Sophie Scholl Biografie

Spread the love
Sophie Scholl Biografie

Sophie Scholl Biografie – Sophie Scholl (9. Mai 1921 – 22. Februar 1943) war eine deutsche Studentin, deren Leben und Tod als Symbol des Kampfes für die Wahrung der Freiheit und der Menschenrechte für ihre Rolle bei der Verbreitung von Propaganda für die Anti-Weiße Rose gedacht wird. Passive Widerstandsgruppe der Nazis während des Zweiten Weltkriegs.

Die Anfänge:

Am 9. Mai 1921 wurde Sophia Magdalena Scholl als Tochter von Robert Scholl, dem Bürgermeister von Forchtenberg, und Magdalena (Müller) Scholl, der Frau des Bürgermeisters, geboren. Sie hatte eine glückliche und unbeschwerte Kindheit, in der sie sich der lutherischen Kirche anschloss und in die erste Klasse kam. Nachdem sie 1932 mit ihrer Familie nach Ulm übersiedelte, besuchte sie dort ein reines Frauengymnasium.

Adolf Hitler kam 1933 an die Macht und begann schnell, seinen Einfluss auf alle Facetten des deutschen Lebens zu festigen. Scholl, damals gerade 12 Jahre alt und völlig blind gegenüber den politischen Wirren, trat zusammen mit den meisten ihrer Klassenkameradinnen dem Bund Deutscher Mädchen bei. Sie stieg durch die Reihen zum Squad Commander auf, verlor aber schließlich das Interesse wegen der bigotten Nazi-Philosophie der Gruppe.

Die Nürnberger Gesetze, die 1935 erlassen wurden, beschränkten jüdischen Zugang zu zahlreichen öffentlichen Räumen in Deutschland. Sie wurde gerügt, weil sie aus dem „Buch der Lieder“ des jüdischen Dichters Heinrich Heine vorgelesen hatte, das verboten wurde, als sie lautstark protestierte, als zwei ihrer jüdischen Mitschülerinnen der Bund Deutscher Mädchen verboten wurde.

Sophie und Hans Scholl:

Sophies Abneigung gegen die NSDAP spiegelte die ihres Vaters und ihres Bruders Hans wider, die sich beide begeistert für das Programm der Hitlerjugend angemeldet hatten. Sie hörte auf, mit ihren Pro-Nazi-Kumpels abzuhängen, und fing an, mit Leuten abzuhängen, die ihre reaktionäre liberale Philosophie und Politik teilten.

1937 verstärkte sich Scholls Widerstand gegen die NS-Diktatur, nachdem ihre Brüder Hans und Werner wegen ihrer Mitgliedschaft in der demokratischen, freigeistigen Deutschen Jugendbewegung, die Hitler im Jahr zuvor verboten hatte, inhaftiert wurden.

Lesen Sie auch dies  Klaas Heufer-Umlauf Biografie

Sie war auch aufgrund ihrer religiösen Überzeugung von universellen Menschenrechten und ihrer umfassenden Lektüre in Philosophie und Theologie entschieden gegen die Nazi-Ideologie. Als sich ihr Ruf als Malerin und Illustratorin entwickelte, wurde sie von der nationalsozialistischen Ideologie als „entartet“ gebrandmarkt.

Bald nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1940 absolvierte Scholl das Abitur und begann als Kindergärtnerin zu arbeiten. 1941 trat sie in die Frauenhilfswehr des Deutschen Reichsarbeitsdienstes ein und wurde nach Blumberg abkommandiert, wo sie als Landeskindergärtnerin tätig war.

Scholls Bruder Hans war Medizinstudent an der Universität München, so dass sie im Mai 1942, als sie ihr halbes Jahr abgesessen hatte, auch dort studieren durfte. Den schulfreien Sommer 1942 musste Scholl in einer kriegswichtigen Ulmer Metallindustrie arbeiten.

Robert Scholl, ihr Vater, verbüßte eine viermonatige Haftstrafe, weil er gehört hatte, wie er Hitler die „Geißel Gottes“ nannte. Bevor er ins Gefängnis ging, gab er seiner Familie einen Rat, der sich als prophetisch erweisen sollte: „Was ich für Sie möchte, ist, in Aufrichtigkeit und Freiheit des Geistes zu leben, egal wie schwierig sich das herausstellt.“

Widerstand der Weißen Rose und Verhaftungen:

Hans, Sophies Bruder, gründete Anfang 1942 zusammen mit seinen Freunden Willi Graf, Christoph Probst und Alexander Schmorell die Weiße Rose, um gegen Krieg und Hitlerherrschaft zu protestieren.

Sophie Scholl Biografie

Gemeinsam zogen sie durch ganz München und verteilten Flugblätter, die Anregungen zum gewaltfreien Widerstand gegen den Krieg und die Regierung boten. Texte wie “Die westliche Kultur muss sich gegen den Faschismus wehren und stillen Widerstand leisten, bevor der letzte junge Mann der Nation auf irgendeinem Schlachtfeld sein Blut gegeben hat” standen in den Flugblättern.

Sophie schloss sich der Organisation Weiße Rose an und begann, Flugblätter zu schreiben, zu drucken und zu verteilen, als sie von den Aktionen ihres Bruders erfuhr. Hitlers Gestapo-Offiziere neigten weniger dazu, Frauen zu verdächtigen und festzuhalten, daher war ihre Hilfe von unschätzbarem Wert.

Lesen Sie auch dies  Senta Berger Biografie


Briefmarke zu Ehren von Hans und Sophie Scholl:

Sophie und Hans Scholl gehörten zu den Mitgliedern der Weißen Rose, die am 18. Februar 1943 auf dem Campus der Universität München von der Gestapo festgenommen wurden, als sie Antikriegs-Flugblätter verteilten.

Hans gab schließlich nach, nachdem er vier Tage lang verhört worden war. Nachdem Sophie das Geständnis von Hans gehört hatte, versuchte sie, seinen Namen reinzuwaschen, indem sie sich den Widerstand der Gruppe zu eigen machte. Sophie und Hans Scholl sowie ihr Freund Christoph Probst mussten sich trotz aller Bemühungen vor Gericht verantworten.

Gericht und Tod:

Der Prozess vor dem Obersten Richter Roland Freisler vom Deutschen Reichsvolksgericht begann am 21. Februar 1943. Freisler, ein loyales Mitglied der NSDAP, machte häufig öffentliche Äußerungen, um die Angeklagten zu beschämen und sie an der Aussage oder Zeugenaussage zu ihrer Verteidigung zu hindern.

Sophie Scholl teilte der Richterin in ihrer einzigen Aussage im Gerichtssaal mit: „Irgendjemand musste ja einen Anfang machen. Viele Menschen teilen unsere Überzeugung von dem, was wir geschrieben und gesagt haben wir haben, und deshalb thSie sprechen nicht. Ich verstehe nicht, warum du es nicht einfach konfrontierst. ”

Sophie Scholl, ihr Bruder Hans Scholl und Christoph Probst wurden am 22. Februar 1943 wegen Hochverrats angeklagt und nach nur einem Verhandlungstag für schuldig befunden. Die drei wurden zum Tode verurteilt. Wenige Stunden später wurden alle drei in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim in München gehängt, gezogen und einquartiert.

Beamte des Gefängnisses, die während der Hinrichtung anwesend waren, bemerkten Sophies Tapferkeit. In ihren letzten Augenblicken sagte sie Berichten zufolge: „So ein wundervoller, sonniger Tag, und ich muss gehen … aber was bedeutet mein Tod, wenn durch uns Tausende andere erweckt und zum Handeln bewegt werden?“, wie aufgezeichnet von Walter Römer, Chef des Landgerichts München. Die Sonne ist noch nicht untergegangen.

Lesen Sie auch dies  Madonna Biografie

Neben dem Gefängnis Stadelheim, in dem Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst hingerichtet wurden, wurden sie auf dem Friedhof am Perlacher Forst beigesetzt. Mehrere Mitglieder der Weißen Rose wurden von der Gestapo gefangen genommen und in den Wochen nach der Hinrichtung getötet. Darüber hinaus wurden zahlreiche Studenten der Universität Hamburg wegen ihres Engagements im Widerstand gegen die Nazis getötet oder in Gefangenenlager verbracht.

Ein Flugblatt der Weißen Rose gelangte nach den Morden in das Vereinigte Königreich. Ein Flugblatt mit dem Titel „Das Manifest der Münchner Studenten“ wurde im Sommer 1943 in millionenfacher Auflage von alliierten Flugzeugen über deutschen Städten abgeworfen.

Der Holocaust-Historiker Jud Newborn äußerte sich in einem Artikel, der am 22. Februar 1993 in Newsday veröffentlicht wurde, zum Einfluss der Weißen Rose während des Zweiten Weltkriegs. Der Sturz eines Regimes oder die Anzahl der gesprengten Brücken ist kein guter Indikator für die Auswirkungen dieser Form des Widerstands. Er erklärte weiter, dass die Weiße Rose wegen ihrer symbolischen Bedeutung von größerer Bedeutung sei.

Die bayerische Regierung ehrte den 60. Jahrestag der Hinrichtung der Weißen Rose, indem sie am 22. Februar 2003 eine Büste von Sophie Scholl in den Deutschlands größten Helden gewidmeten Saal aufstellte. Sophie und Hans Scholl werden an der Universität München geehrt, indem sie ein Institut für Politik haben Wissenschaft nach ihnen benannt.

Die symbolische Entscheidung des Scholl-Instituts, die ehemalige Heimat von Radio Free Europe zu besetzen, ist wohlbegründet. Darüber hinaus haben die Geschwister Scholl die Namensgebung für mehrere ildungseinrichtungen, Bibliotheken, Straßen und öffentliche Plätze in ganz Deutschland angeregt.

Sophie Scholl Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!