Jutta Müller Verstorben

Spread the love
Jutta Müller Verstorben
Jutta Müller Verstorben

Jutta Müller Verstorben – Jutta Müller wurde am 13. Dezember 1928 in Chemnitz als Jutta Lötzsch geboren und verstarb am 2. November 2023 in Bernau, einem Vorort von Berlin. Bekanntheit erlangte sie dadurch, dass sie die Profikarrieren mehrerer Eiskunstläufer mit olympischem Kaliber ins Leben rief. Drei ihrer Schüler haben olympische Goldmedaillen gewonnen, weitere zehn haben Weltmeisterschaften gewonnen, achtzehn haben Europameisterschaften gewonnen und zweihundertfünfzehn haben Meisterschaften in der ehemaligen Sowjetunion gewonnen.

Jutta Müller wuchs in der Stadt Chemnitz auf . Ihre Mutter, Marie Lötzsch, war eine sächsische Meisterin in Ringen, und ihr Vater, Emil Lötzsch , war Eisenarbeiter. Von 1946 bis zu ihrem Tod 1990 war sie aktives Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Gabriele Seyfert wurde in der ersten Ehe ihrer Eltern geboren.

Ihr zweiter Ehemann, ein ehemaliges Mitglied der Deutschen Demokratischen Republik Fußballnationalmannschaft namens Bringfried Müller, verstarb 2016. Im Sommer 2022 zog die gebürtige Berlinerin und Chemikerin Jutta Müller in eine Pflegeeinrichtung in Bernau. Dorthin verstarb am 2. November 2023, nur wenige Tage vor ihrem 95. Geburtstag.

Karriere

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterrichtete Jutta Müller die deutsche Sprache, Klavier und Mathematik, bis sie von der Eiskunstläuferin Charlotte Giebelmann entdeckt wurde, die sie zu ihrem vollen Potenzial ausbildete. Aufgrund des Mangels an geeigneten männlichen Partnern während des Krieges gewann sie 1949 zusammen mit Irene Salzmann den Titel „DDR-Meisterin im Paarlauf“.

Wie ein Uhrwerk belegte sie bei den DDR-Meisterschaften im Einzelwettbewerb den zweiten Platz hinter Inge Wischnewski. Sie wurde Vizemeisterin der Deutschen Demokratischen Republik beim Rollschuhlauf im Jahr 1953, als sie unter dem Namen Jutta Seyfert antrat. 1954 schrieb sich Jutta Müller an der DHfK in Leipzig ein und begann ihre formelle Ausbildung.

1955 begann sie als Trainerin der Eishockeymannschaft zu arbeiten SC Wismut Karl-Marx-Stadt. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sie sich zu einer führenden Expertin zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Unter ihrer Anleitung gewann Gabriele Seyfert als junge Sportlerin 1969 und 1970 zwei Weltmeistertitel.

Die nächsten Schülerinnen Von ihr trainiert werden konnten Günter Zöller, Jan Hoffmann, Sonja Morgenstern, Marion Weber, Anet Pötzsch, Constanze Gensel, Katarina Witt, Simone Lang, Evelyn Großmann und Ronny Winkler. Anlässlich des 90. Geburtstags der Schauspielerin wurde in diesem Jahr der MDR ausgestrahlt eine Fernsehsondersendung mit dem Titel „Die Eiskönigin aus Chemnitz – Ein Abend für Jutta Müller“, die Kelling moderierte.

Auszeichnungen

Jutta Müller gewann zahlreiche ostdeutsche Staatspreise. Zu ihren Lebzeiten erhielten sie zwei prestigeträchtige Auszeichnungen: den Goldenen Vaterländischen Verdienstorden im Jahr 1980 und den Karl-Marx-Orden im Jahr 1988. 1984 wurde sie als Heldin der Arbeit ausgezeichnet. Für ihre Leistungen auf diesem Gebiet wurde sie 2004 in die World Figure Skating Hall of Fame aufgenommen. Am 12. Dezember 2008, einen Tag vor ihrem 80. Geburtstag, ehrte die Stadt Chemnitz Jutta Müller mit der Verleihung des Titels einer Ehrenbürgerin .

Lesen Sie auch dies  Detlef Steves Ehefrau Nicole Steves Verstorben

Geheimnisse und Lügen

Jutta Lötzsch wurde am 13. Dezember 1928 als Tochter von Marie Lötzsch (geb. Prusky) und Emil Lötzsch, vom sächsischen Meister am Ringen von 1930, geboren. Sie beschlossen, ihre Ehe nach nur einem Jahr Ehe zu beenden. Sie trennten sich nach der Geburt ihrer Tochter Gabriele Seyfert. In zweiter Ehe heiratete sie den ostdeutschen Fußballspieler Bringfried Müller. Am 2. November 2023 verstarb Müller am hohen Alter von 94 Jahren in Bernau, einem Vorort von Berlin.

Zusammen mit seiner Partnerin Irene Salzmann gewann Müller 1949 die DDR-Meisterschaften im Damen-Paarschwimmen. Eine neue Kategorisierung musste vorgenommen werden, da es nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland so wenige Männer gab. Sie nahm 1953 an der DDR-Damen-Einzelmeisterschaft teil und belegte den dritten Gesamtrang.

Müller trat nach dem Zweiten Weltkrieg in den Lehrerberuf ein, wo er Deutsch unterrichtete und verschiedene Sportarten trainierte. Nach ihrer Übersiedlung in die DDR im Jahr 1946 schloss sie sich der von der Sowjetunion unterstützten Partei SED an. Nach Abschluss ihrer Ausbildung an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig im Jahr 1955 begann sie mit dem Unterrichten von Eislaufen.

Gabriele Seyfert, Müllers Tochter und zweifache Weltmeisterin, war ihre erste Schülerin. Sie trainierte männliche Sportler wie Günter Zöller, Jan Hoffmann, Nils Köpp, Rico Krahnert und Ronny Winkler, aber auch weibliche Sportler wie Sonja Morgenstern, Anet Pötzsch, Katarina Witt, Evelyn Großmann, Martina Clausner, Marion Weber, Constanze Gensel , und Simone Lang. Ihre Schüler haben insgesamt zehn Weltmeisterschaften und drei olympische Goldmedaillen mit nach Hause gebracht. Die Schüler von Carlo Fassi haben acht Weltmeisterschaften und vier olympische Goldmedaillen gewonnen.

Müller wurde 2004 in die World Figure Skating Hall of Fame aufgenommen.

Karl-Marx-Stadt ist der Ort, an dem Jutta Müller geboren und aufgewachsen ist. Ihre Mutter ist Marie Lötzsch , ihr Vater ist Emil Lötzsch, ein Lokführer und sächsischer Ringermeister aus den 1930er Jahren. Sietrat 1946 der Sozialistischen Partei Deutschlands bei und war bis zu ihrem Tod 1990 aktives Mitglied. Mit ihrem ersten Ehemann, Wolfgang Seyfert, hatte sie eine Tochter namens Gabriele.

Lesen Sie auch dies  DJ Warmduscher Verstorben
Jutta Müller Verstorben

Ihr erster Ehemann ist im Dezember 1955 weggegangen und heiratete später Bringfried Müller, ein ehemaliges Mitglied der DDR-Fußballnationalmannschaft, das ebenfalls im Jahr 2016 verstarb. Die Chemikerin Jutta Müller zog im Sommer 2022 in das Pflegeheim Bernau. Bernau ist ein Vorort von Berlin. Dort verstarb sie am 2. November 2023 im Alter von 94 Jahren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterrichtete Jutta Müller die Fächer Deutsch, Klavier und Mathematik, bevor sie von der Eiskunstläuferin Charlotte Giebelmann unterrichtet wurde. Aufgrund des Mangels an geeigneten männlichen Partnern während des Krieges gewann sie 1949 zusammen mit Irene Salzmann den Titel „DDR-Meisterin im Paarlauf“.

Sie belegte in jedem einzelnen Einzelrennen der DDR-Meisterschaft den zweiten Platz hinter Inge Wischnewski. Als Jutta Seyfert gewann sie den DDR-Titel beim Rollschuhlauf 1953 und belegte im selben Jahr den zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften.1954, an der DHfK in Leipzig, begann für Jutta Müller alles. 1955 begann sie ihre berufliche Laufbahn als Eislauftrainerin beim SC Wismut Karl-Marx-Stadt.

In den folgenden Jahrzehnten etablierte sie sich als Expertin zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Sie trainierte ihre Tochter Gabriele Seyfert erfolgreich zum Weltmeistertitel 1969 und 1970. Die Schüler, die sie bald zu unterrichten begann, waren Günter Zöller, Jan Hoffmann, Sonja Morgenstern, Marion Weber, Anet Pötzsch, Constanze Gensel, Katarina Witt, Simone Lang und Evelyn Großmann und Ronny Winkler.

Anlässlich des 90. Geburtstags der Schauspielerin strahlte der MDR in diesem Jahr eine Fernsehsondersendung mit dem Titel „Die Eiskönigin aus Chemnitz – Ein Abend für Jutta Müller“ aus, die von Kelling moderiert wurde. Jutta Müller gewann zahlreiche ostdeutsche Staatspreise. 1980 wurde ihr die Goldene Vaterlandsmedaille und 1988 der Karl-Marx-Orden verliehen. 1984 wurde sie als Heldin der Arbeit ausgezeichnet.

Sie arbeitete sehr hart und wurde 2004 schließlich in die Figure Skating Hall of Fame aufgenommen. Im Jahr 2008 ernannte die Stadt Chemnitz Jutta Müller anlässlich ihres 80. Geburtstags zur Ehrenbürgerin der Stadt. Jack Sonni, ein amerikanischer Musiker, ist verstorben. Am Dienstag ist der 68-jährige Gitarrist der britischen Rockband Dire Straits aus den 1980er Jahren unerwartet verstorben. Seine ehemaligen Bandkollegen gaben ihre Trennung von X bekannt.

Zu einem alten Schwarz-Weiß-Rockfoto schrieb sie: „Möge Jack Sonni in Frieden ruhen:“ Am 9. Dezember wurde Jack Sonni in Pennsylvania geboren. Sein musikalisches Talent zeigte sich schon in jungen Jahren; er konnte Klavier, Posaune und Gitarre spielen. Ein Jahr später beschloss er jedoch, den Gang zu wechseln und am Hartford Conservatory of Music Musik statt Literatur zu studieren.

Lesen Sie auch dies  Sebastian Burggraf Freundin

In den 1970er Jahren zog er nach New York, um eine Karriere in der Rockmusik zu verfolgen. Dort trat er mit lokalen Bands auf und arbeitete in einem Plattenladen. 1977 lernte Jack Sonni in New York David und Mark Knopfler kennen, die den Verlauf seines Lebens dramatisch verändern sollten. Endlich schlossen sich die Knopfler-Brüder den Dire Straits an.

Allerdings stieg er erst 1984 ein. Da sich ihre finanzielle Situation zunächst verschlechterte, gaben sich die Bandmitglieder den Spitznamen „Big Bank“ (deutsch für „großes Wrack“). Als sie 1977 ein Demo an die BBC schickten, änderte sich die Lage sofort zum Besseren und die Band unterzeichnete einen Plattenvertrag.

Jack Sonni, der Gitarrist der Band, war maßgeblich am Erfolg der bekanntesten Platte der Band, „Dire Straits“, beteiligt das Album „Brothers in Arms“, auf dem er mitspielte. Es war ein frühes Beispiel für die Produktion digitaler Alben, das dazu beitrug, CDs bekannt zu machen und Vinyl in Vergessenheit zu bringen.

Eine der denkwürdigsten Zeiten für „Dire Straits“ war ihr Auftritt bei Live Aid im Jahr 1985 und die darauffolgende Tour. Jack Sonni beschloss, die Band am Ende der Tour zu verlassen, vielleicht weil Mark Knopfler alleine gehen wollte. Jack Sonni hörte nie auf, Musik zu machen, obwohl er meist die Nebenrolle spielte, auch nachdem er Kinder hatte. Jack Sonni begann als Marketingmanager und später als Promoter, um die Entwicklung digitaler Instrumente für Musiker zu beschleunigen.

In seiner Karriere als Schriftsteller feierte er große Erfolge. Im Laufe ihrer Karriere gewann die „Große Dame des Eissports“ 57 Medaillen bei großen Wettbewerben wie den Olympischen Spielen, den Weltmeisterschaften und den Europameisterschaften. Ihre Tochter Gaby Seyfert ist neben Jan Hoffmann, Anett Pötzsch und Katarina Witt eine der vielen Top-Skaterinnen, die sie trainiert hat.

Andreas Wagner, Präsident des Deutschen Eislaufverbandes, sagte: „Mit ihr verliert die Eiskunstlaufwelt eine der größten Trainerpersönlichkeiten.Auch Anet Pötzsch ist tief betroffen vom Verlust ihres Mentors. Wir arbeiten schon seit einiger Zeit daran und ich würde mir gerne etwas Zeit nehmen, um mit Ihnen über unsere gemeinsame Geschichte nachzudenken.

Jutta Müller Verstorben
Jutta Müller Verstorben

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!