Béla Réthy Krankheit

Spread the love
Béla Réthy Krankheit
Béla Réthy Krankheit

Béla Réthy Krankheit -Der deutsche Sportjournalist und Experte ungarischer Abstammung, Béla-Andreas Réthy, wurde am 14. Dezember 1956 in Wien, Österreich, geboren. Réthys Eltern flohen nach der Revolution von 1956 aus Ungarn, und er wurde ihnen in Wien geboren. Nach der Geburt von Béla zogen seine Eltern und sein jüngerer Bruder nach Sao Paulo, Brasilien, bevor er schließlich nach Europa zurückkehrte und sich 1967 im Rhein-Main-Gebiet niederließ.

1976 schloss er die Wiesbadener Gutenberg-Schule mit dem Abitur ab und verdiente sich weiter Studium der Publizistik, Soziologie und Ethnologie an der Universität Mainz. Nachdem er im dortigen Sportarchiv gearbeitet hatte, verdiente er sich als freier Mitarbeiter für die ZDF-Chefredaktion etwas dazu.Neben seinen Muttersprachen Deutsch und Ungarisch spricht Réthy auch fließend Portugiesisch, Englisch, Französisch und Spanisch. Er lebt derzeit in Wiesbaden und ist Fan von Eintracht Frankfurt.

Seit 1987 ist Réthy als Redakteurin für das ZDF tätig. Obwohl er in der Motorsportabteilung angefangen hat, ist er seit 1991 Live-Fußballkommentator. In seinem ersten Job im Fußball assistierte er Rolf Kramer und Marcel Reif. Der 29-Jährige wurde von Kramer beim WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien am 29. Juni 1986 erwähnt: „73. Minute, sag mir Béla Réthy.“1991 berichtete Réthy über sein erstes Länderspiel als Reporter für ESPN, das zufällig ein U16-Länderspiel zwischen Deutschland und Irland war.

Er war überwiegend als Experte für das Zweite Deutsche Fernsehen tätig. Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea; Europameisterschaften zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik in England 1996 Deutschland gegen Brasilien, Portugal gegen Griechenland bei der Europameisterschaft 2004, Spanien gegen die Niederlande bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika und die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Lesen Sie auch dies  Sophie von Stockhausen Krankheit

FIFA WM-Spiele 2018 zwischen Frankreich und Kroatien sowie Spanien und Italien. Obwohl er bereits bei der Europameisterschaft 2021 als Kommentator eingesetzt wurde, tat er dies zum ersten Mal während der Endübertragung von Italien gegen England.Außerdem hat das ZDF zahlreiche Spiele der WM 2006 in Deutschland mit Réthy als Experte im Fernsehen übertragen, darunter die deutschen Spiele gegen Costa Rica, Schweden, Italien und Portugal. Besonders im Fokus stand dabei der 7:1-Sieg Deutschlands im Halbfinale gegen Brasilien, den er während der WM 2014 thematisierte.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London, 2016 in Rio de Janeiro und 2021 in Tokio kommentierte er Eishockey-Wettkämpfe.Von 2012 bis 2018 kommentierte Réthy im Wechsel mit Oliver Schmidt die ZDF-Berichterstattung über die Spiele der UEFA Champions League und das Jahresfinale.Für die FIFA WM 2022 hat Réthy seine Schuhe an den Nagel gehängt. An seinem 66. Geburtstag rief er für das ZDF das WM-Halbfinalspiel zwischen Frankreich und Marokko an.

Das WM-Halbfinale war Béla Réthys letztes Spiel, und er beschloss, sich danach zurückzuziehen. Die ikonische Fernsehstimme sprach mit dem ZDF über seine schlimmste Zeit im Geschäft seit über dreißig Jahren, bevor er in den Ruhestand ging.Mit seinem 66. Geburtstag verabschiedete sich Réthy aus der Fernsehbranche.Es war wirklich schwierig, glaubwürdige Quellen zu finden. Der Sportjournalist sagte gegenüber SID:

„Ich wollte keine voreiligen Schlüsse ziehen. Die Informationen, die wir aus zuverlässigen Quellen gesammelt haben, wurden noch zwanzig Mal doppelt überprüft. Und dann gibt es Zeiten, in denen Stille ist Gold. Für Réthy neigt sich ihre Zeit in Katar dem Ende zu. Titelverteidiger Frankreich und Außenseiter Marokko spielten am Mittwochabend in Al-Chaur im Halbfinale, er kommentierte für das ZDF. Das Timing hätte nicht sein können Am Tag seines 66.

Lesen Sie auch dies  Sven Plöger Krankheit
Béla Réthy Krankheit

Geburtstags war es noch schlimmer. Nachdem er sich vom Mikrofon zurückgezogen hat, wird Réthy sofort mit einer Reihe wichtiger Aufgaben beschäftigt sein: „Während meine Familie über die Feiertage in der Stadt ist, habe ich vor, mich zu entspannen und die Welt zu genießen Tasse. Um neue Energie zu tanken, habe ich beschlossen, ein paar Monate nichts zu tun.”Millionen Deutsche kennen seine Stimme, egal ob er aus Mainz oder Doha spricht.

Seit 1996 begleitet Béla Réthy die deutsche Mannschaft zu jedem Wettkampf, den er als Live-Kommentator für das ZDF übertragen kann. Alle Welt- und EM-Endspiele, die das ZDF zwischen 1996 und 2018 im Fernsehen übertragen hat, kommentierte der gebürtige Wiener. Dennoch wird Réthy nach der diesjährigen Weltmeisterschaft in Katar seine Schuhe an den Nagel hängen. Die renommierte TV-Stimme sprach schließlich in einem Interview über den dunkelsten Punkt ihrer langen Karriere.

Als er sich darauf vorbereitete, das Rampenlicht des Fernsehens zu verlassen, sprach Réthy mit einem Sportinformationsdienst über seine Karriere und die Entwicklung des Sportjournalismus im digitalen Zeitalter. Der 65-Jährige sprach auch über die schwierigste Zeit seiner Karriere als Rundfunksprecher, wie Réthy berichtete. Offensichtlich musste Réthy nicht lange über die Frage nachdenken, bis ihm der beklemmendste Moment seiner Arbeit einfiel Leben.

Er war Zeuge, wie Christian Eriksen, Kapitän der dänischen Nationalmannschaft, erst letztes Jahr während der Europameisterschaft live im Fernsehen ohnmächtig wurde. Der ehemalige Spieler von Inter Mailand erlitt während eines Spiels gegen Finnland einen Herzstillstand und musste auf dem Feld wiederbelebt werden, während seine Teamkollegen zusahen, von denen einige anfingen zu weinen. Réthy antwortete: “Ja, mit großem Abstand.”

Lesen Sie auch dies  Charly Hübner Krankheit

Es war wirklich schwer zu beschreiben, was passiert ist. Niemand hatte damit gerechnet, und dazu gehört auch ich, ein Reporter, also waren wir alle verblüfft. Réthy musste nach einer langen Pause aufgrund eines medizinischen Problems, das während Dänemarks erstem Gruppenspiel im Parken-Stadion in Kopenhagen auftrat, eine Weile weiter sprechen. Die anschließende Wertschätzung galt insbesondere Réthy für sein cooles Auftreten. Am 12. Juni 2021 sagte der Kommentator ins Mikrofon:

„An ein Fußballspiel können wir nicht denken, daran wollen wir gar nicht denken“, bevor er an das ZDF-Studio übergab. Früher hatte er nur die Fotos sprechen lassen, aber jetzt erklärte er seine Methode. Endgültiges Halbfinale: Béla Auf ihr

Béla Réthy Krankheit
Béla Réthy Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!