Ralle Beet-Brüder tot

Spread the love
Ralle Beet-Brüder totRalle Beet-Brüder tot
Ralle Beet-Brüder tot

Ralle Beet-Brüder tot – Angst ist ein wesentlicher Teil der menschlichen Erfahrung. Die menschliche Erfahrung, die alle Menschen teilen, ist die Angst vor dem Unbekannten. Die Menschen sind durch die Aussicht auf ihren eigenen Tod beunruhigt.

Wenn Sie unter intensiver Angst leiden, ist dies ein Warnzeichen dafür, dass Ihr Grad an emotionaler Reife möglicherweise nachgelassen hat, und Sie sollten vorsichtig vorgehen. Dann setzt das Gefühl der Angst ein, das mir sagt: “Wenn ich von hier aus weitermache, muss ich alles geben”, beginnt sich zu setzen. Wenn ich Bergsteigen gehe, finde ich, dass Angst mir hilft, sicher zu bleiben, indem sie mir zeigt, wo ich bin Grenzen liegen.

Daher kann Angst manchmal einem nützlichen Zweck dienen:

Thomas Huber, Jr., Arzt im Ruhestand: Angst kann sowohl ein Freund als auch ein Feind sein, wie ich alle um mich herum immer schnell daran erinnere. Ganz ehrlich, ich wünschte, ich könnte mein Leben ohne Angst oder Anspannung leben.

Wenn die Gipfelangst mehr ist als der Mut zum Abstieg, habe ich mir für diesen Umstand folgendes Motto ausgedacht: „Wenn die Gipfelangst größer ist als der Mut zum Abstieg.“ Dies ist eine Metapher, die aus der Aktivität des Bergsteigens stammt. Weil die Bergsteiger unten stillstehen und angestrengt auf den Berggipfel starren, nimmt er in diesem Szenario eine dominierende Stellung ein.

Sie werden weiterhin am selben Ort bleiben, weil Sie den Mut verloren haben, den ersten Schritt zur Änderung Ihrer Situation zu unternehmen. In den meisten Lebensbereichen ist das absolut richtig. Wenn Geschichten wie diese zu viel für dich werden und die Pflichten des Lebens zu viel für dich werden, beginnst du dich so unglücklich zu fühlen, dass du lieber nichts anderes tun würdest, als auf der Couch zu liegen und fernzusehen. Aber wenn das passiert, bekomme ich ernsthafte Angst um meine Zukunft.

Lesen Sie auch dies  Hagrid Schauspieler tot

Fragen von Leben und Tod:

Diese Ausgabe des THEMA-Magazins befasst sich mit dem Prozess der Wiedererlangung von Optimismus und Lebensfreude, nachdem man Widrigkeiten überstanden hat.Der verstorbene Dr. Thomas Huber: Ich habe die Klettermentalität übernommen.

„Du schaust auf den Berg, du schaust auf den Gipfel, und du denkst: ‚Da will ich hin‘ und ‚Du weißt genau, diese Wand ist da absolut wichtig für mich gerade”, und ich habe es auf andere Aspekte meines Lebens angepasst. Dann hatte ich die Offenbarung, dass diese Freiheit als Energie ausgedrückt werden kann, wenn man sie frei fließen lässt.

Irgendwann sagst du dann: Okay, jetzt mache ich einfach den ersten Schritt. Du hast dieses Reich betreten und bist jetzt ein Teil davon. Und das erwartet dem zweiten Schritt, und der zweite Schritt hat wieder die Dynamik, dann der dritte Schritt – und irgendwann ist man in dieser Bergsteigerflow, man ist in diesem Aufsteigen drinnen, und plotzlich machst du oben die Tür auf und sagst: Jetzt bin ich oben, wie ist das gegangen?

Um ehrlich zu sein, denke ich, dass der Ausdruck das Leben ziemlich genau einfängt.Dr. Thomas Huber jr. im Ruhestand: Das ist nicht nur ein gutes Vorbild für das Bergsteigen, sondern auch ein gutes Vorbild für das Leben im Allgemeinen.

Da es keinen Sinn macht aufzugeben, kannst du immer hoffnungsvoll nach vorne schauen, egal in welcher Situation. Es gibt nie eine Situation, in der es unmöglich ist, eine Antwort auf ein Problem zu finden. Sie müssen einfach viel Mut und Entschlossenheit besitzen. Diejenigen Menschen, die Neugier und Sehnsucht in sich tragen und keine Angst vor Risiken haben, sind diejenigen, die von den größten Glücksgefühlen berichten.

Lesen Sie auch dies  Polly Gray tot
Ralle Beet-Brüder tot

Da wir nun beim Thema Sehnsucht angelangt sind, können wir zur Sache kommen. Eine Person, die eine Neigung zur Sehnsucht hat, wird meines Erachtens wahrscheinlich keinen Angstzustand bekommen. Sie sind eher proaktive und innovative Problemlöser, weil sie von dem Wunsch getrieben werden, ihre Ziele zu erreichen, und Träumer und Idealisten haben diesen Wunsch eher.

Inwieweit spiegeln Ihre Hoffnungen und Träume diese wider:

Der pensionierte Dr. Thomas Huber sagt: “Wenn Menschen mein wahres Ich kennenlernen, finden sie einen abenteuerlustigen Romantiker.” Das ist jetzt sehr hoch gegriffen, aber ich sehe mich manchmal wie Christopher Columbus, wer damals auch nicht gewusst hat, was ihn erwartet, oder like ein Wikinger, der einfach gesagt hat: Okay, jetzt segeln wir los.

Mein Interesse Neues zu entdecken motiviert mich gelegentlich neue Herausforderungen in Form von Projekten anzunehmen. Ich laufe nicht gegen unerwartete Wände, und wenn etwas nicht funktioniert, nehme ich die Segel raus.

Vorbereitungen mache ich natürlich immer. Ich lerne gerne Neues, weil ich von Natur aus neugierig bin. Die wahrhaftige Sehnsucht und größte Hoffnung meines Herzens war es schon immer, etwas zu schaffen, das sowohl enorm innovativ als auch atemberaubend schön ist.

VORSTELLUNG: DIE BAYERN-ANTENNE:

Ein Interview, das Thomas Huber mit der Evangelischen Funkagentur geführt hat, können Sie am kommenden Sonntag, 8. Oktober, von 20:00 bis 21:00 Uhr nachhören. Thomas Huber hält derzeit seinen jüngsten Vortrag mit dem Titel „Sehnsucht Torre“, der eine Multivisionspräsentation über die gesamte Deutschlandreise inklusive Bayern ist.

Tomas Huber nennt diese Geschichten „beguiling” und sagt, dass es sich um Menschen handelt, die auf der Suche nach ihrem persönlichen Vergnügen waren. Sehnsucht ist ein tiefes und rätselhaftes Bedürfnis, das uns zur Entdeckung antreibt und uns den Weg ebnet, das zu finden, wonach wir uns die ganze Zeit gesehnt haben. Mein Geist wilde Reise ans andere Ende der Welt, nach Patagonien, dem Reich des “Cerro Torre” in Sehnsucht Torre.

Lesen Sie auch dies  U-Boot Titan: Hamish Harding ist tot

Ein tückischer Gipfel, der die Hoffnungen und Träume von Bergsteigern aus aller Welt birgt. Die vom Wind geformte Granitnadel in den patagonischen Bergen ist die Erfüllung meines Herzenswunsches. Ein Berg, der einige der Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen repräsentiert, die im Laufe meines Lebens aufgetreten sind. Dies ist mein Tagebuch aus meiner Zeit als Bergsteiger; es ist voll von dem Elend und der Sinnlosigkeit von Erfahrungen, die damals keinen Einfluss auf mein Leben zu haben schienen.

Thomas Huber: Auch wenn ich mich gerade nicht sehr mutig fühle, denke ich, dass ich die Situation sehr gut gemeistert habe. Aber ich mache einen Versuch, und ich zwinge mich immer wieder dazu, mich dieser Herausforderung direkt zu stellen. Um dieses Gefühl der Sicherheit wiederzuerlangen, steuere ich schnurstracks auf diesen Ort zu und schiebe mich achtlos in das Seil.

Damit ich mich wieder authentisch auf die Aktivitäten einlassen kann, die mir am meisten Freude bereiten – Klettern und Bergsteigen. Geh irgendwohin, wo es dunkel ist, Thomas Huber, damit du erleben kannst, wie es ist, in der Sonne zu stehen. Wenn ich nie wieder an diesen Ort zurückgekehrt wäre, hätte ich möglicherweise überhaupt keine Albträume darüber gehabt, was dort passiert ist. Und wenn das passieren würde, würde sich die Tragödie einfach in Luft auflösen.

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!