Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?

Spread the love
Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?
Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?

Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache? – Der Tod von Heide Simonis wurde am Mittwochmorgen von SPD-Landesvorsitzender Serpil Midyatli in Kiel bestätigt. Bundesministerpräsident Daniel Günther drückte sein Beileid aus und sagte, er sei traurig über den Tod „einer großen und edlen Politikerin und hingebungsvollen Ehefrau aus Schleswig-Holstein“.

Viele Politikerinnen haben ein Auge auf Simonis.

Ministerpräsident von Schleswig-Holstein war von 1993 bis 2005 Simonis.Als erste weibliche Regierungschefin und jüngste Bundestagsabgeordnete schrieb die SPD-Abgeordnete Geschichte. Im Juni 2014 wurde ihr der Ehrentitel „Ehrenbürgerin des Landes Schleswig-Holstein“ verliehen.

Sie ist vor Kurzem 80 Jahre alt geworden. Sie hatte die Parkinson-Krankheit und verschwand plötzlich aus der Öffentlichkeit. Die SPD-Fraktionsvorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil sagten: „Eine bedeutende Persönlichkeit,

die Geschichte geschrieben hat, ist gestorben.“Monika Heinold, die amtierende Vizepräsidentin Deutschlands, drückte ihre Trauer um sie aus: „Als erste Ministerpräsidentin in Deutschland hat sie viele Frauen ermutigt, Führungspositionen anzustreben und anzunehmen.“

Das bestätigte Landtagspräsidentin Anke Erdmann. Simonis diente ihr als Motivationsquelle. Über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus wurde Simonis als Mensch anerkannt.Olaf Scholz, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, sagte: „Mit ihrer Entschlossenheit als junge Bundestagsabgeordnete hat sie ihre Kollegen und mich überzeugt.“ Viele prominente Politiker haben Simonis für seine Arbeit gelobt.

Auszeichnungen im Wert mehrerer Regierungsebenen

Berichten zufolge sagte Ministerpräsident Günther, Simonis habe durch ihre positive Ausstrahlung, ihr Engagement und ihre Menschlichkeit die Menschen in Schleswig-Holstein einfühlsamer gemacht. Sie war eine offene und ehrliche Politikerin,

die die Wahrheit sagte. Das war einer der Gründe, warum sie bei so vielen Menschen beliebt war. Christopher Vogt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag, sagte nach der Nachricht: „Sie hatte das Talent, den Menschen immer auf Augenhöhe zu begegnen.“

Lesen Sie auch dies  Hartz und Herzlich: Manja tot

Auch der grüne Vize-Landeshauptmann von Schleswig-Holstein, Robert Habeck, drückte sein Beileid aus. Er lobte Simonis als einen wirklich großen Mann. Auch mit zunehmendem Alter verlor sie nie ihren Sinn für Humor, Witz oder Offenheit.

Sie wurde vom FDP-Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki als großartige Führungspersönlichkeit und noch bessere Kanzlerin gelobt. Über ein Jahrzehnt hinweg war sie eine wichtige politische Kraft in Schleswig-Holstein und trug dazu bei, das Ansehen des Landes auf der nationalen Bühne zu stärken.

Auch Ralf Stegner, ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter und heutiger Botschafter, war ein Opfer. Weil sie so viel für das Land und ihre SPD getan hat, was großartig ist.Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Björn Engholm war damals ein enger Mitarbeiter Simonis.

Er erkannte, dass ihre Entscheidungen immer von Herzen kamen, egal wie umstritten ihre politischen Argumente waren.Sie habe „das Land zusammengehalten“, trotz seiner finanziellen Probleme während ihrer Amtszeit als Finanzministerin und Premierministerin.

Sie achtete sorgfältig auf die Autoritäten, die hinter jeder ihrer Entscheidungen standen.Simonis entlarvte das Klischee „alles mit der linken Hand machen.Am Mittwoch sendete der NDR eine Hommage an sie und würdigte damit ihr Lebenswerk. Der Landtag von Schleswig-Holstein hat für kommenden Montag eine Gedenkfeier zu ihren Ehren geplant. Diese Veranstaltung wird live im NDR Schleswig-Holstein übertragen.

Sie schrieb Geschichte, indem sie als erste Frau einen Bundesstaat als Premierministerin leitete. Selbst in der Politik war sie eine spektakuläre Versagerin. Former SPD member and longtime Schleswig-Holstein governor Heide Simonis.

Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?

Es ist zu spät – ihr Tod ist bereits eingetreten. Heide Simonis, Mitglied der SPD, war von 1993 bis 2005 die erste Frau, die das Amt der Ministerpräsidentin in der Bundesrepublik Deutschland innehatte.

Lesen Sie auch dies  Jonas Aarseth Henriksen tot: Warum geht die Polizei von Mord aus?

Laut Serpil Midyatli, Vorsitzender des SPD-Landesausschusses, verstarb sie kurz nach ihrem 80. Geburtstag. Simonis verstarb in seinem Kieler Zuhause. Die Abgeordnete hatte ihre Parkinson-Diagnose Jahre zuvor öffentlich bekannt gegeben und geriet seitdem zunehmend aus dem Rampenlicht.

Während ihrer gesamten politischen Karriere herrschte jedoch nichts als Chaos. Mit 33 Jahren wurde sie in diesem Jahr als jüngste Abgeordnete in den Bonner Bundestag gewählt. 1988 zog sie nach Schleswig-Holstein und wurde Finanzministerin im Ministerium von SPD-Chef Björn Engholm, wo sie rasant aufstieg zum „Budgetexperten“ ernannt.

Als 1993 der sogenannte Barschel-Vorfall die Kieler Landespolitik erschütterte, war Ihre Zeit gekommen. Sie trat die Nachfolge von Engholm an, der nach den Folgen des Barschel-Skandals von 1987 in seiner Rolle gescheitert war.

Simonis war von 1996 bis 2005 Premierministerin einer Einheitsregierung der Sozialdemokratischen Partei und einer Koalition der Demokratischen Partei . Ihre politische Karriere und ihre Chancen auf eine WiederwahlDer Einzug in den Landtag endete am 17. März 2005, als ein Dissident sich weigerte, in einer der vier Runden der Premierministerwahl für sie zu stimmen.

Simonis versuchte mit einem R, die Führung zurückzugewinnen. Er gewann eine knappe Landtagswahl und wurde vom Südschleswigschen Wählerbund, der Partei der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, unterstützt.

Der „Heide-Mord“ hat nie als interner Dissident gehandelt. Simonis verließ die Politik und begann, sich bei Nichtregierungsorganisationen wie UNICEF zu bewerben.Auch nach den Ereignissen von 2005 war sie noch viele Jahre lang eine gefragte Gesprächspartnerin.Sie nahm selten an Wahlkämpfen teil oder führte Interviews.

Der Landtag von Schleswig-Holstein würdigte am ersten Tag seiner Sitzung am Montag die verstorbene Heide Simonis.Kristina Herbst, die amtierende Landtagspräsidentin, lobte die frühere Landeschefin: „Darüber hinaus war sie durch ihr konsequentes Handeln eine Vorreiterin für eine Gesellschaft der Chancengleichheit.“

Lesen Sie auch dies  Gina Lollobrigida tot

Ministerpräsident Daniel Günther behauptete, dass sich viele Menschen in Schleswig-Holstein von Heide Simonis inspirieren ließen.Günther fasst alles zusammen und nennt sie eine „Politikerin mit dem Herzen auf dem rechten Fleck“, weil sie „offen sprach“, „nie duckte“ und ihre Position „geradlinig vertrat“.

Der Ansatz von Heide Simonis hat die Politik in Schleswig-Holstein auf eine Weise durcheinandergewirbelt, die zuvor von Männern dominiert wurde.Aufgrund ihrer offenen Art, zu sprechen, erntete sie große Anerkennung. „Heide Simonis gelingt es, Dinge so zu beschreiben, dass die Menschen sie verstehen“, so Günther.Deshalb waren sie nicht gleichgültig, wenn sie unpopuläre Entscheidungen trafen.

Die SPD führte Simonis‘ mehrfache Siege bei den Landtagswahlen „nicht zuletzt auf die persönliche Popularität von Heide Simonis“ zurück, wie Landtagspräsident Herbst erklärte.Laut der Frau, die 2014 die Ehrenbürgerschaft erhielt, sei mit ihrem Amtsantritt das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Regierung wiederhergestellt worden.

Der derzeitige Präsident der Legislative hat die Behauptung aufgestellt, dass die sich verschlechternde Finanzlage des Staates die Amtszeit von Simonis als Gouverneur von 1993 bis 2005 dominierte.Heide Simonis ließihrenKursweitgehendunbeeindruckt,

Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?
Heide Simonis tot: Was ist die Todesursache?

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!