Simone Bär ist tot

Spread the love
Simone Bär ist tot
Simone Bär ist tot

Simone Bär ist tot – Simone Bär, eine international renommierte Casting-Direktorin, ist verstorben. Eine Stellungnahme der Deutschen Filmakademie bestätigte ihren Tod im Alter von 57 Jahren. Simone Bär wird für ihre Ausnahmestellung als Casterin hervorgehoben. Als Grund für ihre Nominierung nannte die Akademie ihre Arbeit mit ausländischen Filmemachern wie Steven Spielberg und Quentin Tarantino.

Simone Bär hat in einer Reihe von Produktionen mitgewirkt, darunter Babylon Berlin, für das sie als Casting-Direktorin fungierte. Bei zahlreichen Gelegenheiten war sie maßgeblich an der Suche nach den Hauptdarstellern beteiligt. Am Mittwoch gab die Deutsche Filmakademie bekannt, dass Casting-Direktorin Simone Bär verstorben ist. Am Montag ist Bär im Alter von 57 Jahren in Berlin gestorben.

Ihr Nachruf auf der Website der Akademie lobte sie dafür, dass sie das Casting auf das Niveau der Kunst gehoben hatte. Um eine Kollegin zu zitieren: „Sie war eine der besten Personenrichterinnen der Branche, ständig auf der Suche nach einem frischen Gesicht, einer neuen Inspiration, immer bereit, alles über Bord zu werfen für die richtige Gruppe, für die perfekte Führung.“ Für ihre Arbeit mit Regisseuren wie Stephen Daldry „Der Vorleser“,

Quentin Tarantino „Inglourious Basterds“, Steven Spielberg „War Horse“, François Ozon „Frantz“ und Wes Anderson „The Grand Budapest Hotel“ ” wurde Bär von der Akademie als Experte für das große internationale Arthouse-Kino ausgezeichnet.Bar hat mit zahlreichen deutschen Filmemachern zusammengearbeitet, darunter Christian Petzold, Matti Geschonneck, Florian Gallenberger und Margarethe von Trotta die sie in der Serie „Babylon Berlin“ gecastet hat.

Als Casterin in Deutschland war sie zweifelsohne einzigartig, wie Gallenberger, die zusammen mit der Schauspielerin Alexandra Maria Lara die Deutsche Filmakademie leitet, auf der Website der Organisation deutsche-filmakademie.de feststellte. Bärs Augen blieben nie bei einem oberflächlichen Blick, sondern bohrten in die Tiefe. „Während sich die meisten Menschen auf die Schwierigkeiten konzentrierten, sah Simone immer die Chancen.

Lesen Sie auch dies  Vermisster Émile Frankreich Greifvogel tot

“ Die Akademie gibt an, dass Simone Bär mehrfache Gewinnerin des Deutschen Castingpreises und mehrfache Gewinnerin des Deutschen Schauspielpreises im Bereich Casting ist. Sie war Mitglied der Deutschen und Europäischen Filmakademie sowie der American Academy of Motion Picture Arts and Sciences, wo sie den Grimme-Preis gewann. Ihr Name erschien wahrscheinlich im Abspann der Filme, die Ihnen gefallen haben.

Simone Bär ist eine erfahrene Casting-Regisseurin, die an einer Vielzahl von Filmen gearbeitet hat.Berlin – Sie war maßgeblich an der Besetzung mehrerer Hauptrollen in Filmen beteiligt. Letzte Woche ist Casting-Direktorin Simone Bär im Alter von 57 Jahren in Berlin verstorben. Das gab die Deutsche Filmakademie bekannt. Die Akademie sagte, dass Bär in seinem Nachruf “das Casting zur Kunst erhoben” habe.

Eine ihrer Kolleginnen sagte: „Sie war eine der besten Richterinnen in der Branche, immer auf der Suche nach einem frischen Gesicht, einer neuen Idee, immer bestrebt, alles, was sie hatte, darauf zu werfen.“ über Bord für die richtige Gruppe, für die perfekte Hauptrolle.“ Die Akademie lobte Bär für ihre Arbeit als Expertin für das große internationale Arthouse-Kino und verwies auf ihre Arbeit mit Regisseuren wie Stephen Daldry „Der Vorleser“,

Quentin Tarantino „Inglourious Basterds “, Steven Spielberg „Companions“, François Ozon „Frantz“ und Wes Anderson „The Grand Budapest Hotel“. Die TV-Shows „Babylon Berlin“ und „Dark“ sowie die Filme „Nothing Neu im Westen“ und „Auf Wiedersehen, Lenin!“ enthalten alle von Bär zusammengestellte Besetzungen. Die deutschen Regisseure Christian Petzold, Matti Geschonneck, Florian Gallenberger und Margarethe von Trotta waren unter denen, mit denen sie zusammengearbeitet hat.

Noch sind nicht alle ihrer neuen Filme draußen , aber freuen Sie sich auf „Roter Himmel” von Petzold und „Trotta” über die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Bär, 1965 in Königs Wusterhausen geboren, eröffnete dort Anfang der 1990er Jahre eine Casting-Firma. Sie sprach über ihre Arbeit und Karriere in einem Podcast mit Filmakademie-Leiter Christian Schwochow ally von ihrem Haus für einen Werbespot für Orangensaft gecastet. Sie sagte: “Das werde ich auch nicht vergessen.

Lesen Sie auch dies  Elefant Tiger und Co Pfleger tot

” Später in seiner Karriere wirkte Bär an Seifenopern wie „GZSZ“ und „Verbotene Liebe“ mit. Auch aus Hollywood gab es Anfragen für Drehtermine in Deutschland. Ihre Podcast-Aussagen schienen etwas bescheiden, da sie den Filmherstellungsprozess als kollektive Anstrengung bezeichnete. Laut ihren aufgezeichneten Kommentaren ist das Casting eine zwielichtige Angelegenheit, die am besten unter Verschluss gehalten wird.

Simone Bär ist tot

Und sie erklärte weiter, dass Casting mehr sei, als nur Vorschläge zu machen und Listen zu erstellen. Die sorgfältige Zusammenstellung einer Besetzung, immer in Zusammenarbeit mit dem Regisseur, ist vergleichbar mit der Gründung einer Familie. Der Roman wird zum Leben erweckt, wenn man so will. Du gibst ihm sozusagen Leben. Auch das ist eine Inszenierung. Wenn es um andere Menschen geht, ist sie wirklich neugierig.

Bär war neben der Deutschen und der Europäischen Filmakademie Mitglied der United States Academy, die über die Oscars abstimmt. Gemeinsam mit der Schauspielerin Alexandra Maria Lara leitet Regisseurin Gallenberger die Deutsche Filmakademie, und Gallenberger machte auf der Website der Akademie auf Laras Einzigartigkeit als Casterin in Deutschland aufmerksam. Bärs AugeEs hat sich nie mit einem oberflächlichen Blick zufrieden gegeben, sondern tiefer gebohrt. „Während sich die meisten Menschen auf die Schwierigkeiten konzentrierten, sah Simone immer die Chancen.“ Um Regisseur Petzold zu zitieren:

„Simone hat nicht gecastet, sie hat gedacht, sie hat gefühlt, sie hat gefühlt.“ dpaBerlin. Bei zahlreichen Gelegenheiten war sie maßgeblich an der Suche nach den Hauptdarstellern beteiligt. Am Mittwoch gab die Deutsche Filmakademie bekannt, dass Casting-Direktorin Simone Bär verstorben ist. Bär ist am Montag im Alter von 57 Jahren in Berlin gestorben. Ihr Nachruf auf der Website der Akademie lobte sie dafür, dass sie das Casting auf das Niveau der Kunst gehoben hatte. Sie war eine erstklassige Menschenkennerin und eine der besten auf ihrem Gebiet, wie uns gesagt wurde.

Lesen Sie auch dies  Tony Marshall tot: Wie er starb?

Casting-Direktorin Simone Bär ist im Alter von 58 Jahren verstorben. Das bestätigte ein Vertreter ihrer Agentur gegenüber Focus Online. 1965 kam Simone Bär auf die Welt. Sie leitete Castings und leitete Castings für Erfolgsfilme und TV-Shows wie „Inglorious Basterds“, „Nothing New on the West“ und „Dark“, die auf Netflix gestreamt werden können.

Simone Bär ist tot
Simone Bär ist tot

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!