Irene Epple-Waigel Krankheit

Spread the love
Irene Epple-Waigel Krankheit
Irene Epple-Waigel Krankheit

Irene Epple-Waigel Krankheit – Vom 29. Januar bis 5. Februar 1978 fanden im deutschen Garmisch-Partenkirchen die 25. Alpinen Skiweltmeisterschaften statt. Auf dem 30. FIS-Kongress, der Ende Mai 1975 in San Francisco stattfand, erfolgte die Nominierung.Damit waren die Ski-Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 1936, die ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen stattfanden, die einzige andere Großveranstaltung, die der erstmals in Deutschland ausgetragenen Alpinen Skiweltmeisterschaft ebenbürtig war.

Deutschland hatte sich 1958 zusammen mit Garmisch-Partenkirchen für die Weltmeisterschaft beworben, die jedoch zurückgezogen wurde, als bekannt wurde, dass die alpinen und nordischen Disziplinen getrennt ausgetragen werden würden.Die nächsten 33 Jahre vergingen, bis 2011 an gleicher Stelle in Deutschland die Alpinen Weltmeisterschaften ausgetragen wurden.
Rosi Mittermaier, dreimalige Siegerin bei den Damen, fehlte, während bei den Herren alle Titelverteidiger der alpinen Skirennen 1976 bei den Olympischen Spielen in Innsbruck, die gleichzeitig Weltmeisterschaften waren, am Start waren.

Elena Matous, die für den Iran antreten würde, konnte nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen, da sie im Gegensatz zu den Weltcup-Veranstaltungen einen Ausweis hätte vorzeigen müssen, um ihre Staatsbürgerschaft nachzuweisen. Auch drei Rennfahrer des SV reichten Bewerbungen für den Start des Rennens ein: Karin Schneeweiss für Belgien, Marc Girardelli und Hansi Hinterseer für Marokko, was jedoch zum Scheitern verurteilt war, weil die nordafrikanische Nation kein FIS-Mitglied war.

Gian Franco Kasper, FIS-Generalsekretär, sagte, dass ein solcher Nationalitätswechsel mit Skepsis betrachtet werden sollte, da es ungewiss sei, ob die Läufer bald die beantragte Staatsbürgerschaft erhalten würden. Bei der Weltmeisterschaft wurde der Riesenslalom der Damen erstmals über zwei Läufe ausgetragen. Die Eröffnung wurde am 28. Januar um 15 Uhr von FIS-Präsident Marc Hodler durchgeführt. im Skistadion vor Bundespräsident Walter Scheel und Prime In jeder Disziplin durften nur vier Starter sein.

Lesen Sie auch dies  Johannes Erlemann Bruder Krankheit

Wie bei praktisch allen Weltmeisterschaften oder olympischen Skirennen führte dies zu Diskussionen und schwierigen Fällen bei der Auswahl dieser Quartette in den Organisationen der großen Skinationen. Auch die Kombinationsmöglichkeiten wurden berücksichtigt.Das Training der Männer begann am 26. Januar, denn ihr erster Abfahrtswettkampf war bereits für den 29. Januar angesetzt.

Während des Abfahrtstrainings für die Weltmeisterschaften am 27. Januar rutschte Danièle Debernard, zweifache Olympiateilnehmerin und dreifache Medaillengewinnerin, aus und zerschmetterte ihr Wadenbein.Als in Kitzbühel über die Mannschaftsaufstellung entschieden wurde, stand bereits fest, dass es an nichts mehr zu rütteln gebe. Beim österreichischen Team war Klaus Eberhard jedoch aufgrund bester Trainingszeiten kurzfristig im Gespräch, ihn anstelle von Peter Wirnsberger als vierten Fahrer aufzustellen.

Auch nach dem tatsächlichen Ergebnis, das Wirnsberger als unbefriedigend empfand, wurde dies akzeptiert. Daher diente der Niederösterreicher nur als Vorläufer.Christian Neureuther zog sich beim Turnen eine Innenbandverletzung im rechten Bein zu, die ihn nach Ansicht der deutschen Mannschaft am Slalom hindern würde. Am 28. und 29. Januar 1978 veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung zwei Artikel:

Irene Epple-Waigel Krankheit

Als ältester Weltklasse-Abfahrer mit knapp 30 Jahren beleuchtete Redaktionsmitglied Michael Gernandt unter der Überschrift „ Ich habe hier nichts zu verteidigen.” Obwohl er bei der dritten Abfahrt der Saison in Cortina d’Ampezzo Zweiter wurde, hatte seine Saison nicht gut begonnen. Die ersten beiden Abfahrten verpasste er verletzungsbedingt, die vierte in Wengen musste abgesagt werden und beide Abfahrten in Kitzbühel verpasste er virusbedingt.

Er erkannte, dass es zu seinem Vorteil war, dadurch keinen Druck für die WM-Abfahrt zu haben.35 Verbände haben ihre Athleten ins Werdenfelser Land geschickt, so Wolfgang Weingärtner, der die Gesamtvorschau „Die wilde Jagd auf Franz Klammer“ überschrieb. Die Erwartungen an den Saisonverlauf seien hoch, denn „selten hat eine deutsche Mannschaft eine so erfolgreiche Generalprobe erlebt“.

Lesen Sie auch dies  Ralf Ender Krankheit

Unter den Goldmedaillen-Anwärtern auf die Abfahrt der Männer würde es keinen klaren Favoriten geben; neben Sepp Ferstl, Michael Veith, Franz Klammer und Bernhard Russi könnten auch Steve Podborski und Werner Grissmann gewinnen. Ingemar Stenmark fühlt sich nach seinen Ausfällen in den technischen Disziplinen nicht mehr unschlagbar. Auch hier gibt es viele gefährliche Konkurrenten.

Im Slalom sind die Top-Konkurrenten Klaus Heidegger, Piero Gros und Petar Popangelow, während im Riesenslalom die Top-Konkurrenten Andreas Wenzel, Phil Mahre und Heini Hemmi sind, die besonders die flachen Abschnitte im unteren Teil genießen müssen der Kurs. Christian Neureuther, der einen überragenden Saisonstart hingelegt hat, legt immer wieder nach.Zumindest in der Abfahrt gibt es bei den Damen keine große Konkurrenz um den ersten Platz. Führend mit bisher 27 Abfahrtssiegen im Weltcup ist AnnemArie Moser-Proell.

Weil sie sich beim ersten Training die Schulter ausgerenkt hat, ist die Fitness von Marie-Theres Nadig fraglich. Ganz vorne dabei sind Evi Mittermaier, Bernadette Zurbriggen und Irene Epple. Hanni Wenzel und Lise-Marie Morerod dürfen die technischen Wettbewerbe prägen; im Slalom sind Perrine Pelen und ihre Landsfrau Fabienne Serrat in beiden Disziplinen sowie Maria Epple Medaillenchancen.

Das erwartete Preisschild für die Weltmeisterschaft betrug 18 Millionen D-Mark, davon 7 Millionen für die Organisation und 11 Millionen für Investitionen. Der Sektor hat Millionen darin investiert, und der DSV hat 1,5 Millionen Dollar in die Vorbereitung investiert, zu der auch ein Psychologe gehört. Der Verband würde 18.000 DM an Männer vergeben, die die Weltmeisterschaft gewinnen, gegenüber 14.500 DM für Frauen. Alfons Goppel ist Minister des Freistaates Bayern. Toni Sailer, Karl Schranz und Jean-Claude Killy präsentierten in einem von Willy Bogner kreierten Spektakel die Skitechnik ihrer Zeit. Die Feier verband bayerische Folklore mit sportlichem Flair.

Irene Epple-Waigel Krankheit
Irene Epple-Waigel Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!