006 sein eigenes kleines U-Boot baute. „Ich ging auf 100 Fuß und sah noch mehr coole Sachen“, fügte er hinzu. Der Pionier der Tiefsee schuf auch ein Zwei-Personen-U-Boot und ein Versuchsflugzeug.

Schauspieler Alan Estrada, der letztes Jahr an einer der Wracktouren der Titanic teilnahm, behauptet, Rush habe ihm gesagt, dass „die Zukunft der Menschheit unter Wasser liegt, nicht auf.“ Mars.“Rush tauchte häufig zur „Titanic“, weil diese versunken warDas Luxusschiff übte auf ihn eine besondere Faszination aus.

Lesen Sie auch dies  Wann ist Jürgen Kluckert gestorben?

Rush bezeichnete das Wrack des einst berühmten Schiffs vor einem Jahr im Gespräch mit Sky News als „wunderschön“. Anders als andere Schiffswracks weist die „Titanic“ „all diese Farben auf, die man sonst nicht sieht – so viel Orange und Rot“.

Seit der Katastrophe hat ein Aspekt der Lebensgeschichte des Oceangate-CEOs viel Aufmerksamkeit erregt: Laut Laut einem Artikel der New York Times ist die Frau eines leidenschaftlichen Tauchers eine direkte Nachfahrin zweier Passagiere der Titanic. Ihre Vorfahren, Isador und Ida Straus,

waren 1912 First-Class-Passagiere auf demselben Schiff. Diejenigen, die den Untergang der Titanic überlebten, sagen, dass die beiden gemeinsam ums Leben kamen, nachdem das Schiff mit einem Eisberg kollidierte. Dem Artikel zufolge ließ sich das ältere Paar des Films, das zusammen im Bett blieb,

während das Häuschen mit Wasser gefüllt war, von der Erfahrung von Strauss inspirieren. Das Tauchboot „Titan“ entstand, nachdem Rush 2009 Oceangate gegründet hatte. Wie beim letzten Tauchgang, Rush steuerte das Tauchboot beim ersten Testlauf selbst bis in eine Tiefe von viertausend Metern. Aber Rush ist nicht nur durch akademische Forschung motiviert.

Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben
Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!