Andreas Kieling Krankheit

Spread the love
Andreas Kieling Krankheit
Andreas Kieling Krankheit

Andreas Kieling Krankheit – Infektion: Andreas Kieling Andreas Kieling, heute 61 Jahre alt, sieht aus wie ein junger Naturbursche. Eine Person, die wusste, was es brauchte, um in dieser Welt erfolgreich zu sein. Der Mann aus der Eifel hat es nicht leicht in Mutter Natur.Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 kann er nur noch in Deutschland reisen, aber er sah darin einen Vorteil und eine Chance für seine drei neuen Filme „Terra X: Kielings ungezähmte Welt“.

Tierbeobachter erklärt im Interview mit der teleschau, warum Menschen so arrogant und vielleicht dem Untergang geweiht sind, und sagt, er sei nicht schockiert, dass die Pandemie so zuschlug.teleschau: Vor der Epidemie, Herr Kieling, haben Sie all die entlegenen Orte bereist, die in Ihren neuesten Filmen gezeigt werden. Sie haben seit fast einem Jahr nicht mehr in Deutschland gedreht, abgesehen von Aktivitäten im Zusammenhang mit Corona. Sie werden also frustriert, richtig?

A. Kieling Andreas: Ganz im Gegenteil. Auch der letzte, dritte Teil der neuen Dokumentation wurde komplett in Deutschland produziert. Auch Steinböcke, Kegelrobben, Fledermäuse, Hamster und wilde Honigbienen kommen vor. Sie sind alle auf ihre Art faszinierend. Sie erhalten eine großartige Ausbildung in unseren Landschaften und staunen über die Spezialisten, die in unseren eher begrenzten lokalen Ökosystemen gedeihen können.

Die nächsten “Terra X”-Filme könnten in Deutschland gedreht werden.Die Reiselust ins Ausland ist bei vielen Deutschen groß. Die Bevölkerung sehnt sich nach Tempowechsel. Langweilt es Sie zu Tode, den ganzen Tag zu Hause zu bleiben?Absolut nicht. Ich bin ein Tierfilmer mit viel ungenutztem Potenzial in Deutschland. Wegen der großen Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten. Die Vielfalt der Tierwelt ist überwältigend.

Lesen Sie auch dies  Caren Miosga Krankheit

Trotz der Länge meiner Reisen habe ich ständige Kommunikation mit Deutschland aufrechterhalten. Einen Teil der Schuld gebe ich auch der Hocheifel, wo ich mich derzeit unweit der belgischen Grenze aufhalte. Es würde zu lange dauern, alle ungewöhnlichen Kreaturen zu nennen, die um mein Haus herum leben. Nehmen Sie den Rotluchs als Beispiel. In all den Jahren, in denen ich Tierfilme gemacht habe, gehört das zu den herausforderndsten Aufgaben, die ich je übernommen habe.

Im Laufe der Jahre habe ich ein Werk über sie angesammelt, das ich für das ZDF-Sendeprogramm am Sonntagabend als würdig empfand. Noch schwieriger war die Untersuchung von Wildschweinen, die in diesen Wäldern zu finden sind. Es war Teil der BBC- und ZDF-Serie Wild Europe und wurde in Europa ausgestrahlt. Ich habe fast vier Jahre damit verbracht, diesen Film zu machen.

Das liegt natürlich teilweise an der hohen Bevölkerungsdichte in diesem Gebiet, die es schwierig macht, große Tiere zu finden und zu inszenieren.Die Popularität von Naturdokumentationen geht mit einer steigenden Qualität ihrer visuellen Darstellungen einher. Ist nicht jeder so weit gegangen, wie er konnte, wurde jedes Tier so schön wie möglich fotografiert?Das Medium des Geschichtenerzählens ist riesig.

Die ersten sechs Jahre meiner Karriere verbrachte ich damit, Grizzlys und Eisbären in Alaska zu filmen. Danach hat mich keiner wiedererkannt. Um zu beweisen, wie nah ich den Tieren gekommen war, änderte ein kurzer Auftritt von mir auf den Fotos das schließlich. In den letzten Filmen habe ich die Rolle eines fragenden „Moderators“ übernommen, der erfahrene Zeugen auf ihre Meinung über die sich verwandelnde Natur eines Tieres untersucht.

Lesen Sie auch dies  Inka Bause Krankheit

Anstatt ein Zuschauer zu sein, finde ich mich in der Rolle eines Besuchers eines fremden Zuhauses wieder. Außerdem wissen wir alle, dass Besuche, die Spaß machen, nie alt werden. Es wurde viel darüber geredet, ob die Corona-Pandemie eine Botschaft der Natur ist oder nicht. Ist das Ihrer Meinung nach eine Epidemie?Ich muss zugeben, ich war verblüfft, als es so kürzlich wieder passierte: eine riesige Pandemie.

Es gibt bereits acht Milliarden Menschen auf diesem Planeten, und viele von ihnen leben auf engstem Raum zusammengepfercht. Auch wenn viele es nicht glauben, der Mensch hat im Vergleich zu den meisten anderen Tierarten einen recht hohen Sauberkeitsanspruch. Außerdem haben wir jetzt wirksame Medikamente. Obwohl es Pandemien schon immer gegeben hat, lebten viele Menschen vor Jahrhunderten relativ unabhängig.

Andreas Kieling Krankheit

Es wurde viel weniger geredet. In unserer zunehmend vernetzten und überfüllten globalisierten Gesellschaft habe ich eine Katastrophe wie Covid schon vor langer Zeit vorausgesehen. Schauen Sie sich das Becken des Kongo an. Krankheitserreger wie Ebola, HIV, Anthrax und schwere Arten von Malaria sind in diesem Gebiet historisch weit verbreitet. Dies sind keine aufkommenden Trends. In der Vergangenheit blieben die Menschen jedoch eher für sich.

Wenn ein belgischer Passagier auf der Route nach Antwerpen krank wurde, nahm ihn das Schiff entweder nicht mit oder er wurde auf See bestattet.Gefährliche Infektionen können von überall auf der Welt ausgehen und einige gedeihen sogar am besten in warmen, feuchten Umgebungen. Dadurch, dass alle in der modernen Zeit so unaufhörlich mobil sind, hat sich ein grundlegender Wandel vollzogen.

Und die Tatsache, dass die Menschen den unzugänglichsten Ökosystemen des Planeten immer näher kommen. Ja, und richtig riskant wird es, wenn man diese Tiere isst, die ein wahrer Bakteriencocktail sind. Betrachten Sie eine Fledermaus- oder Flughundkolonie. Aufgrund des hohen Risikos der Krankheitsübertragung in einer so konzentrierten Bevölkerung, thesDie Tiere haben ein extrem robustes Immunsystem entwickelt.

Lesen Sie auch dies  Anja Kohl Krankheit

Darauf können wir Menschen nur hoffen, aber zum Glück nutzen wir unsere selten.Es sei denn, wir befinden uns plötzlich in unmittelbarer Nähe einer bisher unbekannten Bevölkerungsgruppe, die einst in den Dschungeln Asiens, Zentralafrikas oder Südamerikas lebte. Wenn ich an einem dieser Tiermärkte vorbeigekommen bin, habe ich mich oft gewundert. Das Worst-Case-Szenario ist, wenn ein Flughund einen der Menschen beißt und entweder er oder ein anderer Mensch an den Folgen stirbt.

Das menschliche Immunsystem ist gegen diese verschiedenen außerirdischen Krankheitserreger völlig hilflos. Dies liegt daran, dass der Mensch zu extremer Arroganz neigt. Menschen haben die Arroganz, die von dem Wissen herrührt, dass sie die besten Raubtiere auf der Erde sind.

Andreas Kieling Krankheit
Andreas Kieling Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen verwenden, um Anzeigen zu blockieren. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diese Werbeblocker deaktivieren. Danke!

error: Inhalt ist geschützt !!