Chris de Burgh Vermögen

Spread the love
Chris de Burgh Vermögen
Chris de Burgh Vermögen

Chris de Burgh Vermögen – Chris de Burgh ist ein britisch-irischer Singer-Songwriter mit einem geschätzten Vermögen von 50 Millionen Dollar. Chris de Burgh wurde am 1. Oktober 1948 in Venado Tuerto, Provinz Santa Fe, Argentinien, als Christopher John Davison geboren. Er ist bekannt für seinen Hit „The Woman in Red“, der 1986 veröffentlicht wurde. Nachdem Chris sein erstes öffentliches Debüt gab, begann er unter dem Namen zu laufen, den seine Mutter ihm gegeben hatte.

Er schloss sein Studium am Trinity College in Dublin mit einem Master of Arts ab. 1974 unterschrieb er seinen ersten Vertrag bei A&M Records. Auf ihrer Crime of the Century Tour zeigte Chris seine Unterstützung für Supertramp. Ihr Debütalbum „Far Beyond These Castle Walls“ wurde im selben Jahr veröffentlicht. Seine Alben aus den 1970er Jahren hatten wenig Erfolg in den Charts in den Vereinigten Staaten oder Großbritannien, aber ziemlich gut in Europa und Südamerika.

Sein 1982 veröffentlichtes Album The Getaway erreichte Platz 30 in Großbritannien und Platz 42 in den USA. Man on the Line, sein Album, erreichte Platz elf in Großbritannien. „The Woman in Red“ von 1986 war seine bisher erfolgreichste Single. Dieses Album, Into the Light, erreichte Platz 2 in Großbritannien und Platz 25 in den USA.

Kanadier, Iren, Norweger und Briten wählten „The Woman in Red“ zu ihrem Lieblingsalbum aller Zeiten. Das Lied erreichte in den USA Platz drei der Billboard Hot 100-Charts. Es gibt zwanzig Studioalben von de Burgh. Er gründete sein eigenes Plattenlabel namens Ferryman Productions. 2011 verdiente er fast 500.000 US-Dollar mit dem Verkauf von Flaschen aus seinem Weinkeller.

Die neue Mutter hat ein Instagram-Foto von ihr und ihrem Ehemann Wes Quirke gepostet, auf dem sie ihre neugeborenen Zwillinge halten. Gleichzeitig wurden auch die Namen der Kinder an Davison weitergegeben. „Unsere wunderschönen und gesunden Zwillinge Hugo und Oscar sind heute Morgen wohlbehalten auf der Welt, und unsere Herzen platzen fast vor Glück“, schrieb die 36-Jährige.

Lesen Sie auch dies  Wolodymyr Selenski Vermögen

Wesley Quirke, besser bekannt als Wes, ist der Vater der beiden Jungs und verdient wie seine Frau seinen Lebensunterhalt als Model. Das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit der Ehecats: Beide Menschen haben die Gemeinsamkeit, 36 Jahre alt und gebürtige Dubliner zu sein. Das glückliche Paar traf sich 2006 zum ersten Mal, schloss acht Jahre später den Bund fürs Leben und nahm sich bis 2014 viel Zeit, um sich niederzulassen.

Chris de Burgh, ihr Vater, schrieb ein Lied speziell für sie:

Rosanna Davison wurde 1984 in Dublin der Welt vorgestellt. Bei der Geburt seiner Tochter widmete Chris de Burgh ihr das Lied „For Rosanna“. Sie wurde 2003 zur Miss World gekrönt, im selben Jahr wurde sie zur Miss Ireland gekrönt. Davison war in der Saison 2005–2006 das Gesicht von „Holiday on Ice“, ihr Deutschlanddebüt gab sie im Oktober 2005 bei der Hamburg-Premiere als Julia. Davison erschien auch in der deutschen Oktoberausgabe 2012 des Playboy.

Laut Luftaufnahmen:

Aber in naher Zukunft wird sich Rosanna Davison wahrscheinlich ihrer neuen Rolle als Zweitmutter widmen. Mit ihrem Mann hat sie bereits ein Kind; Im vergangenen November reiste das Paar nach Kiew, um einen neugeborenen Saiga-Bock zu adoptieren. Sophia, die älteste der drei Schwestern, wird in wenigen Tagen ein Jahr alt und pünktlich zu ihrem Geburtstag kommen die Zwillinge.

Fan leitet sich natürlich vom Wort fanatisch ab. Genau so fühle ich mich als Fußballfan. Wenn ich im Stadion bin, gibt es keine Ablagemöglichkeiten für meine Sachen. Ich werfe mich in die Luft, rolle die Büschel zu Knäueln und werfe meine Arme nach oben. Ich gehe hinein, rede die ganze Zeit und kommentiere alles. Es gibt keinen Würgegriff, der stark genug ist, um mich jetzt aufgeben zu lassen. Jede noch vorhandene Gelassenheit ist verloren, wenn meine Mannschaft trifft.

Lesen Sie auch dies  Julian Fm Stöckel Vermögen
Chris de Burgh Vermögen

Ich nehme einfach, was das Leben mir entgegenwirft, missbrauche die Person, die mir gerade im Weg zu stehen scheint, und freue mich darüber. Nichtsdestotrotz können Sie auf mich als wahren Fürsprecher und Unterstützer zählen. Ich schreie den Schiedsrichter oder die andere Mannschaft nicht an; Ich feuere einfach meine eigene Truppe an. Um es einfach auszudrücken: Ich hoffe, dass mein Team Erfolg hat. Aber ich bin kein Ultra, der damit prahlt, seinen eigenen Hass zu tragen. Dies ist nur ein Spiel – ein S-P-I-E-L, keine reale Situation auf Leben und Tod oder ein Krieg.

Sind die erlebten Gefühle im Fußball und in der Musik vergleichbar:

Ähnlich und doch so verschieden. Wenn ich ein Konzert veranstalte, versuche ich, es dramatisch zu machen, Höhen und Tiefen in den Emotionen des Publikums zu erzeugen, so dass sie den Veranstaltungsort singend, schreiend, tanzend und summend verlassen. Aber im Fußball ist das eine ganz andere Geschichte.

Ziele tauchen oft aus dem Nichts auf. Anstelle eines allmählichen Aufbaus zu einem Höhepunkt neigen Emotionen dazu, auf einmal auszubrechen. Alternativ könnte auch das Gegenteil gesagt werden. Nutzen Sie diese Gelegenheit, sollte das Gastteam unerwartet eintreffen. Ein ganzes Stadion wird gespenstisch still, als hätte gerade jemand die Luft aus dem Raum gesaugt. Es ist fast unmöglich, etwas anderes als den Jubel der Fans der anderen Mannschaft zu hören; schließlich gehört auch dieses Drama zum Fußballsport dazu.

Wahrscheinlich haben Sie das schon oft erlebt:

Das Champions-League-Viertelfinalspiel 2019 zwischen meinem Team, dem FC Liverpool, und dem FC Bayern in der Allianz Arena ist mir noch lebhaft in Erinnerung. Ich wurde in die Loge eines riesigen Bayern-Fans eingeladen. Das Ergebnis war1:1, und dann war es plötzlich ein 2:1-Sieg für uns.

Lesen Sie auch dies  Karl-Theodor zu Guttenberg Vermögen

Ich war ziemlich extrovertiert, hielt mich aber aus Respekt vor dem Gastgeber mit aller Selbstdisziplin zurück, die ich aufbringen konnte. Damit war es beim dritten Treffer aber vorbei, ich warf die Arme in die Höhe und schrie nur mehr “Yeaaaaaaaaaaaah”. Ich bewundere dieses unerklärliche, unerwartete und daher sehr freudige Ereignis auf dem Fußballplatz.

Das war die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1966, die England zu Hause gewann. Als ich dort Student war, wurde das Land als Ganzes von einer beispiellosen Welle des Optimismus erfasst, und ich erinnere mich, dass ich mich als Teil davon fühlte. Seitdem sprechen die Engländer ununterbrochen über diesen Triumph (den einzigen, soweit irgendjemand weiß) und träumen von einer Zukunft, in der sie diese glorreichen Tage noch einmal erleben können.

Ich bin ein Produkt einer Ära, als der Schulsport im Vereinigten Königreich entweder aus Rugby oder Fußball bestand, wobei sich die Mehrheit der Schüler für Ersteres entschied. Als ich ungefähr neun oder zehn Jahre alt war, habe ich viele Leute getreten. Fürs Protokoll, ich war der Typ rechts vom Tor. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Als ich älter war, besuchte ich während meiner Zeit als Student am Trinity College Dublin Irland.

Jedes Wochenende haben wir uns getroffen und Fußball gespielt. Danach gingen wir in die Kneipen und tranken viel Bier. Es gibt andere, die argumentieren, dass dies der eigentliche Anstoß für das Abkommen war. Später, als ich in Kalifornien lebte, verbrachte ich viel Zeit in den Hügeln außerhalb von Los Angeles, wo ich auch gerne zum Spaß Fußball spielte. Ein Freund von mir von der Band Supertramp war dabei.

Chris de Burgh Vermögen
Chris de Burgh Vermögen

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!