Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood

Spread the love
Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood
Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood

Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood – Seit Donnerstagabend besteht kein Zweifel daran, dass die fünf Menschen an Bord des Tauchboots „Titan“, die auf dem Weg zum Titanic-Wrack waren, tot sind. Auch der 19-jährige Studienanfänger Suleman Dawood war an Bord. Seine Tante Azmeh Dawood sagte gegenüber NBC, dass er vor dem Tauchgang „verängstigt“ gewesen sei, nur wenige Stunden bevor das Wrack des Mini-U-Boots entdeckt wurde.

Die App Tagesspiegel Lesen Sie die neuesten Schlagzeilen und erhalten Sie sofortigen Zugriff auf Kontext und Analysen, alles von Ihrer Handfläche aus. Ganz zu schweigen von der Online-Zeitung. Holen Sie es sich hier kostenlos. NBC gibt an, dass ihr Neffe nicht unter Wasser gehen wollte und seine Pflege einem Verwandten überließ. Es ist, als wäre ich ein Gefangener in einem schrecklichen Film.

Shahzada Dawood, ein britisch-pakistanischer Wirtschaftsexperte, brachte seinen damals 19-jährigen Sohn mit auf die Reise. dessen Geschwister behauptet, er sei ein eingefleischter „Titanic“-Anhänger gewesen. Die Tante und Schwester der „Titan“-Opfer, Azmeh Dawood. Trotz seiner Vorbehalte entschied sich Suleman am Ende dafür, mit seinem Vater zu gehen, sagte seine Tante gegenüber NBC.

Berichten zufolge verspürte ein 19-jähriger Passagier der „Titan“ während des gesamten Fluges extreme Ängste.

Der britisch-pakistanische Wirtschaftsexperte Shahzad Dawood und sein Sohn waren an Bord der zum Scheitern verurteilten U-Boot-Reise. Seine Tante sagte, ihr Neffe habe es zum Vatertag gekauft, weil er hoffte, dass es seinem Vater gefallen würde. Die fünf Menschen an Bord des verlorenen U-Bootes Titan werden von der US-Küstenwache nach tagelanger intensiver Suche als tot angesehen.

Mit an Bord waren auch der britisch-pakistanische Unternehmensberater Shahzada Dawood und sein Sohn Suleman . Laut seiner Tante, die mit NBC News in den USA sprach, hatte der Jugendliche „keine große Lust auf die Reise“ und „sehr große Angst“. Er stimmte dem Tauchausflug nur zu, da er am Vatertagswochenende stattfand und er seinem Vater, einem begeisterten „Titanic“-Fan, eine Freude machen wollte.

Der gebürtige Schotte aus Glasgow besuchte die Strathclyde University, als er 19 Jahre alt war. Am Donnerstag wurden in der Nähe des Titanic-Rumpfs Trümmer entdeckt, die vermutlich von der Implosion der Titan stammten. Dies ist ein schlüssiger Beweis dafür, dass die fünf Vermissten keine Aussicht haben, lebend gefunden zu werden. Die „Titan“ hätte schon vor Tagen vom Atlantik zerschmettert werden sollen, und das sollen die Daten nun offenbaren.

Lesen Sie auch dies  Eva Karl Faltermeier Vater

Laut einer Erklärung der Dawood Family Foundation sind sowohl Shahzada Dawood als auch sein Sohn verstorben. Azmeh Dawood sagte zum Sender: „Ich denke an Suleman, der da drin ist und möglicherweise nach Luft schnappt.“ Sie beschrieb das Gefühl weiter als lähmend. Sie war „ungläubig“, als sie erfuhr, dass ihr Bruder und ihr Neffe wahrscheinlich tot waren, und sagte: „Es ist eine unwirkliche Situation.“

Die Ereignisse der letzten Tage haben sich mit der Vorhersehbarkeit eines „wirklich schlechten Films“ abgespielt, dessen Countdown nie endet. Auch Paul-Henri Nargeolet, 77, besser bekannt als „Monsieur Titanic“ wegen seines umfassenden Wissens über den versunkenen Luxusliner, war beim Tauchgang anwesend. Zu den weiteren Passagieren des Bootes gehörten Stockton Rush, 61, der CEO des Laufsportunternehmens OceanGate, und der britische Abenteurer Hamish Harding, 58, der mehrere Guinness-Weltrekorde hielt.

Experten gehen davon aus, dass die Menschen im Inneren des Tauchboots „Titan“ bei der Explosion nicht mehr bei Bewusstsein waren. Das Tauchboot war in dieser großen Tiefe einem enormen Druck ausgesetzt; Die Implosion ereignete sich im Bruchteil einer Millisekunde, so die ehemalige Marineoffizierin und Professorin für Katastrophenmedizin, Aileen Marty, die ein CNN-Sender am Freitag als Expertin zitierte.

Der menschliche Geist kann die Informationen einfach nicht so schnell verarbeiten. Mit seinen Worten: „Das Ganze brach zusammen, bevor die Leute darin überhaupt wussten, dass es ein Problem gab“, beschrieb Marty, was passierte. Diese Option ist weniger unangenehm als die anderen verfügbaren. Nach 1 Stunde und 45 Minuten unter Wasser verloren wir den Kontakt zum Mutterschiff.

Zunächst wusste niemand, ob ihre sterblichen Überreste geborgen werden konnten oder nicht. „Unglaublich unnachgiebige Umwelt“, beschrieb die Küstenwache die Gegend um das Titanic-Wrack. Es war nicht klar, ob sie darauf hinweisen wollte, dass die Leichen durch die Implosion nicht mehr geborgen werden konnten, oder ob sie auf Bergungsprobleme anspielte.

Am Sonntag wurde bekannt, dass das U-Boot verschwunden sei. Die „Titan“ war auf dem Weg zu der Stelle, an der die „Titanic“ 1912 in einer Tiefe von etwa 3800 Metern sank. Nach dem Wrackfund geht man davon aus, dass alle an Bord des Tauchboots „Titan“ umgekommen sind. Shahzada Dawood, ein britisch-pakistanischer Wirtschaftsexperte, und sein Sohn Suleman, 19.

Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood

Seine Tante hat nun einen Anruf zur Sprache gebracht, den sie kurz vor der Tragödie erhalten hatte. Nach dem Wrackfund am Donnerstag ging die Küstenwache davon aus, dass alle fünf Menschen an Bord des Tauchboots „Titan“ getötet wurden. Der Unfall ist gemeldet, die Ermittlungen haben begonnen: Was hat zu diesem schrecklichen Vorfall geführt?

Lesen Sie auch dies  Django Asül Ehefrau

Was sollte bei zukünftigen Ausflügen wie diesem anders sein? Tauchboot aus „Titan“: „Suleman hatte Angst vor der Reise“ Suleman Dawood, 19, Student an der Universität Glasgow, und sein Vater, der britisch-pakistanische Wirtschaftsexperte Shahzada Dawood, waren beide an Bord des kleinen Tauchbootes.

Die ältere Schwester des pakistanischen Geschäftsmanns, Azmeh Dawood, hat kürzlich mit amerikanischen Medien gesprochen und behauptet, ihr Neffe habe gezögert, sich der „Titan“-Expedition anzuschließen. Sie teilte NBC News mit, dass er in den Tagen vor der Abfahrt des Tauchboots aus Neufundland Zweifel an der Teilnahme an der Exkursion geäußert hatte.

Tauchboot aus „Titan“: „Suleman wollte seinen Vater glücklich machen.“

Azmeh Dawood, 19, erklärte, dass er die Reise zum Vatertagswochenende zum Teil deshalb arrangiert habe, weil er seinem Vater eine Freude machen wollte. Die Geschichte der Titanic faszinierte Pater Shahzada Dawood. „Es ist eine unwirkliche Situation“, führt Azmeh Dawood aus. Meine aktuelle Situation erinnert mich an einen schrecklichen Film. Der bloße Gedanke an diese beiden löst in mir weiche Knie aus.

Am Donnerstag veröffentlichte die Familie Dawood eine Erklärung, in der sie ihre Trauer über den Verlust von Shahzada und Suleman zum Ausdruck brachte und den Ersthelfern, die ihnen geholfen hatten, ihren Dank ausdrückte. Ich hoffe, dass all die Liebe und Unterstützung jetzt nützlich sein werden. Sie sprachen auch den Hinterbliebenen der anderen Opfer ihr Mitgefühl aus.

Die deutsche Ehefrau eines plötzlich verstorbenen pakistanischen Geschäftsmannes

Shahzada Dawood, ein britisch-pakistanischer Milliardär, und sein Sohn kamen beide beim Untergang der Titan ums Leben. Seine in Rosenheim geborene Frau ist zu einer Bereicherung für seine Familie geworden. Die fünf Menschen an Bord des Tauchboots „Titan“ kamen ums Leben, als es im Atlantik implodierte. U-Boot-Touren zum Titanic-Wrack, die Touristen aus aller Welt anziehen, kosten 250.000 US-Dollar.

An Bord waren unter anderem Shahzada Dawood und Suleman, sein 19-jähriger Sohn. Der Legende nach war die gefährliche Reise ein Geschenk für Letzteren. Gegenüber einem nahen Cousin äußerte er seine Besorgnis und sagte, er sei „nicht bereit“ und habe „große Angst“, die Reise anzutreten.

Zur „Titan“-Besatzung gehört ein Vater-Sohn-Team.

Mit 48 Jahren war Shahzada Dawood bereits einer der reichsten Bürger Pakistans. Seine in Bayern geborene Frau Christine, ihr Sohn Suleman und seine Tochter Alina begleiteten ihn alle in den letzten Jahren seines Lebens, die er in oder in der Nähe von London verbrachte. Bis Mittwochnachmittag konnten sich Facebook-Nutzer einen gemeinsamen Schnappschuss des Paares ansehen.

Lesen Sie auch dies  Stockton Rush: Gründer von OceanGate gestorben

Dawood leitete als stellvertretender Vorsitzender die Geschäfte des Karachi-Riesen Engro Corporation. Engro stellt Lebensmittel, Chemikalien, Petrochemikalien und Düngemittel her.
Dawood fungierte auch als Direktor seines eigenen Investment- und Holdingunternehmens, der Dawood Hercules Corporation. Im Jahr 2020 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 785 Millionen Euro.

Es wird auch angenommen, dass Dawood und König Karl III. von England enge Mitarbeiter waren. Er war Vorstandsmitglied der Wohltätigkeitsorganisation des Königs, Prince’s Trust International. Dawoods Vater war einer der ersten Unterstützer der Stiftung, daher reichten die Verbindungen der Familie zum Königshaus viele Jahrzehnte zurück.

Der Guardian sagt, dass der Buckingham Palace unter anderem wegen der langjährigen Beziehung zwischen den beiden Ländern Aktualisierungen zum Fall des vermissten Tauchboots angefordert habe. Shahzada Dawood teilte seine Leidenschaft für die Wissenschaft mit seinem Freund. Das in Kalifornien ansässige Seti Institute, das den Urknall und die Suche nach außerirdischem Leben untersucht, bezog ihn als Treuhänder ein.

Suleman, der 19-jährige Sohn der Familie, wird in der Erklärung als „großer Fan von Science-Fiction-Literatur“ bezeichnet. Er lernte gerne neue Dinge und hatte eine Leidenschaft für Zauberwürfel und Volleyball. Christine Dawood, Business- und Life-Coach, hat ihren Abschluss in Oxford. Im Jahr 2018 gründete sie das Business-Mentoring-Unternehmen Next Step Now.

Der deutsche Ehemann und der deutsche Sohn an Bord der „Titan“ sind befürchtet, tot zu sein.

Derzeit laufen Rettungsaktionen für die fünf Männer im Alter von 19 bis 77 Jahren, die sich vermutlich an Bord des U-Bootes Titan befinden. Zwei von ihnen sind über ihre Familien eng mit Deutschland verbunden. Das vermisste U-Boot, das auf dem Weg zur „Titanic“ war, wird noch immer von der kanadischen und amerikanischen Küstenwache gesucht.

Zwei der fünf Personen an Bord des Tauchbootes, ein renommierter pakistanischer Geschäftsmann und sein Sohn, werden seit Sonntag vermisst. Christine Dawood, Mutter und Ehefrau, macht sich Sorgen um ihre beiden Söhne Suleman, 19, und Shahzada Dawood, 48. Das „Oberbayerische Volksblatt“ gibt an, dass sie in der bayerischen Stadt Rosenheim geboren wurde.

Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood
Shahzada Dawood Und Sein Sohn Suleman Dawood

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!