Christopher Clark Eltern

Spread the love
Christopher Clark Eltern
Christopher Clark Eltern

Christopher Clark Eltern – Sir Christopher Munro Clark FBA, ausgebildeter Historiker, wurde am 14. März 1960 in Australien geboren. Heute verbringt er seine Zeit zwischen Großbritannien und Deutschland. Bemerkenswert ist, dass er zum 22. Regius-Professor für Geschichte in Cambridge ernannt wurde. Bei den Geburtstagsehren 2015 wurde er für seine Verdienste um die Verbesserung der Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und Deutschland zum Ritter geschlagen.

Clark besuchte von 1972 bis 1978 die Sydney Grammar School. Von 1985 bis 1987 besuchte er die Freie Universität Berlin. Clark erhielt seinen Doktortitel in Cambridge Universität im Jahr 1991, nachdem er dort zwischen 1987 und 1991 das Pembroke College besucht hatte. Professor für moderne europäische Geschichte an der Universität Cambridge und derzeitiger Studienleiter für Geschichte am St. Catharine’s College.

Seit 1991 ist er Mitglied des Colleges.Clark kam 2003 als Dozent für moderne europäische Geschichte an die University of Edinburgh und wurde 2006 zum Reader befördert. Seit 2008 ist er Professor für Geschichte an der Universität Cambridge. Im September 2014 trat er die Nachfolge von Richard J. Evans als Regius von Cambridge an Professor für Geschichte. Im Juni 2015 wurde Clark auf Empfehlung des Außenministers für seine Verdienste um die deutsch-englischen Beziehungen zum Ritter geschlagen.

Frühere Versuche

Clarks pädagogische Aktivitäten begannen mit der preußischen Geschichte, einschließlich des Kulturkampfs und dem Wachstum und Fall des Pietismus und Judentums im Land. Sein Interesse hat sich seitdem ausgeweitet und umfasst auch die angespannte Beziehung zwischen Kirchen und zeitgenössischen europäischen Regierungen. Sein Werk „The Politics of Conversion“ analysiert die Interaktionen zwischen Christen und Juden im Preußen des 19. Jahrhunderts. Protestantische Missionen für preußische Juden, 1728–1941.

Geschichte Preußens von 1600 bis 1947: Aufstieg und Fall des „Eisernen Königreichs“

Clarks Iron Kingdom: The Rise and Fall of Prussia, 1600-1947 ist die meistgelesene Geschichte Preußens und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Die Veröffentlichung des Buches fand weit über die akademische Welt hinaus großen Beifall. Für die deutsche Übersetzung seines Buches erhielt Clark 2010 den Deutschen Historikerpreis , eine Auszeichnung, die in der Regel pensionierten Historikern in Anerkennung ihrer Beiträge zur Erforschung Preußens verliehen wird. Anstieg und Niedergang, 1600–1947. Clark, der kein deutscher Muttersprachler ist, ist der jüngste und einzige nicht-muttersprachliche Gewinner des alle drei Jahre stattfindenden Preises.

Clark behauptet, dass Deutschland „nicht die Erfüllung von Preußens Schicksal, sondern dessen Untergang war, und er liefert in seinem 800-seitigen Buch mit 17 Kapiteln zahlreiche Beweise, um diese Behauptung zu untermauern.Clarks Analyse von Literatur, die in verschiedenen europäischen Sprachen veröffentlicht wurde, zeigt, wie ähnlich die preußische Erfahrung des Kampfes zwischen Kirche und Staat der des übrigen Europas war, trotz der Radikalität und Intensität des Kulturkampfes.

Lesen Sie auch dies  Kiyan Yousefbeik Eltern Herkunft

Damit stellt das Buch erfolgreich die Sonderweg-Schule der Geschichte in Frage, die vorherrschende Geschichtsschule des 20. Jahrhunderts, die die „Andersartigkeit“ der historischen Entwicklung Deutschlands vor und im gesamten 19. Jahrhundert hervorhob. Clark argumentiert, dass Preußens vielgepriesene Reformagenda, die zwischen 1815 und 1848 verfolgt wurde, nicht so einzigartig ist, wie gemeinhin angenommen wird, und dass Historiker die politische und wirtschaftliche Bedeutung der 1834 gegründeten deutschen Zollunion erst im Nachhinein entdeckt und überbewertet haben und im Lichte viel späterer politischer Entwicklungen.

Der Europäische Krieg 1914 begann aufgrund von Müßiggang.

Clarks Untersuchung der Ursachen des Ersten Weltkriegs, The Sleepwalkers: How Europe Wont to War in 1914, wurde erstmals 2012 auf Englisch veröffentlicht;die deutsche Übersetzung mit dem Titel Die Schlafwandler: Wie Europa in einen Ersten Weltkrieg zog, erschien im Jahr 2013. Dieses Buch stellt die gängige Meinung akademischer Kreise in Frage, dass das Deutsche Reich seit 1919 eine besondere „Kriegsschuld“ trage.

Stattdessen zeichnet er sorgfältig die Abfolge der Fehler nach, die zu Kriegen führten. Im Jahr 1914 war der Weg zum Krieg nicht in Stein gemeißelt. Angesichts der Tatsache, dass in der Vergangenheit ähnliche Risiken wie die verschiedenen beteiligten Nationen eingegangen wurden, ohne dass es zu katastrophalen Folgen kam, gab dies den Staats- und Regierungschefs grünes Licht, den gleichen Weg fortzusetzen, ohne die damit verbundenen Gefahren angemessen zu berücksichtigen oder anzuerkennen.

Viele internationale Experten empfanden Clarks Präsentation seiner Forschungen und Meinungen als bahnbrechend. Obwohl das Buch in Deutschland große Anerkennung fand, war nicht jeder dort ein Fan. Laut Volker Ullrich übersieht Clarks Standpunkt die starke deutsche Militärinstitution. Trotz umfangreicher Recherche in deutschen Quellen, die die Ursprünge des Konflikts dokumentieren, behauptet Hans-Ulrich Wehler, dass Clark „viele von ihnen mit verblüffender Einseitigkeit eliminiert“ habe.

Für Wehler war der Erfolg des Buches in Deutschland auf ein „tiefsitzendes Bedürfnis zurückzuführen, die nicht mehr so sehr durch die für das spätere 20. Jahrhundert charakteristischen Tabus eingeschränkt waren, sie zu befreien.“Elfen von den belastenden Vorwürfen nationaler Kriegsschuld zu befreien. Clark weist jedoch darauf hin, dass die aktuelle deutsche Auseinandersetzung über den Kriegsbeginn oft durch die moralische Abneigung des Landes gegen die Nazizeit getrübt wird.

Lesen Sie auch dies  Tim Bülow Eltern

Hilfstätigkeiten verschiedener Art

Clark und Wolfram Kaiser arbeiteten zusammen, um ein globales Buch mit dem Titel „Culture Wars“ zu schreiben, zusätzlich zu ihren Einzelwerken über den Konflikt zwischen Säkularen und Geistlichen im Europa des 19. Jahrhunderts. Er ist Autor mehrerer Bücher und Artikel, darunter Catholic-Secular Conflict in Nineteenth-Century Europe .

Christopher Clark Eltern

Dieses Thema wurde in „Frederick the Great and the Enigma of Prussia“ untersucht, einem Dokumentarfilm über BBC Four, moderiert von Professor Clark. Er war auch für die Präsentation und Erzählung der ZDF-Dokumentation „The Story of Europe“ aus dem Jahr 2017 verantwortlich. Seit 1998 ist Clark als Reihenredakteur für die Veröffentlichungen „New Studies in European History“ von Cambridge University Press tätig.

Die Australian Academy of the Humanities und die Arbeitsgemeinschaft zur Preußischen Geschichte haben seine Arbeit auf dem Gebiet der preußischen Geschichte gewürdigt. Er war ein leitendes beratendes Mitglied von seit 2010 am Deutschen Historischen Institut in London und der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh und seit 2009 Mitglied der Preußischen Historischen Kommission. Im Jahr 2010 wurde Clark zum Beitritt zur British Academy eingeladen und angenommen.

Meinungsverschiedenheiten und Kritik

Im Jahr 2011 gab das damalige Oberhaupt der Familie Hohenzollern, Georg Friedrich, Prinz von Preußen, bei Clark eine Studie über die Verbindungen der Familie zu den Nazis in Auftrag. Clark befindet sich aufgrund dieser Geschichte im Jahr 2019 erneut mitten in einem Skandal.

Ihr Anspruch auf Entschädigung nach einem deutschen Gesetz aus dem Jahr 1994, das von der DDR beschlagnahmtes Eigentum für diejenigen wieder einsetzte, die nachweisen konnten, dass sie oder ihre Unsere Vorfahren „wurden weder vom nationalsozialistischen noch vom ostdeutschen kommunistischen Regime maßgeblich unterstützt“, wie es in dem Bericht heißt.Wilhelm, der älteste Sohn des letzten deutschen Kaisers und einflussreichstes Mitglied der Hohenzollern-Dynastie in den 1920er und 1930er Jahren,

unterstützte offen Adolf Hitler und die NSDAP, wie Clark einräumte. Seine Forschungen untermauerten die Behauptungen der Hohenzollern, dass Wilhelm ein zu kleiner Charakter sei, um Hitler „erheblich unterstützt“ zu haben. Er war „einer der politisch zurückhaltendsten und am wenigsten kompromittierten Personen“ unter den aristokratischen Nazi-Sympathisanten.

Neben Stephan Malinowski [de], einem deutschen Historiker an der Universität Edinburgh und Autor des kanonischen Werks über die Verbindungen zwischen der deutschen Aristokratie und der Nazi-Bewegung, Vom König zum Führer , Peter Brandt , an Auch der Experte für Preußen und das Kaiserreich Deutschland an der Fernuniversität Hagen kritisierte Clarks Bericht.

Lesen Sie auch dies  Karim Benzema Herkunft Eltern

Brandt und Malinowski lieferten den entscheidenden neuen Beweis für Wilhelms Affinität zu den Nazis und ergänzten damit das, was Clark bereits gesehen hatte. Die Summe ihrer Recherchen beweist zweifelsfrei, dass der Prinz ein antisemitischer Fanatiker ist. Regius-Professor für Geschichte Richard J.

Evans, Clarks Vorgänger, griff seinen Kollegen an, weil er während der historischen Krise, die in der deutschen Presse aufkam, Anfragen zur Vorlage von Expertenmeinungen angenommen hatte, ohne sich die Zeit zu nehmen, um die Auswirkungen zu prüfen. Clark erklärte jedoch im Jahr 2020, dass er die Dinge nun aus Malinowskis Perspektive sehe.Nach Abschluss der Grundschule schrieb sich Christopher M.

Clark an der Sydney Grammar School ein, wo er bis 1978 blieb. Von 1979 bis 1979 studierte er an der University of Sydney 1985 und anschließend von 1985 bis 1987 an der Freien Universität Berlin. Schließlich promovierte er und veröffentlichte seine Dissertation am Pembroke College der University of Cambridge mit dem Schwerpunkt auf der Interaktion zwischen Juden und Protestanten im Preußen des 18. Jahrhunderts.

Clark ist seit 1991 Fellow des St. Catharine’s College in Cambridge und fungiert dort derzeit als Studienleiter für Geschichte. 2003 wurde sie Professorin für moderne europäische Geschichte und 2006 Dozentin für dieses Fach. Seit 2008 ist er Mitglied der Fakultät der Universität Cambridge und lehrt moderne europäische Geschichte. 2014 trat er die Nachfolge von Richard J.

Evans als Regius-Professor für Geschichte an der Universität Cambridge an. Clarks Frau ist eine deutsche Kunsthistorikerin namens Nina Lübbren. Sie haben Zwillingssöhne, auf die sie sehr stolz sind. Lübbren ist ordentlicher Professor an der Anglia Ruskin University. Clark ist der richtige Ansprechpartner für Kenntnisse der preußischen Geschichte.

Zu seinen Forschungsinteressen zählen die Geschichte des Pietismus und Judentums in Preußen, deutsche und europäische Kulturkriege sowie das Verhältnis von Religion und modernem Staat. Clark trat 2010 der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh und 2010 dem Deutschen Historischen Institut in London bei.

2009 wurde er Mitglied der Preußischen Historischen Kommission und im Jahr zuvor der Arbeitsgruppe on der Geschichte Preußens. Im Jahr 2006 debütierte Clark mit Iron Kingdom. „Aufstieg und Fall Preußens, 1600-1947“ ist die erste umfassende Geschichte des Landes seit Jahrzehnten. Seine deutsche Übersetzung von Preußen brachte ihm 2007 den Wolfson-Preis ein. Constant Fluctuation: 1600-1947 .

Christopher Clark Eltern
Christopher Clark Eltern

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!