Deutscher Boxer René Weller ist tot

Spread the love
René Weller tot
René Weller tot

Deutscher Boxer René Weller ist tot – Der deutsche Boxer René Theo Weller ging in den 1990er Jahren in den Ruhestand. Als Amateur gewann er neun Medaillen in Deutschland und wurde Vize-Europameister. Er gewann zwei deutsche Titel und die EBU-Europameisterschaft, bevor er Karriere machte.

Entscheidungen des freien Willens

Früher arbeitete er als Heizungsbauer und Juwelier, heute ist er Profiboxer und Handwerker. Es war ein schrecklicher Verlust für die Familie, als Wellers Boxvater Harald verstarb, als er erst 14 Jahre alt war. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er mit dem Training im Pforzheimer Judo-Verein und stieg schnell an die Spitze des Sports auf. Bereits 1966 trat Weller dem Boxclub Blau-Weiß Pforzheim bei. Die Unterstützung seines Trainers war entscheidend für den Erfolg von Heinz Weishaar.

Da Weishaar derjenige war, der ihn entdeckte, schreibt Weller ihm seine „gesamte Karriere“ zu. Am 20. Januar 1968 nahm er an einem Sichtungsturnier des Baden Boxing Association teil und gewann seinen ersten nationalen Kampf. Weller triumphierte bei den Badischen Meisterschaften 1969 im Bantamgewicht. Weller liebte, wie viele andere Kinder auch, Fußball.

1972 schlug er Hans-Georg Pillarz in einem entscheidenden Kampf um den Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Bantamgewicht. Zwischen 1973 und 1976 gewann er viermal den deutschen Titel im Federgewicht und zwischen 1977 und 1980 hielt er ebenso oft den deutschen Titel im Leichtgewicht.

Er verlor im Viertelfinale der Box-Europameisterschaft 1973 in Belgrad nach Punkten gegen den späteren Silbermedaillengewinner Zoran Jovanovi. Er trat für die Bundesrepublik Deutschland bei den 21. Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal an.

In der achten Runde besiegte er den Rumänen Gheorghe Ciochină, bevor er gegen den späteren französischen Meister Serge Thomas verlor. Er gewann nie einen Europameistertitel, da er im Finale der Box-Europameisterschaft 1977 in Halle gegen Ace Rusevski verlor.

Lesen Sie auch dies  Ab ins Beet Ralle tot

Bei den Box-Europameisterschaften 1979 in Köln erreichte er das Leichtgewichtsfinale, nachdem er den Schweden Ove Lundby, den Tschechen Ladislav Konen und den Rumänen Ilie Dragomir besiegt hatte. Letztlich setzte sich jedoch Viktor Demjanenko vom Sowjet durch.

Bei der ersten Weltmeisterschaft, die im Oktober 1979 in New York stattfand, schied er im Halbfinale gegen seinen amerikanischen Landsmann David Lee Armstrong nach Punkten aus. Im Oktober 1980 gewann er die Leichtgewichtsklasse bei der internationalen Veranstaltung „100 Jahre britisches Boxen“. Turnier“, indem Sie Gary Felvus im Meisterschaftskampf ausschalten.

In der zweiten Runde der Box-Europameisterschaft 1981 in Tampere unterlag er Viktor Rybakow, einem zweifachen Europameister, nach Punkten. Weller war Boxer beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Bevor er im April 1981 Profi wurde, nahm Weller an 355 Amateurkämpfen teil und gewann 338 davon, wie aus Statistiken des Boxsport-Magazins hervorgeht.

Im eigenen Beruf arbeiten

Als Weller im April 1981 bei Bayer arbeitete, bot ihm sein Chef Wilfried Sauerland eine Beförderung in die Profiebene an. Am 12. Juni 1981 gab Weller in Köln sein Debüt als Profiboxer gegen den italienischen Meister Potito Di Muro und gewann einstimmig. Sauerland förderte seinen Debütkampf selbst.

René Weller tot

Sein zweiter Gegner am 16. August 1981 war der britische Boxer Ken Foreman, der eine perfekte Bilanz von 11 Siegen und 0 Niederlagen vorweisen konnte, als er ihn KO schlug. Er gewann die deutsche Meisterschaft im Leichtgewicht, indem er am 25. September 1981 Dieter Schantz in der dritten Runde ihres Kampfes besiegte.

Laut einem im April in der deutschen Zeitschrift Der Spiegel veröffentlichten Interview sagte Weller, er habe die gesamten 25.000 US-Dollar seines Kampfbudgets auf seinen eigenen Sieg in seinem ersten Kampf gegen Charles LaCour Ende Juni 1982 in Las Vegas gesetzt 1985.

Lesen Sie auch dies  Trödeltrupp Moderator tot

Nach 15 Siegen, darunter über Bruno De Montis , Rodolfo Sánchez und Charlie Nash , erhielt er am 29. Juni endlich seine Chance auf den Europameistertitel im EBU-Leichtgewicht. 1983 in Sizilien. Europameister Lucio Cusma , der seine makellose Bilanz in dem Kampf, der unentschieden endete, aufrechterhielt, hielt seine Meisterschaft. Einige Veröffentlichungen berichteten falsch über die Ergebnisse; So bezeichnete beispielsweise das Hamburger Abendblatt Wellers Sieg in seiner Ausgabe vom 30.

Juni 1983 als „sehr mild“, während das Nachrichtenmagazin Spiegel von einem „Unentschieden“ berichtete. Weller wurde zum Sieger erklärt, nachdem sich der Staub gelegt hatte, obwohl er keinen einzigen einstellen musste aber zwei Leibwächter, um ihn vor „konkreten Morddrohungen der örtlichen Mafia“ zu schützen .

Er gelangte am 10. September 1983 in den Meisterschaftskampf, als er die französische Meisterin und spätere Europameisterin Tusikoleta Nkalankete durch Mehrheitsentscheidung besiegte. Um den Titel im Superfedergewicht der World Athletic Association am 7. Oktober zu gewinnen, traf er auf seinen amerikanischen Landsmann James Ortega und schlug ihn in der ersten Runde aus.

Weller kämpfte am 9. März 1984 vor 7.500 Zuschauern in der Festhalle in Frankfurt am Main zum dritten und letzten Mal gegen Lucio Cusma, um herauszufinden, wer Europameister werden würde. Weller gewann beide vorherigen Kämpfe durch Knockout. Weller gewann das zweite Spiel mit einer Punktzahl von 10-8.

Danach verteidigte er seine Meisterschaft erfolgreich gegen Boxgrößen wie den spanischen Meister José Antonio Garca , den zukünftigen WBO-Champion Daniel Londas , den britischen Meister George Feeney , und der französische Meister Frederic Geoffroy .

Wellers Kämpfe waren extravagante Spektakel, die Prominente wie Nena und regelmäßige Fans anzogen. In einem Artikel der deutschen Zeitung „Die Welt“ vom April 1985 heißt es, dass „das Spektrum der Weller-Fans“ aus Menschen „von Turnschuhen bis zur Fliege im Smoking, kurz gesagt, aus der ganzen Welt“ besteht. Die Welt meinte einmal, kein anderer deutscher Profiboxer könne so viele „halbgefüllte Hallen“ zu seinen Wettkämpfen locken.

Lesen Sie auch dies  René Weller tot

Am 10. Januar 1986 wurde er nach fünf erfolgreichen Verteidigungen in der fünften Runde von Gert Bo Jacobsen ausgeschaltet. Jacobsen wurde schließlich WBO-Champion. Vor mehr als 4.000 Fans im dänischen Randers wurde der Kampf in der achten Runde abgebrochen. In der sechsten Runde wurde Wellers Augenbraue verletzt. Der Schiedsrichter brach den Kampf in der achten Runde ab, als der Blutverlust zu groß wurde, um weiterzumachen.

Sauerland, der Veranstalter des Kampfes, behauptete, der Däne habe gelogen, als er sagte, Weller sei durch einen Kopfstoß bewusstlos geschlagen worden. In seiner gesamten Karriere war dies der einzige Rückschlag, den er erlebte. Am 12. Mai 1986 verlor er einen Punktkampf gegen Konrad Mittermeier. Nachdem er Mittermeier erneut besiegte und Georg Vlachos durch technischen KO ausschaltete, holte er sich den deutschen Leichtgewichtstitelzurück.

René Weller tot
René Weller tot

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!