Sarah Pagung Krankheit

Spread the love
Sarah Pagung Krankheit
Sarah Pagung Krankheit

Sarah Pagung Krankheit – Seit Februar dieses Jahres arbeitet Sarah Pagung als Associate Fellow bei der DGAP. Die inhaltliche Spezialisierung von Frau Pagung liegt auf russischen Informationen und internationaler Sicherheitspolitik. Frau Pagung war bis Ende 2018 für die DGAP tätig und betreute in dieser Zeit mehrere Projekte am Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien.

Dazu gehörten der Gesprächskreis Russia/Eastern Partnership zur russischen Außen- und Sicherheitspolitik sowie das Kooperationsprojekt „A New Western Ostpolitik“ der Johns Hopkins University. Von 2013 bis 2015 war sie drei Jahre Mitarbeiterin am Carl-Friedrich-Goerdeler-Kolleg. Das Schuljahr 2012–2013 war sie ehrenamtlich im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung beim Deutsch-Russischen Austausch in St.

Petersburg im Rahmen des Europäischen Freiwilliger Dienst. Frau Pagung erwarb ihren Bachelor in Politikwissenschaft an der Freien Universität und arbeitet nun an ihrer Dissertation über den russischen Einfluss in Europa. Neben ihrer Forschung und Lehre an der University of California ist sie Seminarleiterin im Bereich Europa- und Osteuropapolitik an der Freien Universität Berlin. An alle, die es betreffen mögen: Sarah Pagung Alter von Wikipedia Sie wurde 1989 in den USA geboren.

Dieses Jahr wird sie 33 Jahre alt. Einen großen Teil der Karriere von Sarah Pagung widmete sie ihrer Rolle als Senior Partner am Robert Bosch Center. Sowohl die russische als auch die moldauische Politik – insbesondere die Informationspolitik in beiden Ländern – sind ihre primären Forschungsinteressen. Paging war Co-Chairman der Eastern Partnership and Russia Discussion Group des Robert Bosch Centers.

Bis zu ihrer Pensionierung im Dezember 2018 war sie Co-Vorsitzende des Center for New West Ostpolitik der Johns Hopkins University. Sie beendete 2015 ihr Bachelorstudium, nachdem sie von 2013 bis 2015 an der Berliner Carl Friedrich Goerdeler Repräsentativuniversität Berlin studiert hatte. An der Freien Universität Berlin erhielt Paging seine politikwissenschaftliche Ausbildung. Sein neuestes Buch untersucht, wie sich Russlands Informations- und Propagandakampagnen auf das heutige Deutschland ausgewirkt haben.

Lesen Sie auch dies  Oliver Geissen Krankheit

Seit Februar dieses Jahres ist Sarah Pagung als Associate Fellow bei der DGAP tätig. Ihr Studium konzentrierte sich auf die Informations- und Außenpolitik Russlands und Moldawiens.Pagung war bis Ende 2018 Programmbeauftragte des Robert Bosch Centers für CEE/Russland/Zentralasien. Im Rahmen ihrer Aufgaben an der Universität betreute sie die „A New Western Ostpolitik“ und die an der Johns Hopkins University angegliederte Russia and Eastern Partnership Runder Tisch.

Während seiner Tätigkeit hier leitete Pagung auch den Runden Tisch zu Russland und der Östlichen Partnerschaft.Von 2013 bis 2015 war sie drei Jahre lang im Projektteam am Carl Friedrich Goerdeler Kolleg tätig.Pagung arbeitet derzeit an ihrer Promotion in Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Der Einfluss russischer Propaganda- und Informationspolitik auf Deutschland ist das Thema ihrer Dissertation.

Außerdem ist sie Seminarmoderatorin und Dozentin für Lehrveranstaltungen zur europäischen Außenpolitik und Osteuropa und Mitglied des Lehrstuhls der Institution.In den Jahren 2012 und 2013 nahm sie am deutsch-russischen Austauschprogramm des Europäischen Freiwilligendienstes teil und arbeitete im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung in Sankt Petersburg.Seit Februar 2019 ist Sarah Pagung Associate Fellow am Robert Bosch Center for CEE/Russia/Central Asia.

Bevor sie die DGAP im Dezember 2018 verließ, betreute Frau Pagung eine Vielzahl von RBZ-Projekten. Einige Beispiele für diese Bemühungen sind die Diskussionsrunde zur russischen Außen- und Sicherheitspolitik, die von der Russia/Eastern Partnership veranstaltet wird, und die gemeinsame Initiative „A New Western Ostpolitik“ der Johns Hopkins University und anderer Institutionen.

Sarah Pagung Krankheit

Im Rahmen ihres Europäischen Freiwilligendienstes im Schuljahr 2012-2013 arbeitete sie in den Jugend- und Erwachsenenbildungsprogrammen des Deutsch-Russischen Austausches St. Petersburg mit.Außerdem war Frau Pgung Professorin an der Freien Universität Berlin. Während ihres Auslandsaufenthalts forschte Frau Pagung dank eines Stipendiums der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Russischer Einfluss“ für ihre Dissertation.

Lesen Sie auch dies  Petra Binder Krankheit

Sie hat an der Freien Universität Politikwissenschaft studiert und dort ihren Abschluss gemacht.Darüber hinaus leitet sie in verschiedenen Settings Seminare zur europäischen und osteuropäischen Politik.Für ihre Dissertation „Russische Informatik seit 2000“ benötigt die Friedrich-Ebert-Stiftung Pagung.Die Verwaltung der Informations- und Kommunikationstechnologie ist für Frau Pagungs Forschungsinteressen in russischen inneren und internationalen Angelegenheiten relevant.

Als Unterstützer der DGAP hat Frau Pagung das russische Außen- und Sicherheitspolitik- und Kooperationsprojekt im RBZ Darussalam vorangebracht. Dieser Fortschritt begann im Dezember 2018.Ihre Schulzeit fand während des Schuljahres 2012–2013 in und um St. Petersburg statt. Sie war damals ehrenamtlich beim EVS in der Jugend- und Erwachsenenbildung tätigin Deutschland und Russland im Rahmen des deutsch-russischen Austauschprogramms.

Die Veranstaltung war Teil einer größeren Anstrengung, den Menschen den Wechsel zwischen Deutschland und Russland zu erleichtern. Ihren Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft hat sie an der Freien Universität Berlin erworben und setzt dort ihre Ausbildung zur Promotion fort.Sie ist derzeit intensiv in der Forschung für eine Promotion über die russische Sprache.Der Kooperationspartner DGAP entstand im Dezember 2018 durch den Zusammenschluss von Mittel- und Osteuropa , Russell und Zentralasien.

Es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass dieses Bündnis zu den krönenden Errungenschaften der Nation gehört. In der Liste der Länder und Gebiete auf Wikipedia fehlt das Geburtsland von Sarah Pagung.Der Sarah-Pagung-Artikel auf Wikipedia ist derzeit leer. Pagung war Programmreferent bei der Robert Bosch Stiftung. In Zusammenarbeit mit der Johns Hopkins University leitete sie die Diskussionsgruppe Östliche Partnerschaft und Russland.

Neben den deutsch-russischen Beziehungen und der Republik Moldau ist er auf IKT-Politik spezialisiert.Die Entwicklung neuer Technologien wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter Frau Pageng und die russische Außen- und Sicherheitspolitik.Als eines der wichtigsten Programme in der amerikanischen Geschichte wurde der DGAP-Kooperationspartner im Dezember 2018 von Ländern in Mittel- und Osteuropa, Russell und Zentralasien gegründet.

Lesen Sie auch dies  Emily Von Strasser Krankheit

Der Geburtsort von Sarah Pagung ist noch nicht in der Länder- und Sprachenliste von Wikipedia aufgeführt.

Sarah Pagung Krankheit
Sarah Pagung Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!