Mutter Teresa Jung

Spread the love
Mutter Teresa Jung
Mutter Teresa Jung

Mutter Teresa Jung – Als indische Nonne und hingebungsvolle Menschenfreundin diente Mutter Teresa in vielen Ländern. Für ihren Einsatz für die Verarmten, Obdachlosen, Kranken und Sterbenden der Welt wurde ihr 1979 der Friedensnobelpreis verliehen. Mutter Teresa wird in der katholischen Kirche als Heilige verehrt und gilt als Beispiel für Selbstlosigkeit und Großzügigkeit für einige Zeit.

Aber auch die sozialen und sanitären Bedingungen in den von ihrem Orden betriebenen Sterbehäusern, der intransparente Umgang mit Geldern und der scheinbare Hauptzweck der Predigt statt der bedingungslosen Fürsorge haben zur Kontroverse um ihr Werk und ihre Person beigetragen. Gonxha wuchs mit ihrer Schwester Aga und ihrem Bruder Lazar in einer wohlhabenden albanischen katholischen Familie auf.

Nikoll Bojaxhiu, ein Geschäftsmann, stammt aus der Region Mirdita im Norden Albaniens und verbrachte viele Jahre in Prizren. Ihre Mutter Drane stammt aus dem Dorf Novosella in der Nähe von Gjakovas im Kosovo. Gonxha absolvierte ihre Ausbildung an einer katholischen Mädchenschule in Shkodra, Albanien. Ihr Vater starb plötzlich, als sie acht Jahre alt war, und sie widmete sich dadurch noch mehr ihrem Glauben.

Sie entschied sich im zarten Alter von zwölf Jahren, Nonne zu werden, und setzte sich dafür ein, dem Noviziat der Loreto-Schwestern beizutreten, als sie achtzehn wurde. Die Sisters of the Blessed Virgin Mary, ein irischer Ableger der englischen Nonnen, konzentrierten sich während dieser Zeit auf die Bildung in Bengalen. Sie wurde zuerst in das Mutterhaus der Loreto-Schwestern in Irland geschickt, aber nach zwei Monaten wurde sie nach Bengalen geschickt.

Seit 1929 findet Ihr Noviziat jährlich in der Stadt Darjeeling statt. Sie nahm den religiösen Namen Teresa an, als sie sich als Hommage an die heilige Therese von Lisieux ankleidete. Sie studierte bei den von Anna Dengel gegründeten Missionary Nurses an der Patna Hospital School for Nurses.Sie gab ihre Professur in Kalkutta auf und arbeitete das nächste Jahrzehnt an der St. Mary’s School, zunächst als Lehrerin und dann als Schulleiterin.

Lesen Sie auch dies  Tony Marshall, Tochter Behindert

Sie fuhren am 10. September 1946 durch Kalkutta, als sie den Ruf verspürte, den Armen zu helfen, nachdem sie ein Kruzifix gesehen hatte. Sie beschrieb es in ihrem Tagebuch als eine mystische Begegnung mit Jesus, in der er ihr befahl, ihm dort zu dienen, wo die Armen am verzweifeltsten waren. Sie bat um Erlaubnis, die strengen Regeln der Loreto-Schwestern zu verlassen, um sich der Arbeit des Apostolats zu widmen, die ihr aber erst zwei Jahre später erteilt wurde.

Mutter Teresa erhielt zunächst die exklusive Sparmaßnahme, die Klausur verlassen zu dürfen, aber letztlich Ordensfrau zu bleiben. Mutter Teresa lebte in Kalkutta und verrichtete ihre Arbeit zunächst alleine, zog aber bald die Hilfe ehemaliger Schüler an. Den Spitznamen „Heilige der Gosse“ erhielt sie, als ein Magazinporträt von ihr große Aufmerksamkeit erregte.Mutter Teresa war immer absolut aufrichtig und äußerst freundlich. Im Jahre 1929 lernte ich sie kennen.

Niemand hätte sie damals bemerkt, weil sie durchschnittlich war. Sie war nur ein normales Mädchen ohne besondere Eigenschaften. Sehr demütig und mild, aber völlig verrückt. Hatte eine gute Zeit, trotz allem, was schief gelaufen ist. Nichts deutete damals darauf hin, dass sie Loreto jemals verlassen würde. Wir hätten nie gedacht, dass sie all das erreichen würde, was sie hat.Ein Leben von Mutter Teresa: Eine Biographie von Navin Chawla, Sr. Marie-Thérèse Breen
1947, kurz nachdem Indien seine Unabhängigkeit erlangt hatte, wurde Mutter Teresa Staatsbürgerin dieses Landes.

Mutter Teresa Jung

Damals konnte sie sich problemlos auf Bengali verständigen. 1950 gründete sie die Evangelisch-ritentreue Missionsfrauengemeinschaft. Die Ordensgemeinschaft erhielt erst viel später den päpstlichen Siegel. Die Ordensgemeinschaft kümmert sich um Sterbende, Arme, Arbeitslose und Kranke, konzentriert sich aber auf die Betreuung von Leprakranken. Derzeit gibt es fast 3.000 Schwestern und mehr als 500 Brüder in der Nächstenliebe-Mission, die in 710 Häusern in 133 Ländern leben.

Lesen Sie auch dies  Younes Zarou Größe

Mutter Teresa wurde für ihre Arbeit mit einer Reihe von Preisen geehrt. Sowohl der Balzan-Preis für Menschlichkeit, Frieden und Völkerverständigung 1978 als auch der Friedensnobelpreis 1979 waren ausschlaggebend.In ihrer Rede zur Verleihung des Friedensnobelpreises nannte Mutter Teresa den Terrorismus den „schlimmsten Zerstörer des Friedens“.In der heutigen Welt sind die Schreie unschuldiger Neugeborener die größte Bedrohung für den Weltfrieden.

Gibt es ein abscheulicheres Verbrechen, als sich gegenseitig niederzureißen, wenn eine Mutter ihr eigenes Kind im eigenen Leib töten darf? Leider werden heute Millionen von ungeborenen Kindern getötet, und wir schweigen darüber. Länder, die die Abtreibung legalisiert haben, sind für mich am verwerflichsten. Sie haben Angst vor Kindern und ungeborenen Babys.Die Mehrheit von ihnen leidet unter dem Wissen, dass sie von allen gefürchtet werden und niemand sie haben will.

Um ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben, arbeiten meine Schwestern und ich hart daran, dies Wirklichkeit werden zu lassen. Wir haben ein großes Netzwerk von Behandlungs- und Rehabilitationseinrichtungen in ganz Indien aufgebaut. Sie dürfen dort Würdenarbeit leisten. Kein Grund zur Sorge. Wir sind eng mit ihnen verbunden und bieten ihnen wmit zärtlicher Pflege. Wir möchten, dass auch sie die Wärme erfahren, geliebt zu werden.

Mutter Theresa: Mutter Theresa: Eine Biografie von Navin Chawla Als Mutter Teresa beschuldigt wurde, ihre Mitarbeiter in ihrer medizinischen Ausbildung herumfummeln zu lassen, antwortete sie: “Nicht der Erfolg, sondern die Treue am Glauben ist lebenswichtig.”Mutter Teresas Glaubenskrise erstreckte sich über Jahrzehnte, wie ihre Tagebucheinträge und Briefe belegen, die 2007 von Brian Kolodiejchuk, dem Befürworter ihres Seligsprechungsverfahrens, in Buchform veröffentlicht wurden.

Lesen Sie auch dies  Marc-André ter Stegen

Bald nach der Gründung ihrer Ordensgemeinschaft begannen sie ernsthafte Zweifel an der Existenz Gottes zu haben, die sie nicht überwinden wollten. Paraphrasiert sagt sie Dinge wie „In meinem Innersten ist es Eiskalt“ oder „Die Seelen ziehen mich nicht mehr an, der Himmel hat jede Bedeutung verloren, er erscheint mir wie ein verlassener Platz.“ Allerdings sind auch Zweifel am Glauben anderer Heiliger aufgetaucht.

Mutter Teresa Jung
Mutter Teresa Jung

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!