Shahzada Dawood Todesursache

Spread the love
Shahzada Dawood Todesursache
Shahzada Dawood Todesursache

Shahzada Dawood Todesursache – Herr Shahzada Dawood ist jetzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Engro, eine Position, die er seit 2003 innehat. Er ist seit über 20 Jahren in den Bereichen Corporate Governance und Branchentransformation tätig und verfügt unter anderem über Erfahrung bei der Gründung neuer Unternehmen durch Fusionen und Kauf von Unternehmen in der Textil-,

Düngemittel-, Lebensmittel- und Energieindustrie. Shahzada ist eine prominente Persönlichkeit in der Bewegung zur Formalisierung großer internationaler Netzwerke wie des Weltwirtschaftsforums. Engro unterzeichnete unter seiner Führung eine Vereinbarung zur Umsetzung von Stakeholder-Kapitalismus-Metriken mit dem International Business Council des Weltwirtschaftsforums,

und Shahzada Dawood, stellvertretende Vorsitzende und Vorsitzende des BIC, trat der Global Plastic Action Partnership des WEF bei, um eine Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Er hofft auf eine glänzende Zukunft und ist der Meinung, dass einkommensschwache Gebiete in die Unternehmenspläne einbezogen werden sollten, indem Wertschöpfungsketten geschaffen werden,

die mit kommerziellen Zielen einhergehen. In diesem Sinne ist Shahzada aktives Mitglied im Vorstand der Engro Foundation und der Dawood Foundation. Shahzada wurde im Dezember 2020 in das Kuratorium des SETI-Instituts gewählt. Zu den Unternehmen der Dawood Group, in deren Vorstand er sitzt, gehört Dawood Hercules Corporation Ltd.

Außerdem war er Mitglied der Vorstände von Dawood Lawrencepur Ltd und Dawood Hercules Corporation Ltd .Shahzada hat einen Master of Science der Philadelphia University in Global Textile Marketing und einen Bachelor of Laws der Buckingham University im Vereinigten Königreich. Shahzada Dawood war ein erfolgreicher Unternehmer,

Investor und Philanthrop, der die doppelte Staatsbürgerschaft in Pakistan und im Vereinigten Königreich/Malta besaß . Derzeit ist er Mitglied des Beirats des SETI-Instituts und war zuvor stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Engro und Mitglied des Vorstands der Dawood Hercules Corporation.

Lesen Sie auch dies  Hannelore Kramm Todesursache

Philanthropie

Seit 1996 fungiert Dawood als Treuhänder der Dawood Foundation, einer Familienstiftung, die sich der Förderung des sozialen Wandels durch die Bereitstellung von Möglichkeiten für formelles und informelles Lernen widmet. Um COVID-19 in Pakistan zu bekämpfen, verwaltet TDF das Hussain Dawood Pledge, eine private Schenkung.

Dawoods Forschung konzentrierte sich darauf, COVID-19-Opfern in Pakistan bei ihrer psychischen Gesundheit zu helfen. Dawood saß außerdem im Vorstand der Engro Foundation und der Search for Extraterrestrial Intelligence.

Privatgelände

Shahzada war der Nachkomme von Hussain Dawood. Er war mit Christine Dawood verheiratet und das Paar hatte einen Sohn und eine Tochter. Leider kamen sowohl Suleman als auch Christine Dawood bei dem Tauchgang am 18. Juni 2023 ums Leben.

Shahzada besuchte Universitäten in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich und erwarb einen Abschluss in globalem Textilmarketing an der Philadelphia University bzw. in Rechtswissenschaften an der University of Buckingham.

Tod

Das Titan-Boot verschwand am 18. Juni 2023, als es einen Tauchgang zur versunkenen Titanic machte. An Bord waren auch der Geschäftsmann Hamish Harding, der Ozeanograph Paul-Henry Nargeolet, der Yachtbesitzer Stockton Rush sowie Dawood und sein Sohn Suleman. Am 22. Juni 2023 wurde das Wrack des Tauchboots nach einer groß angelegten Such- und Rettungsaktion entdeckt.

Shahzada Dawood Todesursache

Alle an Bord kamen ums Leben, als das Boot während des Tauchgangs zusammenbrach, heißt es in der Rekonstruktion. Am Donnerstag, nach einem Tag der Spannung, teilte die Küstenwache mit, sie habe Trümmer des vermissten Tauchboots „Titan“ gefunden und sei zu dem Schluss gekommen, dass alle fünf Menschen an Bord dies getan hätten umgekommen.

Lesen Sie auch dies  Rene Weller Todesursache

Der Unfall ist gemeldet, die Ermittlungen haben begonnen: Was hat zu diesem schrecklichen Vorfall geführt? Was sollte bei zukünftigen Ausflügen wie diesem anders sein? An Bord des kleinen Tauchboots waren auch der britisch-pakistanische Unternehmensberater Shahzada Dawood und sein Sohn Suleman, ein Student an der Universität Glasgow in Schottland.

Wie US-Medien berichteten, war der Die ältere Schwester des pakistanischen Geschäftsmanns, Azmeh Dawood, sagte, dass ihr Neffe zögerte, an der „Titan“-Expedition teilzunehmen. Sie teilte NBC News mit, dass er in den Tagen vor dem Auslaufen des Tauchboots aus Neufundland Zweifel an der Teilnahme an der Exkursion geäußert hatte.

Er äußerte sich Er äußerte seine Besorgnis gegenüber einem nahen Familienmitglied und sagte, er sei „nicht bereit“ und habe „große Angst“ vor der Reise. Azmeh Dawood, 19, erklärte, dass er die Reise zum Vatertagswochenende zum Teil deshalb arrangiert habe, weil er seinem Vater eine Freude machen wollte.

Die Geschichte der Titanic übte auf Pater Shahzada Dawood eine besondere Faszination aus. „Das ist ein unglaublicher Umstand“, führt Azmeh Dawood aus. „Als ich gerade in einem wirklich schrecklichen Film wäre. Der bloße Gedanke an diese beiden löst bei mir weiche Knie aus.“ Die Familie Dawood gab am Donnerstag eine Erklärung ab,

in der sie ihre Trauer zum Ausdruck brachte der Verlust von Shahzada und Suleman und ihre Dankbarkeit gegenüber den Ersthelfern, die ihnen geholfen haben. Ihr Engagement sei eine Inspiration für uns gewesen, hieß es. Ich hoffe, all die Liebe und Unterstützung werden jetzt von Nutzen sein.

Sie haben den Angehörigen von ihr Mitgefühl ausgesprochen Auch die anderen Opfer. Die Familien der Menschen, die sich an Bord des Mini-U-Bootes „Titan“ in Pakistan und Großbritannien befanden, haben sich nach dem Fund zu Wort gemeldetWrackteile in der Nähe der Unglücksstelle der „Titanic“.

Lesen Sie auch dies  Helene Fischer Tochter

Die Dawood Foundation of Pakistan sagte am Freitag: „Mit tiefer Trauer geben wir den Tod von Shahzada und Suleman Dawood bekannt.“ Diejenigen, die Shahzada am nächsten stehen, darunter seine Eltern Hussain und Kulsum Dawood, „sprechen den Familien der Betroffenen unser tiefstes Beileid aus.“ andere Passagiere auf dem Titan-U-Boot“, heißt es in der Erklärung weiter.

Nach Angaben der US-Küstenwache und der Organisatoren der Expedition befanden sich Shahzada Dawood und sein 19-jähriger Sohn Suleman an Bord des Mini-U-Boots, als es bei einem Unfall zerstört wurde „katastrophale Implosion“ beim Tauchgang zu den Ruinen der „Titanic“ in rund 3.800 Metern Tiefe.

Nach Tagen intensiver Such- und Rettungsbemühungen meldete die Küstenwache am Donnerstag die Entdeckung eines „Trümmerfeldes“. In einer von ihrer Familienstiftung veröffentlichten Erklärung drückten die Dawoods allen, die bei der Rettung geholfen hatten, ihre „äußerste Dankbarkeit“ aus.

Ihr unermüdlicher Einsatz hat uns geholfen, diese herausfordernde Zeit zu überstehen. Shahzada Dawood, seine Frau Christine und ihre Kinder Suleman und Alina waren alle im Vereinigten Königreich zu Hause. Shahzada stammte ursprünglich aus Pakistan.

Hussain Dawood, Shahzadas Vater, ist einer der reichsten Männer Pakistans und CEO des pakistanischen Mischkonzerns Engro, der Düngemittel und Chemikalien herstellt und in den Energiesektor investiert.

Shahzada Dawood Todesursache
Shahzada Dawood Todesursache

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!