Ernst Gennat Biografie

Spread the love
Ernst Gennat Biografie
Ernst Gennat Biografie

Ernst Gennat Biografie – Der Beamte Ernst August Ferdinand Gennat diente als Regierungs- und Kriminalrat bei der Berliner Kriminalpolizei. Im Laufe von mehr als drei politischen Systemen in Deutschland war er einer der talentiertesten und erfolgreichsten Kriminalisten des Landes. Zu seiner Zeit wurde er zu einer Legende,

weil er mit dem Klischee des spießigen preußischen Beamten brach. Hinter seinem Rücken nannten sie ihn den „Buddha der Kriminalisten“ oder „Toller Ernst“, ob als Kompliment oder als Beleidigung. Er war als „Der dicke Mann vom Alexanderplatz“ bekannt, da sich dort sein Büro befand. Diese Spitznamen waren als subtile Anspielungen auf sein imposantes Gewicht gedacht.

Der jugendliche Gennat

August Gennat, sein Namensgeber, war Oberinspektor und Direktor der „Neuen Strafanstalt“ Plötzensee, kurz „Ploetze“. Dadurch war Gennat schon in jungen Jahren den wirtschaftlichen und sozialen Nöten der Armen ausgesetzt. Die Familie Gennat bewohnte 1880 eine Personalwohnung im „Neuen Gefängnis“,

wie aus ihrem Eintrag im Adressbuch des Gefängnisses hervorgeht. Gennat schloss sein Gymnasium am 13. September 1898 am Königlichen Luisen-Gymnasium in der Berliner Turmstraße 87 ab. Was er in den nächsten drei Jahren bis zu seiner Einschreibung am 18. Oktober 1901 tat, ist unklar. In dieser Zeit schrieb Gennat im Universitätsregister unter der Überschrift „Zukünftiger Beruf“ das Kurzwort „Militär“,

was darauf hindeutet, dass er Militärdienst leistete.Anschließend studierte er acht Semester lang Rechtswissenschaften an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Noch vor Semesterende am 15. August ließ er sich am 12. Juli 1905 von der Immatrikulation abmelden. „wg.

Unfl.“ wurde formell niedergeschrieben. Gennat galt nach dieser Methode nicht als „fleißig“; vielmehr brach er das College ab, ohne einen Abschluss zu erwerben. Der Grund dafür ist, dass er sich entschieden hat, in der Kriminalpolizeiabteilung der Polizei zu arbeiten.

Lesen Sie auch dies  Monika Mann Biografie

Gennats „Nobility Club“ in Berlin.

Gennat hatte sich 1904 bei der preußischen Polizei gemeldet. Der Strafbewerber bestand am 30. Mai 1905 die Prüfung zum Kriminalkommissar und wurde am 32. Mai zum stellvertretenden Kriminalkommissar und am 1. August zum Kriminalkommissar befördert. Die große rote Backsteinpolizei Im Hauptquartier am Alexanderplatz in Berlin-Mitte befanden sich damals die Führung und die wichtigsten Dienststellen der Berliner Polizei.

Offiziere, die aus finanziellen Gründen das Militär verlassen mussten, waren vor dem Ersten Weltkrieg eine wichtige Rekrutierungsquelle für die höheren Ränge des Kriminaldienstes (Detektivinspektor und höher), ebenso wie die Nachkommen finanziell angeschlagener Adelsfamilien. Von allen angehenden Kommissaren war das Abitur erforderlich.

Die Mehrheit der Bewerber verfügt über eine Hochschulausbildung . Die Beweggründe der Rekruten der Kriminalpolizei werden nicht von allen geteilt. Viele College-Studenten und junge Absolventen, darunter auch diejenigen mit einem Doktortitel,

waren aufgrund der Inflation in der Zeit der Weltwirtschaftskrise und der darauf folgenden Konflikte gezwungen, die Schule zu verlassen. Zweiundzwanzig der 132 Kriminalinspektoren im Jahr 1932 hatten einen Doktortitel.

Das Berliner Polizeipräsidium unter der „Mordinspektion“ von Kommissar GennatIn Berlin war die Kriminalpolizei während der Weimarer Republik das Rückgrat der Abteilung IV. Es gab sowohl allgemeine als auch spezielle Kontrollen.

Ernst Gennat Biografie

Die 14 regionalen Kontrollen waren weitgehend belanglos und führten manchmal sogar dazu, dass von der Behörde benachteiligte Beamte dorthin „verbannt“ wurden. Pläne, den örtlichen Kontrollen mehr Autonomie zu geben, kamen erst gegen Ende der Weimarer Republik zustande.

Biografie

Als Kind wohnte er mit seiner Familie in der Personalunterkunft der Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee. Am 13. September 1898 erhielt er sein Abitur und am 18. Oktober 1901 schrieb er sich an der juristischen Fakultät der Frederick William University ein. Da er bei der Einschreibung für das College als Beruf „Militärdienst“ angab,

Lesen Sie auch dies  Diana Sosoaca Biografie

kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass er diese Jahre in Uniform verbrachte. Nachdem er 1904 in den Polizeidienst eingetreten war und am 30. Mai 1905 die Prüfung zum Kriminalpolizisten bestanden hatte, war er brach das College am 12. Juli 1905 ab, nur wenige Wochen vor Semesterende am 15. August.

Zwei Tage später trat er seine neue Stelle als Kriminalassistent an und wurde am 1. August zum Kriminalbeamten befördert. Als Gennat zum ersten Mal zur Kriminalpolizei kam, gab es keine eigene Mordkommission. Am 25. August 1902 wurde der erste 24-Stunden-Morddienst eingerichtet.

Auch nach der Neuorganisation der Berliner Polizei am 1. Juni 1925 hatte sich wenig geändert. Für seine Arbeit beim Aufbau einer Mordkommission wurde Gennat im Alter von 45 Jahren zum Lieutenant Inspector befördert. Wegen seiner hartnäckigen Kritik an den Methoden der Kriminalpolizei wurde er in der Vergangenheit bei Beförderungen abgelehnt.

Während des Dritten Reiches konnte er trotz seiner Opposition gegen das NS-Regime seinen Posten behalten. Aufgrund seiner Leistungen wurde er 1934 zum Abteilungsleiter und 1935 zum stellvertretenden Direktor der Berliner Polizei ernannt.

Kurz vor seinem Tod fAm 20. August 1939 erkrankte er an einer Krebserkrankung und heiratete die Kriminalkommissarin Elfriede Dinger. Sein Tod kam unerwartet, was möglicherweise auf einen Schlaganfall zurückzuführen war.

Die Mordkommission der Berliner Polizei unter der Leitung von Gennat

Unter Gennats Leitung blühte die Zentrale Mordinspektion nach ihrer Gründung auf. Verglichen mit der aktuellen Erfolgsquote bei Mordermittlungen, die zwischen 85 und 95 Prozent liegt, klärte die Mordkommission im Jahr 1931 108 von 114 Fällen, also 94,7 Prozent. Gennat war an der Aufklärung von 298 Morden beteiligt.

Lesen Sie auch dies  Susan Sontag Biografie

In seiner Abteilung gab es ein festes Detektivteam und zwei Ersatztrupps. Zum aktiven Team gehörten ein leitender und ein untergeordneter Ermittler der Mordkommission, vier bis zehn Kriminalpolizisten, ein Stenograph und ein Hundeführer. Zu den Ersatzeinheiten gehörten jeweils ein leitender und ein untergeordneter Ermittler der Mordkommission sowie zwei oder drei Polizisten und ein Stenotypist.

Um sicherzustellen, dass jeder Beamte viele Gelegenheiten hatte, in seiner Position zu lernen und sich weiterzuentwickeln, wurde das aktive Team alle vier Wochen neu gemischt. Gennat hat viele Methoden zur Untersuchung von Tötungsdelikten neu strukturiert. Hans Gross legte den Grundstein für die moderne Forensik und war einer der ersten, der die Notwendigkeit einer sorgfältigen Beweissicherung an Tatorten erkannte.

Ernst Gennat Biografie
Ernst Gennat Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!