Gina Lollobrigida Ehemann

Spread the love
Gina Lollobrigida Ehemann
Gina Lollobrigida Ehemann

Gina Lollobrigida Ehemann – Luigia „Gina“ Lollobrigida 4. Juli 1927 in Subiaco – 16. Januar 2023 in Rom war eine italienische Schauspielerin, Fotografin und Bildhauerin. Ab Mitte der 1940er Jahre trat sie in 70 Film- und Fernsehproduktionen auf, darunter sowohl Komödien als auch Dramen. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie zum Sexsymbol des italienischen Kinos.Mit dem Historienbild Fanfan, der Husar wurde sie dem internationalen Publikum bekannt.

Bis in die späten 1960er Jahre folgten Auftritte in weltweiten Filmprojekten wie Trapez, Der Glöckner von Notre Dame, Salomon und die Königin von Saba und Stranger Bedfellows.1961 wurde Lollobrigida bei den Golden Globe Awards als internationale Lieblingsschauspielerin nominiert. Darüber hinaus erhielt sie mit dem Nastro d’Argento und David di Donatello einige der renommiertesten Filmpreise Italiens und wurde in Deutschland mit sechs Bambis ausgezeichnet.

Ab den 1970er Jahren arbeitete sie mehr und mehr als Fotografin und Bildhauerin und trat gelegentlich auch als Schauspielerin auf. Gina Lollobrigida wurde 1927 in der Nähe von Rom als zweite von vier Töchtern des Möbelfabrikanten Giovanni Mercuri Lollobrigida und seiner Frau Giuseppina geboren. Sie hatte eine private Ausbildung in Gesang, Tanz, Malen und Sprechen. Nachdem die Fabrik ihres Vaters am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört worden war, floh die Familie nach Rom, wo Lollobrigida in bescheidenen Verhältnissen lebte.

1945 erhielt sie eine Rolle in Eduardo Scarpettas Stück Santarellina im Teatro della Concordia von Monte Castello di Vibio, dem kleinsten Theater “all’italiana” der Welt. 1946 begann sie dank eines Stipendiums ein Studium der Bildhauerei und Malerei am Liceo Artistico in Rom. Sie absolvierte auch eine Ausbildung zur Opernsängerin und trat als Gina Loris in italienischen Fotoromanen auf. Ein Jahr später wurde sie vom Filmproduzenten Mario Costa auf der Straße gesehen und begann, zusätzliche Rollen in Filmen zu übernehmen.

Schnell folgten erste Hauptrollen, durch die offenbar der Millionär Howard Hughes auf sie aufmerksam wurde, einen Filmvertrag mit ihm soll Lollobrigida aber abgelehnt haben. Die Teilnahme an Schönheitswettbewerben gewann ihre weitere Popularität. Bereits mit drei Jahren wurde sie zum „schönsten Kleinkind Italiens“ gewählt, 1947 folgten der zweite Platz beim „Miss Roma“-Wettbewerb und der dritte Platz bei der „Miss Italia“-Wahl.

In den frühen 1950er Jahren wurde Lollobrigida neben Gérard Philipe in Fanfan, der Husar und Die Schönheiten der Nacht einem breiten weltweiten Publikum bekannt. Weitere Popularität in Italien brachte die Zusammenarbeit mit Luigi Comencini, der ihr die beliebte Rolle der „Bersagliera“ in seinen romantischen Komödien Liebe, Brot und Fantasie und Liebe, Brot und Eifersucht jeweils mit Vittorio De Sica als Leinwandpartner anvertraute.

Als Sängerin bewies sich Lollobrigida 1955 in dem Film Die schönste Frau der Welt. In der Literaturadaption von Der Glöckner von Notre Dame verkörperte sie neben Anthony Quinn die Rolle der Esmeralda. Anschließend drehte sie Filme in verschiedenen Genres, vom Epos „Solomon und die Königin von Saba“ 1959mit Yul Brynner bis zur Komödie „Buona Sera, Mrs. Campbell“ 1968 mit Peter Lawford, Telly Savalas und Phil Silvers.

Trotz aufeinanderfolgender Triumphe wie Stranger Bedfellows 1965 mit Rock Hudson wurde sie allmählich von ihrer jüngeren italienischen Kollegin Sophia Loren überschattet. Lorens Ehemann, der Filmproduzent Carlo Ponti, lobte Lollobrigidas Schönheit im Nachhinein, betrachtete sie jedoch lediglich als „mittelmäßige“ Schauspielerin. In den frühen 1970er Jahren verabschiedete sich Lollobrigida vorübergehend von der Leinwand.

Gina Lollobrigida Ehemann: Milko Skofic

Der Öffentlichkeit präsentierte sie sich nun weitgehend als Fotografin, in der sie gemeinhin „Gina Nazionale“ oder kurz „la Lollo“ genannt wurde. Unter anderem porträtierte sie bekannte Persönlichkeiten wie Paul Newman, Fidel Castro, Salvador Dalí und Henry Kissinger. 1975 drehte sie den Kurzdokumentarfilm Ritratto di Fidel über Castro. Lollobrigida war auch Modefotografin für die Zeitschrift Vogue und Autorin von vier illustrierten Büchern, darunter eines über ihre Heimat Italien La mia Italia, 1972, und die Philippinen Manila bzw.

die Philippinen, 1979. Sie war auch mit Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen, UNESCO, verbunden und UNICEF.Beim Canadian World Film Festival war sie 1981 Jurypräsidentin. Anfang 1985 kam sie ursprünglich an den New Yorker Broadway, um die Rolle der Anna Magnani in einer Wiederaufnahme von Tennessee Williams’ The Tattooed Rose zu spielen. Das Stück wurde jedoch zwei Wochen vor dem Debüt aufgrund des Todes des Produzenten abgesagt.

Gina Lollobrigida Ehemann

1986 war Lollobrigida Jurypräsidentin der Berlinale. Als sie bei der Preisverleihung öffentlich erklärte, sie habe gegen den Goldenen Bären-Gewinner Stammheim gestimmt, den sie für einen “ekelhaften” Film hielt, kam es zu einem Sturm. Es war eine Nachstellung des Prozesses gegen Führer der Roten Armee Fraktion und der umstrittenen Umstände ihres Todes. Das Fazit der Jury der zweite Preis wurde vergeben, The Fair is over von Nanni Moretti bezeichnete Lollobrigida als „vorgefertigt“, „absurd“ und politisch getrieben.

Die Festivalleitung beschuldigte sie daraufhinvon “antidemokratischen Aktionen”. Lollobrigida kehrte nur selten zur Schauspielerei zurück, unter anderem 1984 in der Rolle der Francesca Gioberti in zahlreichen Folgen der US-Fernsehserie Falcon Crest, die ihr eine Golden-Globe-Nominierung einbrachte. 1986 folgte eine Gastrolle in dem zweiteiligen Weihnachtsspecial Love Boat.

1988 spielte Lollobrigida die Mutter einer Prostituierten in Giuseppe Patroni Griffis Fernsehproduktion La romana – 1954 hatte sie die Titelrolle des schönen, in die Prostitution abrutschenden Mädchens in der Mähren-Adaption Die freudlose Straße unter der Regie von Luigi Zampa gespielt. In ihrem letzten Filmauftritt, der französischen Kinoproduktion XXL von Ariel Zeitoun, trat sie 1997 an der Seite von Gérard Depardieu auf.

Ab 1990 nahm Lollobrigida Studien bei dem italienischen Bildhauer Giacomo Manzù. Eine massive Bronzeskulptur von Lollobrigida, die einen Adler darstellt, wurde 1992 im italienischen Pavillon auf der Expo 92 gezeigt.

Gina Lollobrigida Ehemann
Gina Lollobrigida Ehemann

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!