Ramon Zenhäusern Eltern

Spread the love
Ramon Zenhäusern Eltern
Ramon Zenhäusern Eltern

Ramon Zenhäusern Eltern – Es gibt Zeiten, in denen ein forsches äußeres Erscheinungsbild Menschen glauben machen könnte, dass ihr Selbstvertrauen höher ist, als es tatsächlich ist. Der letzte Ton von Ramon Zenhäuserns Klarinette und der durcheinandergebrachten Mundharmonika von Grosspapa Edmund, 84, wurde gerade geklungen, und die „Üsserschwiizer“ applaudieren.

Eine “exzellente” Wiedergabe von “Amazing Grace”, so die Nachrichtenredaktion der “Schweizer Illustrierten”. „Ah, ihr habt das Lied erkannt?“, antwortet der 26-jährige Olympier etwas sarkastisch, ich dachte, wir hätten es mit zu vielen falschen Tönen.“

Ramona Zenhäusern «Opa ist mein bester Freund», singt Ramon Zenhäusern mit seinem 84-jährigen Grossvater Edmund vor dem Chalet Märli in Ramon Zenhäusern und dem musikalischen Auftritt der Starkes, Opa Starkes Duo.

Familiengruppe aus den Zen-Häusern:

Aber sei nicht so demütig, Ramon! Kaum zu glauben, dass Neffen und Onkel nur um die Weihnachtszeit zusammen musizieren, aber genau das passiert im Garten vor dem Chalet Märli in Bürchen oberhalb von Visp VS. Die Melodien gleiten so geschmeidig um die Tonführung wie Zen-Akrobaten um die Slalomstangen im Winter. Es gibt nicht viele melodische Eröffnungen: „Zwei- oder dreimal habe ich den Ton etwas länger gehalten, bis sogar Opa es richtig hinbekommen hat.“

Ramons Eltern die Zentauren:

Stolz: Ramon blättert zusammen mit seiner Mutter Bea und seinem Vater Peter in einem neuen Buch über Schweizer Skihelden. Mein Erfolg im Leben wäre ohne die Unterstützung meiner Familie nicht möglich gewesen.

Nicht nur musikalisch, sondern auch sonst ergänzen sich die beiden. Stolz nimmt Ramon mit in die holzige Hütte, die sein Großvater und sein Vater, Peter Zenhäusern, 57, für ihren Sohn gebaut haben, als er ein kleiner Junge war. „My Childhood Playground“ oder kurz „Ramon“. Ich verbrachte Stunden darin, Schneemänner und Iglus oder Mini-Bobbahnen bis hinunter zum Chalet zu bauen.

Und mein Großvater war mein bester Freund. Mutter Bea Zenhäusern, heute 53 Jahre alt, erinnert sich an die Kindheit ihres Sohnes Ramon: «Er wollte selten in Ruhe mit Autoli spielen oder Büchlein angieren. Er musste immer unterwegs sein, und das tat er am besten, wenn er draußen war. Dieser Kerl war immer schwerer zu kontrollieren als zu entfesseln.

Lesen Sie auch dies  Yusra Mardini Eltern

Ramona Zenhäusern:

Auf Augenhöhe: Ramon und sein Opa Peter Zenhäusern schwelgen im Baumhaus in Erinnerungen. Vater hat Recht, Sohn muss sich richten. Das Chalet Märli hat die Entwicklung der jungen Zenhäuser massgeblich geprägt. Neben einem Eigenheim in Visp besitzt die Familie auch ein Feriendomizil im Bergdorf Bürchen auf 1360 m ü. M. und verbringt dort aufgrund der Nähe zu den Grosseltern den grössten Teil des Winterhalbjahres. Hier begann meine Faszination für das Skifahren, erklärt Ramon.

Peter, der Vater und begeisterte Skifahrer und Jugendtrainer, fährt mit seinem 18 Monate alten Sohn zum ersten Mal am Bürchener Kinderlift Ski. Später trainiert er mit Ramon im Skigebiet Moosalp auf Pisten, die Ramon persönlich präpariert hat.

Skiakrobat Ramon Zenhäusern übt mit seinem Grossvater Urs Zenhäusern, einem ehemaligen Leiter des Walliser Tourismusbüros, die Körperkoordination auf einer Slackline. Manche glaubten schon damals, dass es sich auszahlen würde. Alle sind sich einig, dass Ramons zu groß und zu gschtabig ist, um ein flexibler Skifahrer zu sein.

Wie Mutter Bea sich erinnert, gab es einmal Diskussionen darüber, ob Medikamente eingesetzt werden sollten, um das schnelle Wachstum von Baby Bea zu verlangsamen. „Aber ein Kinderarzt sagte, Ramon habe das Potenzial, ein langjähriger Tennisspieler wie Marc Rosset zu werden. Was bringt es dann, das Wachstum zu stören?

Von Ramons Potenzial an den Slalom-Toren sind weder sein Vater noch sein zukünftiger WM-Fahr- und Nachwuchstrainer Didier Plaschy, 45, überzeugt. „Ich war mir sicher, dass er sein Rigg mit den enormen Hebeln im Slalom zu seinem Vorteil einsetzen kann“, sagt Plaschy. Der Schweizer Jugendmeister der Marschkapelle hat seine Klarinette zugunsten des Skitrainings weitgehend stumm gelassen.

Ein „unerschütterlicher“ Erfolg; ein “birnenweicher” Ausdruck.Eine olympische Silbermedaille im Slalom und Teamgold bei den Weltmeisterschaften zeigen, wohin diese Strategie in der Wintersaison 2017/18 geführt hat. Ramon Zenhäusern ist das neue Glanzlicht des Schweizer Männerskisports, ein Star von internationalem Top-Niveau und Fanliebling. Sein erfrischendes “Das ist doch birnenweich!” wird als Schlagwort in die Geschichte eingehen, mit dem er sein “Biruweich!” Ausruf an einen österreichischen Fernsehreporter in Pyeongchang.

Lesen Sie auch dies  Aurel Mertz Eltern

Ramona Zenhäusern:

Zenhäusers beim Familiengrillen, bereit für mehr Essen. Eines Tages schlug mein Trainer vor, ich solle Speck essen, um an Gewicht zuzunehmen. Doch auf ihren Gesichtern war kein Ausdruck; nur Püggeli. Heute gibt es eine Zenhäusern-Statue beim Haupteingang von Visp, eine «Pizza Ramon» bei der Dorbia in Bürchen, einen «Ramon-Zenhäusern-Skilift» und einen «Kafi Biräweich» beim Bergrestaurant Moosalp.

Ramon Zenhäusern Eltern

„Nach dem Olympia-Erfolg war es fast schon zu vielfür mich manchmal in diesem Sommer“, sagt Ramon. Ganz zu schweigen davon, dass er extrem pflichtbewusst ist und nur eine negative Antwort geben kann. Er ist so freundlich wie groß, erklärt Mama Bea. Ihr Sohn ist der Typ Mensch wem wäre es wirklich unangenehm, während eines Konzerts den Eindruck zu haben, jemandem durch seine Länge die Sicht auf die Bühne zu versperren.Ein selbsternanntes “En zimlich liebe Siech”, wie er sagt.

Besorgter Hauptsponsor:

Vielleicht wird diese „Pflegeleichtigkeit“ auf unerwartete Weise auf ihn zurückfallen. Tatsächlich fehlte Zenhäusern bis kurz vor Saisonbeginn eine entscheidende Einnahmequelle für einen Skiprofi: ein Hauptsponsor. In der Zwischenzeit, kurz vor Saisonstart, hat er einen gefunden. Die Frage “Soll Querköpfe sich besser vermarkten dürfen?” veranlasste diese Antwort.

Papa Peter, Teamleiter Präfektur des Kollegium Internat Brig und Sportreporter bei Radio Rottu, der sich um die Managementangelegenheiten seines Sohnes kümmert, sagt dazu: „Wir reden hier von einer Summe ab rund 110.000 Franken – für ein olympischer Goldmedaillengewinner! Was fehlt, keine Ahnung. Außerdem beschäftigte sich Ramon mit dem Sponsorenmanko: „Ich kenne mich nicht mit Stoizismus aus, aber ich frage mich langsam, was ich falsch mache.“

Ramona Zenhäusern:

Ramon in der Schaukelliege, die ein Freund für ihn gebastelt hat, umgeben von seinen Liebsten (von links nach rechts): Götti Urs, seine Großeltern Alice und Edmund, Marcel und Olga, seine Schwester Romaine, seine Eltern Peter und Bea und Romaines Freund David.

Lesen Sie auch dies  Klaus Berninger Eltern

Nichts, bleib wie du bist! wollen alle im Zenhaus dem Zweimeterriesen sagen, der seit Sommer wieder Single ist. Umso mehr treibt er seitdem neben seinen anderen Verpflichtungen sein Studium der Wirtschaftswissenschaften voran. Und seit letztem November, als er seine Bachelorarbeit zum Thema „Die Auswirkungen der IOC-Agenda auf die Vergabe Olympischer Winterspiele“ abschloss, hat er auch das im Griff.

Deshalb absolvierte er sein Sommertraining nicht mit dem Rest des Teams in Neuseeland; er tat es in Saas-Fee, um die Unannehmlichkeiten der fliegenden Wirtschaft zu vermeiden. Für mich ist das möglich, da ich hier in Berlin hervorragende Trainingsmöglichkeiten habe.

Nur ein normaler Typ:

Um sich auf den Start der Winter-WM vorzubereiten, verbrachte er so viel Zeit wie möglich im Wallis mit seinen Lieben und trat, wenn es die Zeit erlaubte, in einem Tennismatch gegen seine 24-jährige Schwester Romaine an. Sieger: Ramon und seine Schwester Romaine haben beide eine Leidenschaft für Tennis. Einmal manipulierte sie Top-Juniorin Belinda Bencic, die auch sein Ziel war.

Er war einst ein vielversprechender junger Spieler, und sie war die letzte Schweizerin, die gezwungen wurde, eine gewisse Belinda Bencic spielen zu sehen, aber jetzt studieren die beiden Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule.

Und was sind Ramons Saisonziele? Ich möchte den vorherigen Winter bestätigen. Und weil ich damals Sechster war, sollte ich jetzt in den Top 5 der Slalom-Weltrangliste stehen. Kommt diese Selbstsicherheit wieder? Ach nein! Der Typ hat einfach einen natürlichen Sinn für Humor.

Ramon Zenhäusern Eltern
Ramon Zenhäusern Eltern

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!