Max Mutzke Krankheit

Spread the love
Max Mutzke Krankheit
Max Mutzke Krankheit

Max Mutzke Krankheit – Nachdem er von Stefan Raab populär gemacht wurde, belegte er beim ESC 2004 den achten Platz. Im Interview mit t-online spricht Max Mutzke über die aktuelle Pandemie, seine eigenen Sorgen und warum er keine Angst vorm Älterwerden hat. “Can’t Wait Till Tonight” diente ihm als Sprungbrett. 2004 sang er diesen Song in der von Stefan Raab moderierten ESC-Castingshow „Stefan sucht den Grand-Prix-Superstar“. Max Mutzke fährt nach ein paar turbulenten Jahren nun hoch in seiner Karriere.

Doch das Sterben der Kulturbranche ist etwas, worüber er nicht glücklich ist, wie er in einem Interview zu seinem 40. Geburtstag am kommenden Freitag ankündigt. Aufgrund der herausfordernden Umstände, die viele Kulturschaffende derzeit erleben, fordert er sogar eine Gewerkschaft wie Verdi für die Bühne.

Empfohlener externer Inhalt:

Um die von unserer Redaktion eingebetteten YouTube-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir hierfür Ihre Einwilligung. Mit einem Klick können Sie diesen (und alle anderen YouTube-Inhalte auf t-online.de) für sich sichtbar machen und wieder ausschalten. Max Mutzke: Ich bin froh, dass ich meinen regulären Album-Release-Zeitplan einhalten konnte . Mehrere Konzerte und die Veröffentlichung meines Albums „Colours“ markierten das Ende meiner musikalischen Laufbahn. Wir haben es geschafft, in die letzten paar Shows vor dem Lockdown zu kommen.

Mein Herz geht an alle Künstler und Schöpfer, die 2019 so hart gearbeitet haben, um ihre Musik im Jahr 2020 zu veröffentlichen, nur damit der Lockdown sie daran hindert. Bei mir ist es auch schon aufgefallen. Meine Texte sind anders als das, was ich noch vor zwei Jahren geschrieben hätte. Ich kenne auch Comedians, die vor dem Lockdown an drei oder vier Shows teilgenommen haben. Wenn Sie 2019 für 2020 vorausgeplant hätten, könnten Sie diese Karte nicht mehr ausspielen. Sie müssen sich auf ein neues Bühnenprogramm festlegen.

Ja. „Wunschlos süchtig“ habe ich zu einer Zeit geschrieben, als ich dachte: „Mensch, mir geht es gerade ganz gut.“ In Zeiten wie diesen muss ich meine Dankbarkeit ausdrücken. In einer Zeit, in der, wie Sie sagen, viele Menschen „einen Blues schieben“, weil sie zu erschöpft sind, um zu arbeiten. Meine Karriere ist jünger als meine Kinder.

Lesen Sie auch dies  Kristina Dunz Krankheit

Das Lockdown-Jahr ermöglichte es mir, viel Zeit mit meinen Lieben zu verbringen. Ich habe ehrlich gesagt nicht gemerkt, wie sehr ich es verpasst habe. Ich wohne immer noch in derselben Schwarzwaldgemeinde, in der ich aufgewachsen bin und von der ich nie abgewichen bin. Dies hat mir ermöglicht, tiefe Wurzeln und solide Freundschaften in dieser Gemeinschaft aufzubauen. Mein Heimweh wurde durch eine Reise nach Deutschland gelindert, wo ich in vielen Studios neue Musik aufgenommen habe.

Sie haben den Lockdown als Ausblick auf die Zukunft genutzt:

Genau. Ich arbeite an einem Kinderbuch, die ARD-Produktion „Lebenslieder“ läuft weiter und ich biete meine Dienste an für frische Ideen für Fernsehsendungen. Alles hat geklappt, weil ich mehr Zeit für die Lösung dieser Probleme aufwenden konnte. Aber auch bei mir ist schon einiges kaputt gegangen. Ich musste weit über hundert Shows absagen. Der daraus resultierende wirtschaftliche Schaden ist unvorstellbar. Sicherlich nicht nur meine eigene.

Das sind die Fahrer, Musiker, Caterer und alle anderen, die helfen, ein Konzert auf die Beine zu stellen. Ich habe von anderen gehört, dass sie Harz IV bereits nutzen, obwohl der Staat in der Vergangenheit Hilfe geleistet hat. Aber es gibt viele, die behaupten, sie hätten genug vom ständigen Touren und wollen gar nicht mehr in die Branche zurückkehren. Dieses lahmlegen in der Branche ist das Schlimmste. Das hat niemand kommen sehen und grenzt jetzt an Schamlosigkeit.

Max Mutzke Krankheit

Derzeit findet kein Kulturwandel statt. Die Gastronomie kann sich allmählich erholen, Verbraucher können mit Corona-Angeboten wieder Geld ausgeben und Schulen können wieder öffnen; Doch in den Bereichen Musik und Kunst ändert sich nichts.

Lesen Sie auch dies  Silvio Berlusconi Krankheit

Große Unternehmen erhalten staatliche Subventionen in Milliardenhöhe, aber Kunst und gemeinnützige Organisationen erhalten nichts. Mehrere Musiker, mit denen ich gesprochen habe, haben gesagt, dass die versprochene staatliche Hilfe entweder nie zustande kam oder eine unmenschliche Menge an Papierkram erforderte, um sie zu bekommen.

Sind Sie auf ähnliche Situationen gestoßen:

Mir wurde eine kleine Hilfszahlung ausgezahlt. In den meisten Fällen kann ich jedoch keine Unterstützung beantragen, und es kann erforderlich sein, den gesamten Betrag zurückzuzahlen, wenn mein Antrag endgültig abgelehnt wird.

Manche Leute brauchen es wahrscheinlich mehr als ich. Wer so etwas als Musiker ernst nehmen will, muss sich beinahe wie ein Räuber präsentieren. Dies zeigt, dass Künstler auf einem Gebiet einzigartig begabt sind: der Kunst des Überlebens. Wir brauchen eine Organisation wie Cockpit oder Verdi für die Künste, die sich nur für die Vorteile und den Schutz des Kultursektors einsetzen.

Gar nicht! Ich bin dankbar, dass ich mir in den Jahren vor der Pandemie durch häufige Bühnenauftritte ein solides finanzielles Sicherheitsnetz aufbauen konnte. Aber lassen Sie mich eines klarstellen: Auch ich habe meine Nachzahlung stark in Anspruch genommen. Ich hatte nicht erwartet, dass ich die Ergebnisse so schnell sehen kann.

Trotzdem gab es 2020 einfach keine neue Einnahmequelle, um die bereits bestehenden Verpflichtungen und Ausgaben auszugleichen. Ob oder ob ich in der Lage bin, eine zu machenAussehen, sie werden fortgesetzt. Ich drücke die Daumen, dass einige dieser Projekte es uns ermöglichen, einen Teil dieses Geldes wieder hereinzuholen.

Empfohlener externer Inhalt:

Um die von unserer Redaktion eingebetteten Instagram-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir hierfür Ihre Einwilligung. Sie können diese Funktion mit einem einzigen Klick aktivieren und deaktivieren und erhalten so Zugriff auf alle Instagram-Inhalte auf t-online.de. Ich trage den Gedanken, dass man jederzeit einen Punkt erreichen kann, an dem man der Kunst nichts mehr abgewinnen kann. So machen es viele in dieser Branche.

Lesen Sie auch dies  Katrin Hamann Krankheit

Natürlich verbringe ich viel Zeit im Rampenlicht und das schon seit geraumer Zeit. Ich bin dankbar, dass die Organisatoren der Veranstaltung die Kosten für meine Swag-Taschen übernommen haben. Sie hatten zuvor angegeben, dass sie im Laufe des vergangenen Jahres viel Zeit mit ihren Familien verbracht hätten. Sie sind seit der Rab-Sendung im Jahr 2004 im Einsatz.

Warst du jemals so lange zu Hause:

Nein, das war irgendwo ein Glücksfall. Meine Kinder haben mich erst richtig kennengelernt, als ich auf Tour war. Jährlich fanden rund 200 Konzerte statt. Wenn ich an einem Samstagabend ein Spiel habe, gehe ich normalerweise an diesem Abend nach Hause, um mich auszuruhen, bevor ich am Sonntag aufwache und mit meinen Kindern frühstücke. Wenn der Konzertbetrieb wieder Fahrt aufnehmen würde, bin ich mir nicht sicher, ob ich es so schlecht machen würde wie zuvor, oder ob ich nicht auch versuchen würde, mehr Zeit mit meiner Familie einzuplanen.

Ist es das, was Sie in der Akademie aufgeschnappt haben:

Ja. Aber ich hoffe, dass wir alle viel aus dieser Erfahrung mitnehmen. Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit einer Gesichtsmaske, um sich und andere zu schützen, könnte bald zum Standard werden. Oder wenn Sie sich schlecht fühlen, bleiben Sie im Bett.

Corona ist nur eine der Krankheiten, um die es dort geht. Wir müssen wachsam gegenüber der Verwundbarkeit unserer Gesellschaft an allen Fronten sein, ob politisch, wirtschaftlich oder sozial. Ich denke, dass die Leute erst jetzt anfangen zu erkennen, wie heikel alles ist.

Max Mutzke Krankheit
Max Mutzke Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!