Shahzada Dawood Kinder

Spread the love
Shahzada Dawood Kinder
Shahzada Dawood Kinder

Shahzada Dawood Kinder – Shahzada Dawood war ein erfolgreicher Unternehmer, Investor und Philanthrop, der die doppelte Staatsbürgerschaft Pakistans und des Vereinigten Königreichs/Maltas besaß. Derzeit ist er Mitglied des Beirats des SETI-Instituts und war zuvor stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Engro und Mitglied des Vorstands der Dawood Hercules Corporation.

Seit 1996 fungiert Dawood als Treuhänder der Dawood Foundation, einer Familienstiftung, die sich der Förderung des sozialen Wandels durch die Bereitstellung von Möglichkeiten für formelles und informelles Lernen widmet. Hussain Dawood Pledge ist eine private Spende gegen COVID-19 in Pakistan und wird von TDF koordiniert. Dawoods Forschung konzentrierte sich darauf, COVID-19-Opfern in Pakistan bei ihrer psychischen Gesundheit zu helfen.

Zusätzlich zu seinem Engagement beim SETI-Institut war Dawood im Vorstand der Engro Foundation tätig. Hussain Dawoods Kind hieß Shahzada. Er war mit Christine Dawood verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte: Suleman Dawood und Alina Dawood, die beide bei dem Tauchgang am 18. Juni 2023 ums Leben kamen.

In den Vereinigten Staaten besuchte Shahzada die Philadelphia University, um seinen Master of Science in Global Textile Marketing zu erwerben, und im Vereinigten Königreich besuchte er die University of Buckingham, um seinen Bachelor of Laws zu erwerben. Das Titan-Boot verschwand am 18. Juni 2023, als es einen Tauchgang zur versunkenen Titanic machte.

An Bord waren auch der Geschäftsmann Hamish Harding, der Ozeanograph Paul-Henry Nargeolet, der Yachtbesitzer Stockton Rush sowie Dawood und sein Sohn Suleman. Am 22. Juni 2023 wurde das Wrack des Tauchboots nach einer groß angelegten Such- und Rettungsaktion entdeckt. Die rekonstruierten Ereignisse zeigen, dass das Boot während des Tauchgangs explodierte und alle an Bord getötet wurden.

Der 19-jährige Suleman Dawood war mit seinem Vater auf der Titan und seine besorgte Tante sprach mit NBC News über ihn. „Er hatte das Gefühl, dass es nicht richtig war, hereinzukommen“, erklärte Azmeh Dawood. Trotz seiner „angstvollen“ Gefühle schloss sich Suleman der Mission an, hauptsächlich um seinen Vater glücklich zu machen. Die Familie Dawood hat sich zu Wort gemeldet.

„Es ist eine unwirkliche Situation“, sagte Azmeh Dawood über die Katastrophe. Wenn ich an sie denke, zieht sich meine Brust zusammen. Sie dachte an die Welt von Suleman und liebte es, Zeit mit ihrem Bruder Shahzada zu verbringen. Amzeh Dawood ist ein Begleiter von Shahzada Dawood, dem älteren Bruder. Berichten zufolge interessierte sich der 48-jährige Pakistani schon in jungen Jahren für die Titanic.

Lesen Sie auch dies  Brigitte Mcmahon Kinder

Am Donnerstag kamen Menschen, um um Shahzada und Suleman zu trauern, den an ihrer Rettung Beteiligten zu danken und ihren Familien ihr Beileid auszudrücken. Der 19-jährige Suleman Dawood war mit seinem Vater auf der Titan und seine besorgte Tante sprach mit NBC News über ihn. „Er hatte das Gefühl, dass es nicht richtig war, hereinzukommen“, erklärte Azmeh Dawood. Trotz seiner „angstvollen“ Gefühle schloss sich Suleman der Mission an, hauptsächlich um seinen Vater glücklich zu machen.

Amzeh Dawood ist ein Begleiter von Shahzada Dawood, dem älteren Bruder. Berichten zufolge interessierte sich der 48-jährige Pakistani schon in jungen Jahren für die Titanic. Die Familie Dawood hat sich zu Wort gemeldet. Am Donnerstag kamen Menschen, um um Shahzada und Suleman zu trauern, den an ihrer Rettung Beteiligten zu danken und ihren Familien ihr Beileid auszudrücken.

Bloom gibt zu, dass er zunächst kein Interesse an der Reise hatte. Es wurde spekuliert, dass die beiden Positionen von Shahzada und Suleman Dawood besetzt wurden. James Cameron, der Regisseur des Films, äußerte seine Befürchtung, dass das Titan-U-Boot kurz nach seinem Verschwinden am Sonntag implodieren könnte. Es wurde unmöglich, den Titan nicht nur zu entdecken, sondern ihn auch zu kontaktieren, nachdem er keine Übertragungen mehr akzeptierte.

Suleman Dawood(Sohn von Shahzada Dawood),Alina Dawood(Tochter von Shahzada Dawood)

Am Freitag sagte Cameron gegenüber CNN: „Das einzige Szenario, das mir einfiel, das dies erklären könnte, war eine Implosion.“ Der 68-jährige Taucher hat über 30 Tauchgänge an der Stelle gemacht, an der die Titanic 1912 unterging. Cameron betonte, dass auch er in den letzten Tagen die „unnatürliche Hoffnung“ gehegt habe, dass seine schlimmsten Befürchtungen unbegründet seien.

Frau Christine Dawood von der „Titan“ macht sich Sorgen um ihren Mann und ihr Kind, die ihrer Aussage nach „nur knapp dem Tod entkommen“ sind.

Ihr vermisster Titanen-Ehemann und ihr kleiner Junge müssen noch gefunden werden. Das Rosenheimer Zuhause von Christine Dawood und ihrer Tochter macht sich Sorgen um die beiden Cousins. Wegen Dawood und ihrem Ehepartner kam es fast zu einem Flugzeugabsturz. Sie war zutiefst betroffen von dem, was passierte. Sowohl Christine als auch ihr Mann Shahzada haben schon einmal eine Begegnung mit dem Tod erlebt.

Christine Dawood schrieb 2019 einen Blogbeitrag mit dem Titel „Living with Fear“, in dem sie ihre Gefühle zu dem Vorfall besprach. Darin wurden die Ereignisse, die zum Beinahe-Absturz des Jets geführt hätten, bis ins kleinste Detail beschrieben. Dieses eine Ereignis hat ihren Kurs völlig verändert. Wie das Sprichwort sagt: „Es gibt immer einen guten Grund für das, was Menschen tun.“

Lesen Sie auch dies  Daniel Hartwich Kinder
Shahzada Dawood Kinder

Nachdem sie selbst viel durchgemacht hatte, entschied sie sich, Wirtschaftspsychologin und Lebensberaterin zu werden, um anderen zu helfen. Das Schicksal des Vater-Sohn-Duos aus Deutschland, das sich jetzt an Bord der „Titan“ befindet, bereitet der deutschen Bevölkerung große Sorgen. Aber tief in meinem Herzen wusste ich, dass das nicht der Fall war.

Fünf Männer im Alter von 19 bis 77 Jahren werden vermisst und Rettungsaktionen sind im Gange, um sie zu finden. Zwei von ihnen stammen aus einer langen Linie deutscher Einwanderer.
Die kanadische und amerikanische Küstenwache sucht noch immer nach dem U-Boot, das auf dem Weg zur „Titanic“ verschwunden ist.

Ein bekannter pakistanischer Geschäftsmann und sein Sohn sind zwei der fünf Personen, die sich seit Sonntag vermutlich an Bord des vermissten Tauchboots befinden. Christine Dawood, Ehefrau und Mutter von zwei Kindern, macht sich Sorgen um ihren Ehemann, den 48-jährigen Shahzada Dawood, und ihren Sohn, den 19-jährigen Suleman. Das bayerische „Oberbayerische Volksblatt“ berichtet, dass ihr Geburtsort Rosenheim war.

Wir gehen davon aus, dass das Wasser in etwa 96 Stunden zur Neige gehen wird.

Christine Dawood ist eine erfahrene Business- und Life-Coachin und Absolventin der Universität Oxford. Sie begann 2018 mit ihrem Business-Mentoring-Dienst Next Step Now. Laut ihrem LinkedIn-Profil hat sie in einer Reihe von Ländern gearbeitet, darunter Deutschland, Frankreich, Pakistan und das Vereinigte Königreich. Es ist sehr wahrscheinlich, dass alle Passagiere an Bord völlig überrascht waren, als das Boot kenterte und sank.

Die heute 46-jährige Frau hat ihr Leben in Bayern aufgegeben und sich im pakistanischen Lahore niedergelassen. Ihre deutsche Familie soll noch immer in der Region um Rosenheim leben. Engro, ein pakistanischer Konzern, produziert Düngemittel und Chemikalien und investiert außerdem in die Energiebranche, wo der 48-jährige Dawood als stellvertretender CEO fungiert.

Dawood Hercules, die von seiner Familie gegründete Holdinggesellschaft, veröffentlichte eine Erklärung über ihn, in der sie ihn als einen „liebenden Vater“ beschrieb, der Freude an der „Fotografie, insbesondere der Tierwelt, und der Erkundung verschiedener natürlicher Lebensräume“ hatte. Shahzada ist Vorstandsmitglied der Dawood Foundation, der Bildungsstiftung der Familie, wie auf der Engro-Website angegeben.

Sein schulpflichtiger Sohn Suleman begleitete ihn auf der Reise. Es gibt weitverbreitete Spekulationen, dass die Dawoods britische Staatsbürger sind und seit langem in London leben. Suleman, ihr Sohn und eine Tochter runden ihre Familie ab. Der britische Unternehmer, Pilot und Weltraumtourist Hamish Harding zahlte ebenfalls 250.000 US-Dollar.

Lesen Sie auch dies  Michela Murgia Kinder

Mitglieder der Familie von Paul-Henri Nargeolet haben bestätigt, dass auch der französische Tiefseetaucher und „Titanic“-Experte anwesend war. Seit 2007 leitet der 77-Jährige das Forschungsteam des Wrackbesitzers RMS Titanic/Phoenix International. Gerüchten zufolge soll Stockton Rush, der Geschäftsführer von Oceangate Expeditions, Teil des Teams sein.

Obwohl er große Angst vor der Titanic-Reise hatte, beschloss der 19-Jährige zweifellos, im Interesse seines Vaters an Bord des tödlichen U-Bootes zu gehen. An Bord des sinkenden U-Boots befanden sich auch der Ehemann und der Sohn einer deutschen Frau. Der heute 19-jährige Junge litt offensichtlich schon lange vor seiner Abreise unter Reiseangst.

Der entsetzte 19-jährige Sohn eines Mannes, der von der Titanic so angetan war, dass er aufgrund der Besessenheit seines Vaters beschloss, den Vatertag auf dem dem Untergang geweihten U-Boot zu verbringen. Sulemann Dawoods Vater, Shahzada Dawood, ist ein erfolgreicher pakistanischer Geschäftsmann. Es scheint jedoch, dass sein Sohn die Begeisterung seines Vaters nicht teilte.

Seine Schwester Azmeh Dawood sagte kürzlich gegenüber NBC, dass er schon als kleines Kind „absolut besessen“ von der Titanic gewesen sei. Es heißt, die Brüder hätten sich regelmäßig den Film „A Night to Remember“ angeschaut, der die Geschichte der Katastrophe erzählt. Ein Wissenschaftler aus den USA warnte jedoch davor, dass der Besuch des Schiffswracks aus dem Jahr 1912 ein „Rezept für eine Katastrophe“ sei.

Dawood behauptet, dass ihr Neffe weder Lust noch Bereitschaft gezeigt habe, mit seiner Familie das Wrack der Titanic zu besuchen. Der 19-Jährige überwand seine Ängste, um seinem Vater am Vatertag, der in den USA am 18. Juni gefeiert wird, eine Freude zu machen. Die größte Angst des jungen Mannes teilte ein anderer Besucher, der auf der Titanic gewesen war und den Kontakt zum Mutterschiff verloren hatte.

Eine Rosenheimer Mutter verliert ihren Mann und ihren 19-jährigen Sohn auf der Titanic.

Shahzadas Frau und Sulemanns Mutter, Christine Dawood, weint in Rosenheim. Ihr Sohn und ihr Ehemann kamen beide bei dem Massaker ums Leben. Weniger als zwei Stunden nach dem Auslaufen aus dem Hafen kam es zu einer Kommunikationsunterbrechung zwischen dem U-Boot und der Titanic. Es dauerte Tage, das Boot zu finden, und die Sauerstoffversorgung näherte sich gefährlich dem Ende.

Shahzada Dawood Kinder
Shahzada Dawood Kinder

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!